Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint: Nautilus-Fork Nemo für…

Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: Spitfire777 06.08.12 - 23:46

    Was ja für den Serverbetrieb ja nicht gilt, da ist Linux absoluter Marktführer, schließlich verwendet man so einen Rotz wie Gnome, KDE oder XFCE hier nicht.

    Diese Forkerei geht doch mehr als auf den Sack... nur weil ein paar Nerds sich über Farbkleckserei streiten, muss das die gesamte Community mit ausbaden.

    Ist ja schön, wenn jeder eine andere Meinung und andere Ideen hat. Aber diese gegeneinander auszuspielen ist doch mehr als lächerlich.

    Es ist schlimm, dass Leute die in der Linuxwelt Rand und Namen haben, nicht smehr voneinander wissen wollen. Deshalb ist meiner Meinung nach Linux derart fragmentiert, dass ein unerfahrener Benutzer erstmal ein halbes Informatikstudium braucht, um sich erstmal die ganzen Begriffe, Abhängigkeiten und was weiß der Kuckuck was noch einzuprägen.

    Erstmal muss man sich eine Distro aussuchen. Und sich danach zwischen Begriffen wie Mate, Gnome, Cinnamon, Unity, KDE, XFCE, etc. entscheiden. Kein Wunder haben viele Nutzer keine Lust auf das, egal wie leistungsfähig gegenüber Windows ist.

    Sowas geht mir tierisch auf die Fleischpeitsche, vor allem weil ihr Linux, freie Software und die Informatik so nicht weiterbringt.

    Fork you!!! Ein Linux-Nutzer.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.12 23:51 durch Spitfire777.

  2. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: matbhm 07.08.12 - 04:37

    Völlig richtig! Genau darüber rege ich mich seit Jahren bei Linux und - weil bevorzugter KDE-Benutzer - KDE auf!

    Das Grundproblem: Linux wurde als Idee geboren mit der Vorstellung einer freien Gestaltung. Mit der Offenheit ging einher, dass eine Reihe von Wichtigtuern in die Gruppen der Programmierer eingedrungen sind, die mit Verbissenheit ihre eigene Vorstellung durchsetzen wollen.

    Für Linux selbst waren es Leute wie Greg Kroah-Hartman & Co., die mit Fanatismus sich - undemokratisch - gegen den Rest durchsetzen wollten z. B. mit dem Verdammen sämtlicher proprietärer Treiber (ohne Alternativen anbieten zu können). Im KDE-Team wurden im Monatstakt neue Ideen geboren und wieder versenkt - Rücksicht auf die Nutzer: Haben wir nicht nötig. Wer sich Mal anschaut, was das KDE-Team mit viel verbohrtem Fanatismus und sehr viel mehr Ahnungslosigkeit aus z. B. dem Konqueror (war Mal die eierlegende Wollmilchsau schlechthin und toppte jeden anderen Browser), KMail (war Mal ein verdammt guter Versuch einer Outlook-Alternative, ist aber von den Entwickler-Schwätzern inzwischen gekonnt an die Wand gefahren worden) usw. usf. gemacht hat, steht fassungslos vor dem desaströsen Ergebnis.

    Dasselbe scheint bei Ubuntu (mit Unity), bei Golem (z. B. mit Nautilus usw.) derzeit abzulaufen.

    Und keiner kapiert, dass diese ewige Forkerei vor allem einem zuspielt: Microsoft! Eines der Hauptargumente gegen OpenSource und Linux war stets, dass es keine Kontinuität gebe, dass man auf den guten Willen freiwillig programmierender angewiesen sei, die sich von heute auf morgen vom bisherigen Programm abwenden und irgendeiner irrwitzigen anderen Idee nachjagen können.

    Kann man sich nicht endlich, um so etwas zu verhindern, allseits darauf verständigen, dass diese ganzen Egomanen, diese eitlen Laffen, diese verbohrten Hüter der vermeintlich reinen Lehre (besser wohl Leere) einfach aus allen Projekten hochkant rauswirft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.12 09:16 durch mb (Golem.de).

  3. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: jpsh 07.08.12 - 10:44

    Es zwingt euch niemand diese(n) oder jehne(n) DE / WM zu benutzen.

  4. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: IT.Gnom 07.08.12 - 17:47

    Sehe ich genauso. Es fehlen ein oder zwei Referenz-Linuxe am Markt. Unixe die jeder benutzen kann, und auf die man sich verlassen kann.
    So das auch Spielehersteller nur für eine Distribution entwickeln müssen.
    Das war mit Suse und den ersten Ubuntus schon mal besser.

    Aber wie es jetzt ist, wird Microsoft wieder total in die Hände gespielt.
    Auch Apple liefert ein gutes Unix ab und gleich die optimale Hardware dazu.

    Ich dachte die Zeit der Elite-User und Ego-Entwickle, die unter sich bleiben wollten und andere als Lamer bezeichneten, ging mit den 8/16-Bit-Ära unter.

    Es ist aber wahrscheinlich nicht so, das Linux für alle frei verfügbar und nutzbar sein soll.

    Schade, das damit einer viel primitiveren Spezies Namens Windows der Boden bereitet wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24