Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Opensuse gesellt sich zu ARM…

Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 16:30

    Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

  2. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 16:40

    Fehlende Fertigkeiten den ARM CPUs die mitunter sehr starken Unterschiede zwischen diesen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 17:16

    Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel rechnen kann.

  4. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 17:24

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das
    > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > rechnen kann.
    Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Rogolix 06.11.12 - 21:16

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teleborian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal,
    > das
    > > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > > rechnen kann.
    > Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.
    Aber wie gesagt, kann man Extra-Features wie MMX doch beim Kompilieren der Pakete an- oder ausschalten. Ich denke der Hauptaufwand für Suse ist das Testen. Linux und die zugehörigen Programme laufen doch seit gefühlten Ewigkeiten auf irgendwelchen beschränkten und unüblichen Plattformen.

  6. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 21:18

    Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: nicoledos 06.11.12 - 21:36

    Das erste Problem sind die Fehlenden Standards. Bei x86 gibt vom Prinzip Intel vor was in einer Generation drin sein muss und welche Schnittstellen wie aussehen. Wenn mal jemand eine Extrawurst probiert, gibt es auch da Probleme.

    Bei ARM weiss man fern von den Entwicklerboards nie was tatsächlich drin ist. Den Standard, an den sich alle halten gibt es nicht. Dazu kann sich jeder seine CPU nach belieben basteln lassen. Die Komponenten sind nahezu closed-Source, da die Zulieferer im Embeddedbereich bisher sowieso in einer eigenen Welt agieren. Da sieht es mit offenen Specs und freien Treibern aus wie bei x86 vor 15 Jahren.

    So wie ich es verstanden habe gibt es bei x86 eine Schnittstelle, die du auch nach der vorhandenen Hardware fragen und die nötigen Treiber automatisch lädst. Bei ARM gibt es das, wie ich es mitbekommen habe wohl nicht, wenn du kein direkt angepasstest Image hast müssen die Treiber per TryAndError geladen werden. Und nicht zuletzt ändern die Hersteller durch Kostenoptimierung, Fehlerbehebung, ... mal eben irgendwelche Komponenten ohne genauere Dokumentation.

  8. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.11.12 - 01:15

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

    Was bringt dich zu der Annahme, dass es schwer wäre? Ein dreiviertel Jahr für einen Port ist doch wenig.

  9. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: elgooG 07.11.12 - 12:58

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Ihr vergesst ein wenig, dass es um mehr geht als nur den Compiler aufzurufen und gut.

    Es muss getestet werden, es müssen Treiber eingepflegt werden, der Kernel muss entsprechend konfiguriert werden. Evtl. muss sogar der Prozess-Scheduler gegen einen anderen ausgetauscht werden, Programme müssen evtl. abgeändert werden, Änderungen müssen dokumentiert werden, Patches müssen generiert werden, jeder Patch muss getestet werden, jedes Paket muss neu geschnürt werden,...

    Für die Umstellung hat SuSe Novell weder außergewöhnlich lange noch außergewöhnlich wenig Zeit benötigt.

    BTW: Programme müssen ggf. auch dann abgeändert werden, wenn sie nicht prozessorspezifische Features nutzen. (Stichwort: Speichermanagement)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 07.11.12 - 13:39

    Danke das wusste ich alles nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. State Street Global Exchange, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13