1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Reverse Engineering unter…

Verwunderlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwunderlich

    Autor: Schnookerippsche 29.01.14 - 16:51

    Warum arbeiten diese Menschen nicht einfach am radeon-Treiber anstatt sich mit unkooperativen Unternehmen auseinander zu setzen?

  2. Re: Verwunderlich

    Autor: Rainer Tsuphal 29.01.14 - 17:27

    Schnookerippsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum arbeiten diese Menschen nicht einfach am radeon-Treiber anstatt sich
    > mit unkooperativen Unternehmen auseinander zu setzen?

    Vielleicht, weil diese nicht für Nvidia-Chips geeignet sind?

  3. Re: Verwunderlich

    Autor: Schnookerippsche 29.01.14 - 18:50

    Rainer Tsuphal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnookerippsche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum arbeiten diese Menschen nicht einfach am radeon-Treiber anstatt
    > sich
    > > mit unkooperativen Unternehmen auseinander zu setzen?
    >
    > Vielleicht, weil diese nicht für Nvidia-Chips geeignet sind?

    Tja dann gibt es eben keine freien Treiber für nVidia-Chips. Diese Leute etablieren sich höchstens als Steigbügelhalter für unkooperative Konzerne, anstatt sich bei der transparenten Entwicklung der radeon-Treiber zu beteiligen. Dort könnten sie viel mehr erreichen und ihre Manpower käme zur Geltung. Von nVidia gibt es ja höchstens mal ein paar Brotkrümel in Form von wenigen Dokumentationen, die vor die Säue geworfen werden. Danach legt sich nVidia ins gemachte Nest, z.B. bumblebee und co.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.14 18:52 durch Schnookerippsche.

  4. Re: Verwunderlich

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.01.14 - 22:30

    Dank solchen Leuten wie dir und Torwalds ist es ja kein Wunder, dass kaum ein Unternehmen mit der Linux-Community etwas zu tun haben will. Das geschieht euch allen also Recht. Wer den Stinkefinger zeigt, darf sich nicht über entsprechende Resonanz wundern.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Verwunderlich

    Autor: Dystopia 30.01.14 - 00:04

    Schnookerippsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja dann gibt es eben keine freien Treiber für nVidia-Chips. Diese Leute
    > etablieren sich höchstens als Steigbügelhalter für unkooperative Konzerne,
    > anstatt sich bei der transparenten Entwicklung der radeon-Treiber zu
    > beteiligen.

    Das Ergebnis wäre nur, dass weniger Leute Linux nutzen können. nVidia juckt das nicht.

  6. Re: Verwunderlich

    Autor: miauwww 30.01.14 - 10:51

    > Tja dann gibt es eben keine freien Treiber für nVidia-Chips. Diese Leute
    > etablieren sich höchstens als Steigbügelhalter für unkooperative Konzerne,
    > anstatt sich bei der transparenten Entwicklung der radeon-Treiber zu
    > beteiligen. Dort könnten sie viel mehr erreichen und ihre Manpower käme zur
    > Geltung. Von nVidia gibt es ja höchstens mal ein paar Brotkrümel in Form
    > von wenigen Dokumentationen, die vor die Säue geworfen werden. Danach legt
    > sich nVidia ins gemachte Nest, z.B. bumblebee und co.

    Nvidia ist einfach zu groß, als dass man sie ignorieren könnte. Wer einen Rechner mit einer solchen Grafik hat, wäre dann sofort massiv im NAchteil und weniger animiert, auf Linux umzusteigen.

  7. Re: Verwunderlich

    Autor: miauwww 30.01.14 - 10:54

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank solchen Leuten wie dir und Torwalds ist es ja kein Wunder, dass kaum
    > ein Unternehmen mit der Linux-Community etwas zu tun haben will. Das
    > geschieht euch allen also Recht. Wer den Stinkefinger zeigt, darf sich
    > nicht über entsprechende Resonanz wundern.

    Och komm schon. Das ist extrem übertrieben. Nvidia hat einfach sehr lange extrem gemauert, obwohl es ihnen gar nicht schaden würde, offener zu sein.

  8. Re: Verwunderlich

    Autor: kiviuq 30.01.14 - 20:37

    Warum? Persönliches Ego, die Herausforderung, Anerkennung und die Aussicht auf gut bezahlte Jobangebote.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler:in C++ und C# (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  4. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT