Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux on Galaxy: Samsung zeigt…

Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 15:53

    Das Peinliche daran ist, dass dort die Entwicklungsumgebung von Google (Android-Studio) immer noch nicht zu gebrauchen ist. Google hat es bis dato nicht geschafft, die x86-Zöpfe abzuschneiden. Das ist peinlich. Auf den drei verbliebenen Intel-Smartphones kann man Android-Studio unter Linux nutzen, auf den ganzen ARM-Geräten nicht.

  2. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: Nikolai 13.11.17 - 16:24

    > Das Peinliche daran ist, dass dort die Entwicklungsumgebung von Google
    > (Android-Studio) immer noch nicht zu gebrauchen ist. Google hat es bis dato
    > nicht geschafft, die x86-Zöpfe abzuschneiden. Das ist peinlich. Auf den
    > drei verbliebenen Intel-Smartphones kann man Android-Studio unter Linux
    > nutzen, auf den ganzen ARM-Geräten nicht.

    Habe das noch nie probiert... aber eigentlich sollte ItelliJ unter ARM funktionieren. Habe gerade auf die Schnelle nur dieses hier gefunden:

    > https://pavelfatin.com/install-intellij-idea-on-raspberry-pi/

    Evtl. hilft dir das ja weiter?

  3. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 16:38

    Nein, leider nicht. Wegen Googles Java-Modifikationen gab es bereits Klagen. Man braucht zum Kompilieren immer deren SDK. Siehe hier:

    https://stackoverflow.com/questions/41234719/android-development-environment-on-an-arm-chromebook

    "I've come to the conclusion that you really just can't. Android's compilation tools depend upon native libraries; specifically, lib32stdc++6 and lib32z1. These depend upon 32-bit Intel binaries, so there's no chance of executing these instruction words on an ARM processor (not even with i386 multiarch support) until Google starts making some changes."

  4. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: nixidee 13.11.17 - 16:56

    Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen? Das ist doch wieder sinnloses Bashing. Wenn du mal mit XCode arbeiten musstest weißt du was unbrauchbar ist.

  5. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 17:07

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen? Das ist
    > doch wieder sinnloses Bashing. Wenn du mal mit XCode arbeiten musstest
    > weißt du was unbrauchbar ist.

    Es geht hier um „Linux on Galaxy“ von Samsung. Die Idee dahinter wäre recht sinnig: Man steckt das Smartphone auf ein Dock („Dex-Dock“) und schon hat man einen vollständigen Rechner, den man immer in der Tasche mit sich herumführt. Da Android mit Tastatur und Maus kaum zu gebrauchen ist, lassen sie hier Ubuntu laufen. Die meisten Smartphones sind hierfür längst schnell genug. An Speicher mangelt auch schon lange nicht mehr. Android-Studio könnte also ohne Probleme darauf laufen. Tut es aber nicht, bzw. es will nicht kompilieren. Google scheint „den Desktop“ ergo nicht sonderlich ernst zu nehmen. :-(

  6. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: pythoneer 13.11.17 - 17:28

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen?

    Die Frage sollte eher lauten, warum man das nicht wollen würde? Aktuelle ARM Server Prozessoren rammen Intel CPUs mitunter unangespitzt in dem Boden. Gute ARM Systeme sind also keine unglaubwürdige Zukunftsmusik und für Märkte wo man Leuten mit einem Raspberry (o.Ä.) Android(One) Programmierung beibringen sind auch eine Zielgruppe. Was sind also deine Beweggründe für diese Aussage?

  7. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 12:08

    Aber warum willst du eine VM auf einem Smartphone unbedingt als Entwicklungsumgebung verwenden? Um eine möglichst unbequeme Art zu finden zu arbeiten?

    Samsung versucht hier doch, ein vergleichsweise verbreitetes Endanwender-OS zu implementieren, um eine Mobility-Lösung für zu spezielle Anwender bereitzustellen, die kein Problem damit haben, sich in bestimmten Situationen ein wenig einzuschränken. Ich denke, es geht immer noch um einen "mobilen Desktop für Vielflieger".

  8. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 14.11.17 - 12:52

    Wie kommen Sie auf eine VM? Android baut auf Linux auf. Ich denke, hier wird der gleiche Kern verwendet. Der Desktop läuft dann - nativ - als Anwendung.

  9. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 12:59

    Geht es nicht um eine vollständige Ubuntu Distro?

  10. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 14.11.17 - 15:38

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht es nicht um eine vollständige Ubuntu Distro?

    Was verstehen Sie daran nicht?
    Auf dem Android-Gerät läuft bereits Linux. Ubuntu wird einfach darauf laufen, mit Paketverwaltung und allem. Der Display-Server/Window-Manager wird für Android angepasst sein. Der Rest dürft einfach nur, ohne Änderung, auf ARM kompiliert werden.
    Das gibt es doch schon seit Ewigkeiten:
    https://www.youtube.com/watch?v=iFulMBNvjZA

  11. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 19:36

    Ich bin kein Linux-Experte. Ich hatte es so verstanden, dass auf dem Telefon ganz normales Android läuft. Wenn es in das Dock gesteckt wird, läuft auch Ubuntu, parallel. Und zwei Betriebssystem, die dieselbe CPU nutzen, sind mir neu. Daher hatte ich erwartet, dass es sich hier um eine VM oder wenigstens um einen Container oder vergleichbares handelt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09