Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Opensuse gesellt sich zu ARM…

Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 16:30

    Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

  2. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 16:40

    Fehlende Fertigkeiten den ARM CPUs die mitunter sehr starken Unterschiede zwischen diesen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 06.11.12 - 17:16

    Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel rechnen kann.

  4. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 17:24

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal, das
    > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > rechnen kann.
    Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Rogolix 06.11.12 - 21:16

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teleborian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird dies nicht beim Kompilieren automatisch gemacht? Ich dachte mal,
    > das
    > > man heutzutage kaum noch Prozessorabhängig Programmiert. Aller höchstens
    > > noch dass man die Programmierung so plant, dass man viele Dinge Parallel
    > > rechnen kann.
    > Das stimmt, aberlerdings gibt es Programm die diese Erfordern.
    Aber wie gesagt, kann man Extra-Features wie MMX doch beim Kompilieren der Pakete an- oder ausschalten. Ich denke der Hauptaufwand für Suse ist das Testen. Linux und die zugehörigen Programme laufen doch seit gefühlten Ewigkeiten auf irgendwelchen beschränkten und unüblichen Plattformen.

  6. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Thaodan 06.11.12 - 21:18

    Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: nicoledos 06.11.12 - 21:36

    Das erste Problem sind die Fehlenden Standards. Bei x86 gibt vom Prinzip Intel vor was in einer Generation drin sein muss und welche Schnittstellen wie aussehen. Wenn mal jemand eine Extrawurst probiert, gibt es auch da Probleme.

    Bei ARM weiss man fern von den Entwicklerboards nie was tatsächlich drin ist. Den Standard, an den sich alle halten gibt es nicht. Dazu kann sich jeder seine CPU nach belieben basteln lassen. Die Komponenten sind nahezu closed-Source, da die Zulieferer im Embeddedbereich bisher sowieso in einer eigenen Welt agieren. Da sieht es mit offenen Specs und freien Treibern aus wie bei x86 vor 15 Jahren.

    So wie ich es verstanden habe gibt es bei x86 eine Schnittstelle, die du auch nach der vorhandenen Hardware fragen und die nötigen Treiber automatisch lädst. Bei ARM gibt es das, wie ich es mitbekommen habe wohl nicht, wenn du kein direkt angepasstest Image hast müssen die Treiber per TryAndError geladen werden. Und nicht zuletzt ändern die Hersteller durch Kostenoptimierung, Fehlerbehebung, ... mal eben irgendwelche Komponenten ohne genauere Dokumentation.

  8. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 07.11.12 - 01:15

    teleborian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren?

    Was bringt dich zu der Annahme, dass es schwer wäre? Ein dreiviertel Jahr für einen Port ist doch wenig.

  9. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: elgooG 07.11.12 - 12:58

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt aber auch welche die ohne diese gar nicht laufen...

    Ihr vergesst ein wenig, dass es um mehr geht als nur den Compiler aufzurufen und gut.

    Es muss getestet werden, es müssen Treiber eingepflegt werden, der Kernel muss entsprechend konfiguriert werden. Evtl. muss sogar der Prozess-Scheduler gegen einen anderen ausgetauscht werden, Programme müssen evtl. abgeändert werden, Änderungen müssen dokumentiert werden, Patches müssen generiert werden, jeder Patch muss getestet werden, jedes Paket muss neu geschnürt werden,...

    Für die Umstellung hat SuSe Novell weder außergewöhnlich lange noch außergewöhnlich wenig Zeit benötigt.

    BTW: Programme müssen ggf. auch dann abgeändert werden, wenn sie nicht prozessorspezifische Features nutzen. (Stichwort: Speichermanagement)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: Was macht es so schwer eine Distribution auf ARM zu Portieren? (kt)

    Autor: teleborian 07.11.12 - 13:39

    Danke das wusste ich alles nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Online Software AG, Weinheim
  2. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 395,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Bayerischer Rundfunk: Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen
    Bayerischer Rundfunk
    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

    Millionen 5G-Smartphones sollen Rundfunkempfänger werden. Nahtlose Übergänge von Live- zu Abrufangeboten würden so möglich.

  2. Kupfer: Nokia hält Terabit DSL für überflüssig
    Kupfer
    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

    Ein Nokia-Experte sagt, dass Terabit DSL eher zu spät komme. Wichtiger als das Konzept des DSL-Erfinder John Cioffi sei die Verbreitung von G.fast und künftig XG-Fast, was nun als G.mgfast entwickelt wird.

  3. Kryptowährung: Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch
    Kryptowährung
    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

    Die Kryptowährung Bitcoin hat ihren Kurs in den vergangenen Monaten verdoppelt und notierte am Wochenende erstmals über 2.000 US-Dollar. Mit der Ransomware-Epidemie Wanna Cry dürfte das allerdings nur am Rande zu tun haben.


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19