Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint: Nautilus-Fork Nemo für…

Das endlose Geforke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das endlose Geforke

    Autor: yudothat 06.08.12 - 17:41

    Mate macht sein eigenes Ding mit Nautilus, ElementaryOS macht es auch, Cinnamon jetzt auch ... ich bin ein Freund von FOSS aber diese unnötige Redundanz geht mir auf den Zeiger. Warum nicht einfach zumindest an einer Kernkomponente arbeiten und diese performant, schlank und funktional machen anstatt alles selbst hinbiegen zu wollen und mit Funktionalitäten bis es so endet wie KDE und Dolphin

  2. Re: Das endlose Geforke

    Autor: BasAn 06.08.12 - 17:46

    Würde nicht passieren wenn Gnome ihren stabilen und bewährten Desktop nicht einfach mal so weggeschmissen hätte, und ersetzt durch ein 'Ding' bei dem man Versionen abwartet bis man 'es' wieder in einen nutzbaren Zustand versetzen kann.

  3. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Shred 06.08.12 - 17:51

    yudothat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach zumindest an einer
    > Kernkomponente arbeiten und diese performant, schlank und funktional machen
    > anstatt alles selbst hinbiegen zu wollen [...]

    Grundsätzlich hast du Recht... Durch die Forks wird nur unnötig Manpower verbraten. Mir wäre es auch lieber, alle würden gemeinsam an einem wirklich guten Gnome 3 arbeiten.

    Allerdings scheint es, dass das Gnome 3-Team auf einer heiligen Mission ist, den perfekten Touch-Desktop zu kreieren. Kritiker aus dem klassischen Desktop-Bereich werden als unflexible, ewig-gestrige Nörgler abgestempelt. Konstruktive, berechtigte Kritik wird ignoriert, Diskussionen mit einem "Basta" schon an der Wurzel abgewürgt.

    Eine konstruktive Teamarbeit an einem gemeinsamen Ziel ist so nicht möglich.

    Die Forks entstehen aus einer angestauten Frustration, die die Gnome-Entwickler durch ihr ignorantes und arrogantes Verhalten selbst verursacht haben.

  4. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 17:55

    Das Ding ist das Mate und Elementary OS den Nautilus auf GTK2 Basis forken (soweit ich das weiß)
    und das Cinammon Team den auf GTK3 Basis.

  5. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 17:58

    > Eine konstruktive Teamarbeit an einem gemeinsamen Ziel ist so nicht möglich.
    Du meinst das volkommen utopische Ziel des Gnome Teams 2020 einen Marktanteil von 20% zu erreichen und zwar weltweit ? Oder den 2014 ein Gnome OS raus zu geben ?
    Irgendwie hat das Gnome Team keinen richtigen Plan.
    Die Gnome 3 Shell sieht zwar ziemlich hübsch aus, aber jetzt erst damit anzufangen auf Touchscreens zu optimieren ist reichlich spät und zudem auch noch für die aktuellen Desktopuser eher schädigend.
    Den Spagat Desktop- und Touchscreenfreundlich zu sein, der wird nicht gelingen, das wird man mit Windows 8 auch erleben dürfen.

  6. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Shred 06.08.12 - 18:10

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Eine konstruktive Teamarbeit an einem gemeinsamen Ziel ist so nicht
    > möglich.
    > Du meinst das volkommen utopische Ziel des Gnome Teams 2020 einen
    > Marktanteil von 20% zu erreichen und zwar weltweit ?

    Dieses Ziel ist einfach lächerlich. Darüber habe ich mich auch schon in dem Golem-Artikel reichlich ausgelassen. ;-)

    Ich meinte eher das Ziel, eine moderne und benutzbare Desktop-Umgebung zu bauen. Einen würdigen Nachfolger von Gnome 2.

    > Die Gnome 3 Shell sieht zwar ziemlich hübsch aus, aber jetzt erst damit
    > anzufangen auf Touchscreens zu optimieren ist reichlich spät und zudem auch
    > noch für die aktuellen Desktopuser eher schädigend.

    Er ist nicht spät, eher visionär. Die Anzahl der Touch-Geräte wird in Zukunft sicherlich zunehmen. Ich zweifle allerdings stark daran, dass eine nennenswerte Anzahl davon überhaupt unter einem "richtigen" Linux laufen werden.

    Das Gnome-Team scheint aber irgendwie davon auszugehen, dass in sehr naher Zukunft alle Menschen ihre PCs wegschmeißen und nur noch Tablets haben werden. Ich halte es für utopisch. Tablets haben sicherlich ihre Berechtigung, aber alleine in der Berufswelt werden Desktop-Rechner nicht so schnell verschwinden, schon aus arbeitsergonomischer Sicht.

    > Den Spagat Desktop- und Touchscreenfreundlich zu sein, der wird nicht
    > gelingen, das wird man mit Windows 8 auch erleben dürfen.

    Er KANN gelingen... Aber nur, wenn man auf die Bedürfnisse beider Zielgruppen hört und ihnen die Möglichkeit gibt, ihr System an die persönlichen Ansprüche anzupassen. Aber gerade bei der Konfigurierbarkeit hapert es bei Gnome besonders!

  7. Re: Das endlose Geforke

    Autor: yudothat 06.08.12 - 18:11

    >Mir wäre es auch lieber, alle würden gemeinsam an einem wirklich guten Gnome 3 arbeiten.

    Halb OT: Gnome3 finde ich persönlich grauenhaft, alleine aus dem Grund weil man unbedingt eine gute Graka braucht um es zum laufen zu bringen, was die Usability angeht und Arbeitsoptimierung ist die katastrophal. Cinnamon ist kein Stück Anders, abgesehen von der Usability. An und für sich finde ich es ja toll, würde es auf meinem uralt ThinkPad noch funktionieren, aber selbst die 2D Variante ist so verbuggt das die im idle-mode 60% CPU-Last hat und man das auch nicht selbstständig ohne Code beizusteuern hinbiegen kann. Den Entwickerl fand ich persönlich ziemlich geil, die Kernaussage: "Uns interessiert diese Information, allerdings können wir da nichts machen, da wir nicht gewillt sind Rendering zu deaktivieren. Wenn es deine Graka nicht kann, dann macht es halt die Software." Hallo 2D, das impliziert das ich keine fancy Effekte möchte/brauche. wtf

  8. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Trockenobst 06.08.12 - 19:12

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Spagat Desktop- und Touchscreenfreundlich zu sein, der wird nicht
    > gelingen, das wird man mit Windows 8 auch erleben dürfen.

    Vor allem ist das ein absolut sinnloser Wahnsinn. Mobiles Linux heißt
    Android und wird *immer* Android bleiben. Eher kommt Android auf den
    Desktop und räumt dort auf Biligrechnern mit Windows auf - als das
    Gnome jemals auf Tablets mehr als ein paar Nerds anspricht.

    Man ist anscheinend so verzweifelt von den wenigen Prozent auf
    dem Desktop dass man jetzt alles daran setzt auf dem Touchy-Touchy
    Systemen mitzuspielen. Nur sind sie 5 Jahre zu spät. Der Kuchen ist
    verteilt. Linux hat auf dem Mobilen Deskop gewonnen und das System
    heißt Android mit der Android GUI. Und >200.000 Apps.

    Keine Sau portet die drei Programme von Android nach Gnome mit
    einer ganz anderen API. Warum sollte man das tun? Dann eher
    Samsungs Bada, dass in China potentiell 100 Millionen Kunden hat.

    Statt die vorhandene Zielgruppe mitzunehmen, wird verbrannte Erde
    erzeugt für einen Traum der bestenfalls Phantastisch ist. Was nützt
    das beste Touchscreen-Gnome wenn LibreOffice ist 2 Jahren vielleicht
    2% Touchunterstützung hat? Wer soll das System "touchy" nutzen, mit
    welchen Apps? Das sind doch Träumereien von Leuten die schon jetzt
    **keine** relevanten Ressourcen haben. Am Office Touchy von Microsoft
    sitzen +1000 Leute.

    Und die auch noch sinnlos frustriert aufsplitten und auf 10x das selbe
    Projekt ("Mein Button ist links, deiner Rechts. FORK!!!!") werfen. Man
    lernt nicht aus der Geschichte. Im Lexikon steht schon unter "Hubris"
    und "Realitätsverweigung" der Verweis zu "Linuxdesktops".

  9. Re: Das endlose Geforke

    Autor: Tera 07.08.12 - 11:38

    Da moechte ich mal eine Lanze fuer Gnome3 brechen,
    ich bin relativ zufrieden mit dem was das Gnome3 Team da bisher zuammenwerkelt.
    Klar ohne die Plugins ist es relativ ungewohnt, doch mittlerweile sind die moeglichkeiten gut angepasst worden.
    Ich wuerde es sogar befuerworten, wenn sie das ganze etwas touchfreundlicher machen wuerden.
    Ich habe zu Hause ein Convertable und wuerde es sehr gerne ohne Maus und Tastatur bedienen koennen.
    Leider geht das bisher alles andere als gut, denn die Bildschirmtastatur springt nur sehr sehr selten auf wenn ich nicht gerade in einem Gnome-Angepassten Dialog bin.

    d.h je weniger Rechtsklicke noetig sind desto besser also finde ich ist Gnome auf einem richtigem Weg.
    Und auch mit Maus und Tastatur: die Linke Ecke vermisse ich staendig wenn ich mal unter KDE oder fvwm2 unterwegs bin und auch unter Windows erwische ich mich immer mal wieder das ich das Dash aufrufen moechte.

    Auch wenn ich den Gnome2 geliebt habe, freuende ich mich gerne mit dem Gnome3 an!

    Tera

  10. Re: Das endlose Geforke

    Autor: laimtohon 16.08.12 - 01:39

    > Würde nicht passieren wenn Gnome ihren stabilen und bewährten Desktop
    > nicht einfach mal so weggeschmissen hätte, und ersetzt durch ein 'Ding' > bei dem man Versionen abwartet bis man 'es' wieder in einen nutzbaren
    > Zustand versetzen kann.

    Das ist so absolut nicht richtig, für gnome 3.0 mag das stimmen. Aber gnome 3.2 und 3.4 laufen absolut stabil (davon kann Unity nur träumen) und schnell. Es ist natürlich eine Umstellung aber wenn man ein zwei Wochen intensiv damit gearbeitet hat, lernt man es aber immer mehr zu lieben. Zumal individuell empfundener Funktionalitätsverlust durch die Extensions ausgeglichen werden kann. Gnome 3 hat kein Qualitäts oder Usuability Problem sondern dass ein Teil der gnome community den radikalen Wechsel von gome 2 auf gnome 3 sehr übel nehmen. Das sind aber weniger rationale als emotionale Gründe. Und so geht man von vorn herein mit einem ablehnenden Gefühl an gnome 3. Wenn ich mir die Kommentare einiger User zu gnome 3 angucke, muss ich vermuten, dass sie es noch nie benutzt oder allenfalls nur mal kurz zum angucken geöffnet haben. Hauptsache rumblöcken :-(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  4. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20