Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux on Galaxy: Samsung zeigt…

Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 15:53

    Das Peinliche daran ist, dass dort die Entwicklungsumgebung von Google (Android-Studio) immer noch nicht zu gebrauchen ist. Google hat es bis dato nicht geschafft, die x86-Zöpfe abzuschneiden. Das ist peinlich. Auf den drei verbliebenen Intel-Smartphones kann man Android-Studio unter Linux nutzen, auf den ganzen ARM-Geräten nicht.

  2. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: Nikolai 13.11.17 - 16:24

    > Das Peinliche daran ist, dass dort die Entwicklungsumgebung von Google
    > (Android-Studio) immer noch nicht zu gebrauchen ist. Google hat es bis dato
    > nicht geschafft, die x86-Zöpfe abzuschneiden. Das ist peinlich. Auf den
    > drei verbliebenen Intel-Smartphones kann man Android-Studio unter Linux
    > nutzen, auf den ganzen ARM-Geräten nicht.

    Habe das noch nie probiert... aber eigentlich sollte ItelliJ unter ARM funktionieren. Habe gerade auf die Schnelle nur dieses hier gefunden:

    > https://pavelfatin.com/install-intellij-idea-on-raspberry-pi/

    Evtl. hilft dir das ja weiter?

  3. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 16:38

    Nein, leider nicht. Wegen Googles Java-Modifikationen gab es bereits Klagen. Man braucht zum Kompilieren immer deren SDK. Siehe hier:

    https://stackoverflow.com/questions/41234719/android-development-environment-on-an-arm-chromebook

    "I've come to the conclusion that you really just can't. Android's compilation tools depend upon native libraries; specifically, lib32stdc++6 and lib32z1. These depend upon 32-bit Intel binaries, so there's no chance of executing these instruction words on an ARM processor (not even with i386 multiarch support) until Google starts making some changes."

  4. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.17 - 16:56

    Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen? Das ist doch wieder sinnloses Bashing. Wenn du mal mit XCode arbeiten musstest weißt du was unbrauchbar ist.

  5. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 13.11.17 - 17:07

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen? Das ist
    > doch wieder sinnloses Bashing. Wenn du mal mit XCode arbeiten musstest
    > weißt du was unbrauchbar ist.

    Es geht hier um „Linux on Galaxy“ von Samsung. Die Idee dahinter wäre recht sinnig: Man steckt das Smartphone auf ein Dock („Dex-Dock“) und schon hat man einen vollständigen Rechner, den man immer in der Tasche mit sich herumführt. Da Android mit Tastatur und Maus kaum zu gebrauchen ist, lassen sie hier Ubuntu laufen. Die meisten Smartphones sind hierfür längst schnell genug. An Speicher mangelt auch schon lange nicht mehr. Android-Studio könnte also ohne Probleme darauf laufen. Tut es aber nicht, bzw. es will nicht kompilieren. Google scheint „den Desktop“ ergo nicht sonderlich ernst zu nehmen. :-(

  6. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: pythoneer 13.11.17 - 17:28

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu will man Android Studio auf einem ARM Prozessor laufen lassen?

    Die Frage sollte eher lauten, warum man das nicht wollen würde? Aktuelle ARM Server Prozessoren rammen Intel CPUs mitunter unangespitzt in dem Boden. Gute ARM Systeme sind also keine unglaubwürdige Zukunftsmusik und für Märkte wo man Leuten mit einem Raspberry (o.Ä.) Android(One) Programmierung beibringen sind auch eine Zielgruppe. Was sind also deine Beweggründe für diese Aussage?

  7. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 12:08

    Aber warum willst du eine VM auf einem Smartphone unbedingt als Entwicklungsumgebung verwenden? Um eine möglichst unbequeme Art zu finden zu arbeiten?

    Samsung versucht hier doch, ein vergleichsweise verbreitetes Endanwender-OS zu implementieren, um eine Mobility-Lösung für zu spezielle Anwender bereitzustellen, die kein Problem damit haben, sich in bestimmten Situationen ein wenig einzuschränken. Ich denke, es geht immer noch um einen "mobilen Desktop für Vielflieger".

  8. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 14.11.17 - 12:52

    Wie kommen Sie auf eine VM? Android baut auf Linux auf. Ich denke, hier wird der gleiche Kern verwendet. Der Desktop läuft dann - nativ - als Anwendung.

  9. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 12:59

    Geht es nicht um eine vollständige Ubuntu Distro?

  10. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: _LC_ 14.11.17 - 15:38

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht es nicht um eine vollständige Ubuntu Distro?

    Was verstehen Sie daran nicht?
    Auf dem Android-Gerät läuft bereits Linux. Ubuntu wird einfach darauf laufen, mit Paketverwaltung und allem. Der Display-Server/Window-Manager wird für Android angepasst sein. Der Rest dürft einfach nur, ohne Änderung, auf ARM kompiliert werden.
    Das gibt es doch schon seit Ewigkeiten:
    https://www.youtube.com/watch?v=iFulMBNvjZA

  11. Re: Die Entwicklungsumgebung von Google funzt dort trotzdem nicht.

    Autor: otraupe 14.11.17 - 19:36

    Ich bin kein Linux-Experte. Ich hatte es so verstanden, dass auf dem Telefon ganz normales Android läuft. Wenn es in das Dock gesteckt wird, läuft auch Ubuntu, parallel. Und zwei Betriebssystem, die dieselbe CPU nutzen, sind mir neu. Daher hatte ich erwartet, dass es sich hier um eine VM oder wenigstens um einen Container oder vergleichbares handelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. nexible GmbH, Düsseldorf
  3. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  4. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40