Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint: Nautilus-Fork Nemo für…

Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: Spitfire777 06.08.12 - 23:46

    Was ja für den Serverbetrieb ja nicht gilt, da ist Linux absoluter Marktführer, schließlich verwendet man so einen Rotz wie Gnome, KDE oder XFCE hier nicht.

    Diese Forkerei geht doch mehr als auf den Sack... nur weil ein paar Nerds sich über Farbkleckserei streiten, muss das die gesamte Community mit ausbaden.

    Ist ja schön, wenn jeder eine andere Meinung und andere Ideen hat. Aber diese gegeneinander auszuspielen ist doch mehr als lächerlich.

    Es ist schlimm, dass Leute die in der Linuxwelt Rand und Namen haben, nicht smehr voneinander wissen wollen. Deshalb ist meiner Meinung nach Linux derart fragmentiert, dass ein unerfahrener Benutzer erstmal ein halbes Informatikstudium braucht, um sich erstmal die ganzen Begriffe, Abhängigkeiten und was weiß der Kuckuck was noch einzuprägen.

    Erstmal muss man sich eine Distro aussuchen. Und sich danach zwischen Begriffen wie Mate, Gnome, Cinnamon, Unity, KDE, XFCE, etc. entscheiden. Kein Wunder haben viele Nutzer keine Lust auf das, egal wie leistungsfähig gegenüber Windows ist.

    Sowas geht mir tierisch auf die Fleischpeitsche, vor allem weil ihr Linux, freie Software und die Informatik so nicht weiterbringt.

    Fork you!!! Ein Linux-Nutzer.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.12 23:51 durch Spitfire777.

  2. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: matbhm 07.08.12 - 04:37

    Völlig richtig! Genau darüber rege ich mich seit Jahren bei Linux und - weil bevorzugter KDE-Benutzer - KDE auf!

    Das Grundproblem: Linux wurde als Idee geboren mit der Vorstellung einer freien Gestaltung. Mit der Offenheit ging einher, dass eine Reihe von Wichtigtuern in die Gruppen der Programmierer eingedrungen sind, die mit Verbissenheit ihre eigene Vorstellung durchsetzen wollen.

    Für Linux selbst waren es Leute wie Greg Kroah-Hartman & Co., die mit Fanatismus sich - undemokratisch - gegen den Rest durchsetzen wollten z. B. mit dem Verdammen sämtlicher proprietärer Treiber (ohne Alternativen anbieten zu können). Im KDE-Team wurden im Monatstakt neue Ideen geboren und wieder versenkt - Rücksicht auf die Nutzer: Haben wir nicht nötig. Wer sich Mal anschaut, was das KDE-Team mit viel verbohrtem Fanatismus und sehr viel mehr Ahnungslosigkeit aus z. B. dem Konqueror (war Mal die eierlegende Wollmilchsau schlechthin und toppte jeden anderen Browser), KMail (war Mal ein verdammt guter Versuch einer Outlook-Alternative, ist aber von den Entwickler-Schwätzern inzwischen gekonnt an die Wand gefahren worden) usw. usf. gemacht hat, steht fassungslos vor dem desaströsen Ergebnis.

    Dasselbe scheint bei Ubuntu (mit Unity), bei Golem (z. B. mit Nautilus usw.) derzeit abzulaufen.

    Und keiner kapiert, dass diese ewige Forkerei vor allem einem zuspielt: Microsoft! Eines der Hauptargumente gegen OpenSource und Linux war stets, dass es keine Kontinuität gebe, dass man auf den guten Willen freiwillig programmierender angewiesen sei, die sich von heute auf morgen vom bisherigen Programm abwenden und irgendeiner irrwitzigen anderen Idee nachjagen können.

    Kann man sich nicht endlich, um so etwas zu verhindern, allseits darauf verständigen, dass diese ganzen Egomanen, diese eitlen Laffen, diese verbohrten Hüter der vermeintlich reinen Lehre (besser wohl Leere) einfach aus allen Projekten hochkant rauswirft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.12 09:16 durch mb (Golem.de).

  3. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: jpsh 07.08.12 - 10:44

    Es zwingt euch niemand diese(n) oder jehne(n) DE / WM zu benutzen.

  4. Re: Die GUI-Entwickler sind am geringen Marktanteil am Desktopmarkt mit schuld

    Autor: IT.Gnom 07.08.12 - 17:47

    Sehe ich genauso. Es fehlen ein oder zwei Referenz-Linuxe am Markt. Unixe die jeder benutzen kann, und auf die man sich verlassen kann.
    So das auch Spielehersteller nur für eine Distribution entwickeln müssen.
    Das war mit Suse und den ersten Ubuntus schon mal besser.

    Aber wie es jetzt ist, wird Microsoft wieder total in die Hände gespielt.
    Auch Apple liefert ein gutes Unix ab und gleich die optimale Hardware dazu.

    Ich dachte die Zeit der Elite-User und Ego-Entwickle, die unter sich bleiben wollten und andere als Lamer bezeichneten, ging mit den 8/16-Bit-Ära unter.

    Es ist aber wahrscheinlich nicht so, das Linux für alle frei verfügbar und nutzbar sein soll.

    Schade, das damit einer viel primitiveren Spezies Namens Windows der Boden bereitet wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00