1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Spielehandheld: Open Pandora…

Technisch seiner Zeit voraus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: jejo 18.11.13 - 16:56

    Zum Zeitpunkt der Entwicklung sicherlich, aber als das Gerät dann nach etwas mehr als noch zwei Monaten endlich ausgeliefert wurde, hatte sich die Welt mehr als einmal weitergedreht. Da war es als Konzept immer noch ungewöhlich, aber die Technik war in vielen Berechen nicht mehr state of the art.

  2. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Bigfoo29 18.11.13 - 17:26

    Das ist leider das generelle Problem nicht-modularer Systeme. Wenn man sich überlegt, dass Menschen 500 oder 800 Euro für ein Handy ausgeben, welches nach 2 Jahren kaum noch ein Drittel dessen wert ist...

    Zumal man bei Projekten wie Ouya oder eben Pandora sehr schnell auch an den eigenen Ansprüchen scheitert. Das RasPi zeigt, dass es trotzdem geht. Warum? Weil es etwas zeitloser als reines "Spielzeug" angelegt ist. Preislich und von der Gestaltung. Die Pandora war zwar offen und ihrer Zeit voraus, das hilft aber nicht, wenn man nur ein paar wenige Fans "trifft", die drauf nen Gameboy-Emulator laufen lassen wollen. Für nen Amiga dürfte die Power nicht gereicht haben, native Spiele dürfte es auch eher wenige hochkarätige gegeben haben.

    Ich finde das Konzept "offenes OS" noch immer besser als Shield und Co. Denn auch wenn die Kiste mit Android läuft, ist sie noch lange nicht "offen". Aber die Hardware-Spezifikationen ändern sich heute grade im "Low Voltage-Mode" (Mir ist klar, dass es eher um geringe mAh-Verbräuche geht, aber lowV ist einfach griffiger) eben so ziemlich alle paar Monate wieder.

    Solange man da also kein Langzeitkonzept mit Aufrüstmodulen oder "2.0"-Versionen einplant und schon frühzeitig kommuniziert, kann das nur schwerlich was werden.

    Regards.

  3. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: mick_3 18.11.13 - 17:35

    jejo schrieb:
    > Zum Zeitpunkt der Entwicklung sicherlich, aber als das Gerät dann nach
    > etwas mehr als noch zwei Monaten endlich ausgeliefert wurde, hatte sich die
    > Welt mehr als einmal weitergedreht.

    Das Ding wurde erst nach zwei Jahren ausgeliefert. Manche haben es auch erst nach drei Jahren oder noch später bekommen.

    > Da war es als Konzept immer noch
    > ungewöhlich, aber die Technik war in vielen Berechen nicht mehr state of
    > the art.

    Ja, von der Leistung her hätte man wenigstens CPU/RAM und Display während der Zeit aufrüsten müssen, wobei als Nischenanbieter dies fast ein Ding der Unmöglichkeit ist. Oder die Hardware komplett nach Asien outsourcen und in grösseren Stückzahlen fertigen, um das ganze günstiger anbieten zu können.

  4. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Herr Lich 18.11.13 - 17:50

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Die Pandora war zwar offen und ihrer Zeit
    > voraus, das hilft aber nicht, wenn man nur ein paar wenige Fans "trifft",
    > die drauf nen Gameboy-Emulator laufen lassen wollen. Für nen Amiga dürfte
    > die Power nicht gereicht haben, native Spiele dürfte es auch eher wenige
    > hochkarätige gegeben haben.

    Mit nativen Spielen magst Du recht haben.
    Aber was Emulation angeht unterschätzt Du die Pandora massiv.
    - Amiga läuft perfekt
    - Ebenso lassen sich PC- Spiele aus den 90ern gut emulieren - ich habe mal ein paar Cent bei Gog für die Battle- Isle- Serie ausgegeben und spiele aktuell History Line. In den Foren wurden zeitweise vorgefertigte Festplattenimages mit ReactOS inclusive GTA1 (ist mittlerweile Freeware) angeboten was mit Übertaktung ebenfalls flüssig lief.
    Aktuell ist man dabei, NDS- und PSP- Emulatoren zu optimieren, und nebenbei gibts eine Laufzeit- Umgebung für Android- Spiele.
    ScummVM gibts natürlich ebenfalls.

    Schau Dir die Download- Seite einfach mal an: http://repo.openpandora.org
    Noch kannst Du die Konsole bestellen. und entgegen der Beschreibung im Artikel und Deiner annahme gibts mittlerweile eine Version mit 1GHz- CPU und 512MB Speicher.

  5. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.13 - 17:58

    mick_3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die Hardware komplett nach Asien outsourcen und in
    > grösseren Stückzahlen fertigen, um das ganze günstiger anbieten zu können.

    Billig fertigen war das Hauptproblem. Die Hardware war aus Asien und wurde aus kostengründen woanders zusammen gezimmert.
    Die Idee war damals der Zeit voraus, bei der Umsetzung hätte es auch besser bei einer Idee bleiben sollen.
    Jedes Netbook ist inklusive hochwertigem Joypad 150 Euro günstiger.

  6. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: mick_3 18.11.13 - 17:59

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für nen Amiga dürfte
    > die Power nicht gereicht haben,

    UAE lief bereits auf den Pandora-"Vorläufern" GP2X/Wiz und nur ARM9 mit 200/500 MHz mit akzeptabler Geschwindigkeit, insbesondere als hardwareoptimierte Variante UAE4ALL. Bei Pandora sollte die volle Emulationsgeschwindigkeit problemlos erreicht werden.

    > native Spiele dürfte es auch eher wenige
    > hochkarätige gegeben haben.

    Auf WP hab ich gelesen, das Android auch auf Pandora läuft. Dann müssten eigentlich auch genügend Spiele funktionieren.

    Weiterhin sollten auch die ehemaligen kommerziellen PalmOS-Spiele laufen, falls man, wie beim Nokia N900 die passenden Bibliotheken dazu installiert.

    Und natürlich sollten sich alle Desktop Linux Spiele, die Open Source und nicht zu anspruchsvoll sind, für Pandora kompilieren bzw. portieren lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.13 18:01 durch mick_3.

  7. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.13 - 18:02

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mick_3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder die Hardware komplett nach Asien outsourcen und in
    > > grösseren Stückzahlen fertigen, um das ganze günstiger anbieten zu
    > können.
    >
    > Billig fertigen war das Hauptproblem. Die Hardware war aus Asien und wurde
    > aus kostengründen woanders zusammen gezimmert.
    > Die Idee war damals der Zeit voraus, bei der Umsetzung hätte es auch besser
    > bei einer Idee bleiben sollen.
    > Jedes Netbook ist inklusive hochwertigem Joypad 150 Euro günstiger.

    das sollte aber schon ein Android Netbook sein damit man nicht arg rumfrickeln muss, Emulatoren unter Windows fand ich schon wegen der Bedienung grausamm

    das Thosiba AC100 bekommt man aber bei Ebay öfters mal und geht für ca. 60-70 Euro über den Tisch, dazu noch ein billiger Bluetooth Controller und los gehts

  8. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.13 - 18:21

    Nein,am besten sind Linux Distributionen die sich auf das Emulieren von Hardware spezialisiert haben.
    Zb A GNU/LINUX ARCADE DISTRIBUTION, Puppy Linux Arcade oder der Chameleon remix.
    Kann man natürlich auch als Dualboot mit Android einrichten.

  9. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.13 - 19:15

    Am besten gefällt mir bei Amazon die Produktbeschreibung vom BWC SmartBook 10.

    "In 10 Jahren auf dem mobilen Gerät Geschäft ist dies das beste Gerät Wert, den wir je begegnet , zu diesem Preis zu kommen gibt es kein besseres Gerät . Es verfügt über einen Dual-Core -Prozessor mit VIA8880 1.5Ghz und ein 10 -Zoll-Bildschirm 1024x600 Auflösung . Es macht eine hervorragende Allzweck- Netbook , ideal für E-Mail (insbesondere g -Mail, die eingebaut ist ) , facebook, twitter , youtube und anderen Online- Medien sowie Video-und Audio -Wiedergabe."


    Grade durch die tatsache das g-mail sogar fest verbaut wurde ist das Gerät mMn der Konkurrenz um Lichtjahre voraus.^^

  10. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: kaffepause 18.11.13 - 19:36

    Braucht doch niemand da reicht eine altes Nexus 7 bekommt man gebraucht fürn Hunni und dann nen Controller dran Tastatur per blutooth. Alles easy wenn man nicht frickeln will.

  11. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Casandro 18.11.13 - 20:29

    Der große Vorteil ist halt, dass man einen kleinen Rechner hat, der in die Jackentasche passt. Was halt fehlt ist das GSM-Modem.

  12. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.13 - 21:54

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der große Vorteil ist halt, dass man einen kleinen Rechner hat, der in die
    > Jackentasche passt. Was halt fehlt ist das GSM-Modem.

    Ja,Smarthphones mit UMTS-Modem passen sogar noch besser in die Jackentasche. Und es gibt genug Gadgets um aus seinem Smartphone einen Handheld zu machen. IdR zieht die Pandora da Hardware-Technisch überall den kürzeren. Selbst bei einem 150 Euro Smartphone sind quasi immer bessere Displays,mehr RAM und mehr CPU-Leistung drinn.
    Das teil ist ja beim normalen Surfen und Emails schreiben am Limit, vorausgesetzt man bekommt überhaupt ne WLAN verbindung hergestellt.
    Ist ja mit der Pandora eher ne glückssache. Ein 3DS mit einer 30 Euro Bluetooth-Tastatur dürfte sich auch als Rechner besser schlagen.

  13. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: jejo 18.11.13 - 22:10

    mick_3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jejo schrieb:
    > > Zum Zeitpunkt der Entwicklung sicherlich, aber als das Gerät dann nach
    > > etwas mehr als noch zwei Monaten endlich ausgeliefert wurde, hatte sich
    > die
    > > Welt mehr als einmal weitergedreht.
    >
    > Das Ding wurde erst nach zwei Jahren ausgeliefert. Manche haben es auch
    > erst nach drei Jahren oder noch später bekommen.

    "Nur noch zwei Monate" sagt Dir gar nichts mehr? Dann frag mal in den Pandora-Foren nach dem Ausdruck.

  14. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: WolfgangS 19.11.13 - 09:02

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Zeitpunkt der Entwicklung sicherlich, aber als das Gerät dann nach
    > etwas mehr als noch zwei Monaten endlich ausgeliefert wurde, hatte sich die
    > Welt mehr als einmal weitergedreht. Da war es als Konzept immer noch
    > ungewöhlich, aber die Technik war in vielen Berechen nicht mehr state of
    > the art.


    nicht mal zum Entwicklunszeitpunkt. Da war die Technik schon nicht neu, aber ideologisch verklärt

  15. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Bigfoo29 19.11.13 - 10:48

    Allerdings läuft drauf ein Android. Es geht um die reale Tastatur und das Basteln an und für sich. Für mich hat die Konsole schon Charme. Ich hab auch ein Neo FreeRunner hier. Auch wenn ich es kaum noch nutze. (Es sei denn, ich will mal ne SIM testen.)

    @Herr Lich: Dass das (die?) Pandora doch so viel kann, hätte ich tatsächlich nicht gedacht. Danke für die Infos. Allerdings haben die Nachposter Recht, dass ich mir heute vermutlich eher ein RasPi holen würde, um "zu spielen". Für Retro-Games nehm ich dann doch lieber die große Kiste zum Daddeln. Und Email und Co können Händies heute tatsächlich effizienter.

    Dennoch sehe ich die Zielgruppe. Nur zähle ich mich da nicht dazu. Ich freu mich mehr, wenn der Webserver, das Nagios oder die externe Ansteuerung mit ein paar Watt funktionieren. Auch wenn die Zeiten mit Turrican und Co schön waren. (HL 1914 hab ich auch bis zum Erbrechen gespielt. Auf dem Amiga.)

    Regards.

  16. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: Bigfoo29 19.11.13 - 10:57

    Danke für das Update. Wenn ich Herr Lich glauben darf, gehen wohl auch Android-Games. Beim UAE, dem damaligen "Unuseable Amiga Emulator", erinnere ich mich noch an Zeiten, wo selbst zu AMD K6-2-400/500-Zeiten, wo eine A500-Emulation an Turrican II FPS-technisch gescheitert ist, wenn viele Sprites auf dem Bildschirm waren. Daher der Übertrag auf den/das/die Pandora.

    Für mich ist Pandora aber an einer anderen Stelle nix: Ich bastele zwar gern, auch gern mit Software, aber ich möchte mich ungern mit "unzureichend Hardware-Leistung" herumschlagen, wenn es um Spiele geht. Daher: Ein RasPi gern für die Softwarespielereien. Zum zocken - auch für Emulatoren wie den PCSX2 - dann aber doch eher den 3,6+GHz Quadcore mit akzeptabler Grafikleistung.

    Regards.

  17. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: EvilDragon 19.11.13 - 11:22

    Die Pandora hat den Vorteil, dass sie extrem optimiert ist und nicht zig Tasks nebenher laufen hat.

    Bei Amiga-Emulation werden nahezu A1200-Geschwindigkeiten (inkl. AGA, Harddisk-Emulation und WHDLoad-Unterstuetzung) erreicht.
    A500 laeuft locker und problemlos.

    Selbst Nintendo DS Emulation laeuft bei 99% der Spiele ruckelfrei ohne Frameskip... die android-Version des gleichen Emulators braucht mehr Leistung.

    Nur zum Spielen muss man sich eine Pandora aber nicht holen - da reichen Android-Geraete auch.

    Sie ist eher fuer Leute gedacht, die neben den Spielen auch unterwegs ein Desktop-OS mit Linux und entsprechenden Programmen haben wollen.
    Android fehlt der X-Server (und fuer vieles auch eine Tastatur), was beim Portieren von Programmen ein Problem ist.
    Auf der Pandora gibt es daher eben auch Sachen wie LibreOffice oder normale Compiler, um man schnell auf dem System direkt zu kompilieren.
    Das geht bei Smartphones alles nicht.

    Auch fuer Sytemadministratoren toll. SSH ist sowieso drauf, man hat normale USB-Anschluesse, so dass man mit USB-Adapter mal schnell Festplatten testen, repaieren, Partitionieren, etc. kann.

    Und wenn man an einem PC mal schnell eine Tastatur oder Maus braucht, kann man die Pandora ueber USB Anschliessen und dafuer verwenden.
    Oder auch als Gaming Pad.

    Das kleine Geraet hat durchaus eine Menge zu bieten, was man so nirgends bekommt - wenn man die Funktionen aber nicht braucht und nur zocken will, ist man mit einem Smartphone wohl besser beraten (mit dem Unterschied, dass ich mit der Pandora 12 Stunden Akkulaufzeit beim Spielen habe - und ich auch laenger telefonisch erreichbar bin. Bei einem Smartphone ist der Akku meist nach ca. 3 Stunden Spielen leer... das wars dann mit dem Telefonieren).

  18. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: jejo 19.11.13 - 13:23

    WolfgangS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jejo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Zeitpunkt der Entwicklung sicherlich, aber als das Gerät dann nach
    > > etwas mehr als noch zwei Monaten endlich ausgeliefert wurde, hatte sich
    > die
    > > Welt mehr als einmal weitergedreht. Da war es als Konzept immer noch
    > > ungewöhlich, aber die Technik war in vielen Berechen nicht mehr state of
    > > the art.
    >
    > nicht mal zum Entwicklunszeitpunkt. Da war die Technik schon nicht neu,
    > aber ideologisch verklärt

    Natürlich war bei dem Projekt und den Käufern immer ein gewisser Grad Ideologie und Verklärung dabei, wenn man nur ein Spielzeug haben wollte, hätte man das mit weniger Aufwand schneller und günstiger von der Stange haben können. Wäre natürlich nicht exakt dasselbe gewesen vom Funktionsumfang.

    Aber rein von der Hardware her: Als das Ding gestaltet wurde, war sie zeitgemäß. Sie war nicht cutting edge oder ihrer Zeit voraus, aber das können "unabhängige" Entwickler auch nicht leisten, dafür braucht man die angeschlossene Hardwareabteilung oder die Marktmacht, um als erster Neuentwicklungen einsetzen zu können.

    Eine gewisse Überhöhung der Erwartungen mag auch am Alter der Käufer gelegen haben. Jungs in einem gewissen Alter haben nicht unbedingt immer eine realistische Weltsicht.

  19. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: mick_3 19.11.13 - 16:12

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für das Update. Wenn ich Herr Lich glauben darf, gehen wohl auch
    > Android-Games. Beim UAE, dem damaligen "Unuseable Amiga Emulator", erinnere
    > ich mich noch an Zeiten, wo selbst zu AMD K6-2-400/500-Zeiten, wo eine
    > A500-Emulation an Turrican II FPS-technisch gescheitert ist, wenn viele
    > Sprites auf dem Bildschirm waren. Daher der Übertrag auf den/das/die
    > Pandora.

    Seitdem hat sich UAE performance-mässig enorm weiterentwickelt, speziell mit dem JIT-Compiler für WinUAE/PUAE und DirectX-Unterstützung. Für UAE4ALL u.a. wurde die m68k-Emulation in ARM-Assembler implementiert.
    Deswegen müssten auch Turrican II sowie andere sprite-intensiven Spiele und Demos mittlerweile vernünftig laufen, insbesondere, da die Pandora-CPU auch deutlich schneller als ein K6 sein sollte.

    > Für mich ist Pandora aber an einer anderen Stelle nix: Ich bastele zwar
    > gern, auch gern mit Software, aber ich möchte mich ungern mit "unzureichend
    > Hardware-Leistung" herumschlagen, wenn es um Spiele geht. Daher: Ein RasPi
    > gern für die Softwarespielereien.

    Die Hardwareleistung der Pandora war zum Zeitpunkt der Ankündigung 2008 "State of Art" für ein mobiles Gerät bzw. eine Spielkonsole. Das sich dies seitdem geändert hat, ist nicht verwunderlich und dem Smartphone/Tablet-Boom zu verdanken.

    Und bis auf die HD Video-Fähigkeiten sollte die Pandora-CPU immer noch deutlich leistungsfähiger als die vom Rasberry PI sein (ARMv7 vs. ARMv6).


    > Zum zocken - auch für Emulatoren wie den
    > PCSX2 - dann aber doch eher den 3,6+GHz Quadcore mit akzeptabler
    > Grafikleistung.

    Das ist aber überhaupt nix für unterwegs, oder? ;-) Darum geht's doch bei Spiele-Handhelds!

  20. Re: Technisch seiner Zeit voraus?

    Autor: mick_3 19.11.13 - 16:20

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mick_3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > Das Ding wurde erst nach zwei Jahren ausgeliefert. Manche haben es auch
    > > erst nach drei Jahren oder noch später bekommen.
    >
    > "Nur noch zwei Monate" sagt Dir gar nichts mehr? Dann frag mal in den
    > Pandora-Foren nach dem Ausdruck.

    Ah, ich hab das "noch" überlesen! Das war sozusagen der "running gag"! Ich war in den Pandora-Foren nicht aktiv und hab die Ironie nicht mitbekommen. ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Helios IT Service GmbH, Bad Saarow
  4. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...
  2. ab 1.499€ (bei Nvidia.com)
  3. (u. a. ZOTAC GeForce Gaming 24 GB RTX 3090 Trinity für 1.714,22€, GIGABYTE Nvidia Ampere GV...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
    2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
    3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben