Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint: Nautilus-Fork Nemo für…

Scheideweg für gnome?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheideweg für gnome?

    Autor: bodsch 06.08.12 - 16:30

    Bei gnome scheinen sich da ja gerade starke Forks zu entwickeln ...

  2. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Shred 06.08.12 - 16:39

    Wobei Cinnamon und jetzt auch Nemo nicht nötig gewesen wären, wenn die Gnome-Entwickler von Anfang an auf das reichlich vorhandene User-Feedback reagiert hätten.

    Die Forks sind das Ergebnis von ziemlich viel angestautem Frust.

  3. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 16:40

    > starke Forks

    definiere das mal.
    Allesamt was Linux Mint bisher geforkt hat, vor allen Dingen Cinammon, sind allesamt von der Quali unterirdisch.
    Zudem herscht da sowieso irgendwie Qualitätschaos, wenn man sich mal die nicht Mate und Cinammon Desktop Editionen von Mint ansieht.
    Der größte Witz die KDE Variante die einen nicht funktionierenden grafischen Paketmanager mitbrachte (mittlerweile ist das ja zumindest gefixt)

  4. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Malachi 06.08.12 - 16:41

    Scheint mir auch so.
    Vor allem, dass die geteilte Ansicht rausfliegen soll, darüber kann ich nur den Kopf schütteln. Muss man jetzt wirklich wie schon im grenzdebilen Explorer jedes Mal 2 Manager öffen und dann per Drag und Drop plazieren? Ne danke, da geht ein Klick auf F3 doch etwas schneller...
    *kopfschüttel*

  5. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 16:42

    > Die Forks sind das Ergebnis von ziemlich viel angestautem Frust.
    Und dem Versuch der Mint Macher sich von Gnome und Ubuntu stärker zu emanzipieren.
    Leider ist das von den Entwickleranzahl eher utopisch. Gnome 3 wäre beispielsweise mit den paar Entwicklern die Cinammon entwickeln nicht machbar.

  6. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 16:43

    Soweit ich das verstanden habe, wird das Feature ja wiederkommen, sobald es "touchfreundlich" gestaltet wurde.
    Trotzdem halte ich es auch für ziemlich Blöd Features ohne wirklich technischen Grund zu entfernen.

  7. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Shred 06.08.12 - 16:49

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider ist das von den Entwickleranzahl eher utopisch. Gnome 3 wäre
    > beispielsweise mit den paar Entwicklern die Cinammon entwickeln nicht
    > machbar.

    Mal abwarten...

    Cinnamon gibt es mittlerweile als Paket für alle wichtigen Distributionen. Dadurch besteht die Chance, dass viele und auch fähige Entwickler von dem Projekt angezogen werden. Vor allem, da die Zahl der Anwender, die Gnome 3 wirklich hassen, nicht gerade gering zu sein scheint.

  8. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Shred 06.08.12 - 16:52

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich das verstanden habe, wird das Feature ja wiederkommen, sobald es
    > "touchfreundlich" gestaltet wurde.

    Wie schaut es mit der Tree-Ansicht aus? Die ist wohl nicht nur wegen der Touch-Ansicht herausgeflogen, sondern auch, um das Aussehen von Nautilus an den Dateiauswahldialog anzugleichen.

    > Trotzdem halte ich es auch für ziemlich Blöd Features ohne wirklich
    > technischen Grund zu entfernen.

    Vor allem: Warum funktionierenden Code entfernen? Warum nicht wenigstens über gconf einstellbar machen, damit Power-User sich die Features zurückholen können?

  9. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: ichbinsmalwieder 06.08.12 - 17:30

    Malachi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint mir auch so.
    > Vor allem, dass die geteilte Ansicht rausfliegen soll, darüber kann ich nur
    > den Kopf schütteln. Muss man jetzt wirklich wie schon im grenzdebilen
    > Explorer jedes Mal 2 Manager öffen und dann per Drag und Drop plazieren? Ne
    > danke, da geht ein Klick auf F3 doch etwas schneller...
    > *kopfschüttel*

    Im Explorer ist das nicht nötig, weil man sein Geraffel auch prima in die Baumansicht "droppen" kann.

  10. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 17:46

    > Cinnamon gibt es mittlerweile als Paket für alle wichtigen Distributionen. Dadurch besteht die Chance, dass viele und auch fähige Entwickler von dem Projekt angezogen werden. Vor allem, da die Zahl der Anwender, die Gnome 3 wirklich hassen, nicht gerade gering zu sein scheint.

    Hast du dir den Code mal angeschaut ?
    Der nutzt zu 80% den Gnome Shell Code. Ohne die Arbeiten daran wird wohl auch an Cinammon nicht viel verbessert werden können.
    Zudem man ja auch noch GTK3 erwähnen muss, dass das Gnome Projekt ja auch noch stemmen muss.
    Cinammon ist im moment nichts anderes als ein Gnome 3 Shell Hack, bei denen einige der Extensions eben per Default eingestellt wurden. Richtig tragbar ist das also noch nicht.
    Ich bin da also etwas skeptisch auch vor dem Hintergrund, dass mir irgendwie der Plan und eine Philosphie fehlt.

  11. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Shred 06.08.12 - 17:58

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dir den Code mal angeschaut ?
    > Der nutzt zu 80% den Gnome Shell Code. Ohne die Arbeiten daran wird wohl
    > auch an Cinammon nicht viel verbessert werden können.

    Mir ist klar, dass auch unter der Haube von Cinnamon eigentlich nur ein Gnome 3 arbeitet.

    Ich sehe Cinnamon auch eher als den dringend notwendigen Fix, den Gnome 3 bräuchte, um für Desktop-Anwender wieder attraktiv zu werden.

    Schöner wäre es, die Gnome-Entwickler würden sich endlich wieder den Desktop-Anwendern öffnen, die sie derzeit auf der Suche nach ihrem Touch-Gral zurückgelassen haben.

  12. Re: Scheideweg für gnome?

    Autor: Wahrheitssager 06.08.12 - 18:03

    > Schöner wäre es, die Gnome-Entwickler würden sich endlich wieder den Desktop-Anwendern öffnen, die sie derzeit auf der Suche nach ihrem Touch-Gral zurückgelassen haben.

    Da sagst du was wahres, wo sie ja vor allen Dingen mit dem 'Fallback'-Modus alle Komponenten eines Gnome 2s ja bereits auf GTK3 Basis haben um einen ordentlichen Desktop zu bauen. Mich wundert es wirklich sehr, das Cinammon überhaupt erschienen ist und man nicht versucht hat einfach den Gnome Fallback Modus zu nehmen und eben auf GTK3 Basis weiterzuentwickeln. Damit würde man noch schneller zu erfolgen kommen.
    Aber na gut Gnome kämpft halt momentan mit Auflösungserscheinungen, da bleiben halt noch XFCE, LXDE und vor allen Dingen KDE über die man nutzen kann und sollte.
    Achja und mit ein wenig Glück kommt noch e17 dazu der sich ja in letzter Zeit hervorragend zu entwickeln scheint und auch deutlich zeigt, wie man Touch und Desktop richtig handhabt, nämlich als zwei seperate Module.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Hays AG, Berlin
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15