Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Spielehandheld Pandora vor…

Warum so hässlich?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so hässlich?

    Autor: Trollhorn 30.11.09 - 15:53

    Immer dasselbe... die Idee ist super, das Konzept auch, aber das Design buäh... es zählen halt nicht nur die inneren Werte... wer läuft denn allen ernstes mit so einem Bricket durch die Gegend *schäm*

  2. Re: Warum so hässlich?

    Autor: Auskenner 30.11.09 - 16:10

    ...das ist ein allgemeines Phänomen in der Open-Source Welt..die Entwickler oder Produzenten scheinen keinerlei Anspruch an eine - wenigstens rudimentär vorhandene Ästhetik zu erheben..Hauptsache es geht, egal ob es Scheiße aussieht..Das zieht sich von der von Open-Source Software, über Interface Design bis hin zur Hardware.. Schade, auch wenn die Ideen manchmal echt gut sind, wenns Kacke aussieht fühlt es sich Subjektiv auch Kacke an und man wird immer Unzufrieden sein...

  3. Re: Warum so hässlich?

    Autor: Trollhorn 30.11.09 - 16:49

    Dem kann man nur zustimmen... da brauch man sich über eine mangelnde Verbreitung auch nicht zu wundern...

  4. Re: Warum so hässlich?

    Autor: Ainer v. Fielen 30.11.09 - 16:50

    Schon klar, lieber schön und geht nicht gut als geht gut und sieht nicht so toll aus! Genau das ist das Problem der heutigen Zeit, es wird nur auf das Äussere wert gelegt! :-(

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  5. Warum nicht ?

    Autor: Paule 30.11.09 - 16:51

    Frage:
    Warum diese Gehäuseform/Design ?

    Antwort:
    Weil diejenigen, die sich an der Entwicklung beteiligt haben das genauso haben wollten, nämlich...

    - Tastatur
    - digitale Spielekontrollen
    - analoge Spielekontrollen
    - Zusammenklappbar zum Schutz des Displays
    - großer Akku
    - möglichst Kompakt, ohne Firlefanz


    Da bleiben dann nicht mehr sehr viele Möglichkeiten für ein Design übrig. Manche wollen damit halt spielen, andere unterwegs etwas arbeiten und für beide Gruppen war ein lang haltender Akku sehr wichtig.

    Das Ding ist halt "nicht nur" für Spieler gedacht, sondern "auch" für Spieler.

    Die Funktion hatte im Entwurf eindeutig den Vorrang vor der Ästhetik.

  6. Was habt ihr ?

    Autor: Gurumeditation 30.11.09 - 17:31

    Ich find das Design ist mehr als gelungen. Beim DSLite sagt doch auch keiner das das Design scheiße wäre.

    Das Clumshell-Design wurde gewählt weil es eben das Display schützt, wie mein Vorredner bereits schrieb. Diverse Designmöglichkeiten sind übrigens Patentiert...das heißt wenn mans umsetzen will muss man wieder Lizenzen berappen. Das Clumshell viel nicht unter diese Kategorie und wurde als ideal befunden.

    Ich als Käufer bin mehr als zufrieden mit dem Design. Sony und Nintendo hätte es an sich nicht besser machen können.

    Und zur Hosentasche was ich öfters lese...also wenn ich mir nen NDS oder ne PSP in die Hosentasche schiebe, was meinter denn wie prall die gefüllt ist, da hat man ständig angst das das Gehäuse gleich bricht oder das ding nich wieder rausflutscht. Die Pandora wird nur einwenig größer sein als der NDS-Lite.

    Ich hab meine PSP und NDS jeweils in einer Tasche.

  7. Re: Warum nicht ?

    Autor: Gehthaltnichtanders 30.11.09 - 17:32

    man kann nicht zig funktionen auf eine tastatur haben für einen handheld, das dann noch "cool" aussieht.

    Was ist euch denn lieber? Ein cooles Gerät was überhaupt nicht bedienbar ist (ngage, iphone) was spiele oder schreiben angeht - oder umgekehrt?

    Ich hab noch nie ein elektronisches Gerät nach dem aussehen gekauft, es kam mir immer auf die specs an.

  8. Re: Warum so hässlich?

    Autor: ZoxFox 30.11.09 - 19:00

    Auskenner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das ist ein allgemeines Phänomen in der Open-Source Welt..die Entwickler
    > oder Produzenten scheinen keinerlei Anspruch an eine - wenigstens
    > rudimentär vorhandene Ästhetik zu erheben..Hauptsache es geht, egal ob es
    > Scheiße aussieht..Das zieht sich von der von Open-Source Software, über
    > Interface Design bis hin zur Hardware.. Schade, auch wenn die Ideen
    > manchmal echt gut sind, wenns Kacke aussieht fühlt es sich Subjektiv auch
    > Kacke an und man wird immer Unzufrieden sein...

    design-features wie schiebetastatur sind patentiert und 4 privatleute werden da wohl kaum was dafür zahlen können...

    es ist vielmehr ein allgemeines phänomen dass die meisten leute die zu der pandora ihre kommentare abgeben, überhaupt null ahnung haben vom projekt haben und dann hier ihren geistigen dünnpfiff zum besten geben.
    bei computer bild hätte ich ja noch irgendwie verständnis dafür aber hier ist es irgendwie traurig...

  9. Re: Warum so hässlich?

    Autor: Trollhorn 01.12.09 - 10:39

    Aber Design und Funktionalität müssen sich nicht ausschließen... das Hauptproblem ist hier allerdings, dass, wie so oft, zuviel Funktionalität hineingepackt wird... weniger ist manchmal mehr... genau diese Einstellung fehlt Opensource wie kommerzieller Software allerdings immer mehr... immer mehr Funktionen, immer mehr Features, immer weniger Stabilität...

    Jeder Entwickler schreit nach schlanker Soft-/Hardware, schreibt entwickelt aber selbst überladenen Schrott...

  10. Re: Warum so hässlich?

    Autor: ZoxFox 01.12.09 - 13:21

    Trollhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > mehr Funktionen, immer mehr Features, immer weniger Stabilität...
    >
    > Jeder Entwickler schreit nach schlanker Soft-/Hardware, schreibt entwickelt
    > aber selbst überladenen Schrott...

    hast du die pandora schon austesten können? nein...insofern bist du der einzige der hier sinnfreien, völlig aus der luft gegriffenen (troll)schrott abliefert ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Project Zero: Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux
    Project Zero
    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

    Für Googles Sicherheitsprogramm Project Zero hat der Entwickler Tavis Ormandy ein Programm entwickelt, um Windows-Bibliotheken unter Linux laden zu können. Der einfache Grund: Die Sicherheitswerkzeuge für Linux sind besser als unter Windows.

  2. Dan Cases A4-SFX v2: Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel
    Dan Cases A4-SFX v2
    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

    Dan Cases bringt das A4-SFX v2 per Kickstarter-Kampagne. Das 7-Liter-Volumengehäuse weist kleine Verbesserungen auf - etwa bei den Füßen und der Kühlung. Neu sind außerdem die beiden optionalen Seitenfenster mit Luftlöchern.

  3. Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
    Razer Core im Test
    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

    Dank Razers Core lässt sich ein Ultrabook mit einer externen AMD- oder Nvidia-Grafikkarte betreiben. Die TB3-Anbindung bremst gleich doppelt, wenn auch weniger als erwartet. Dafür weist die teure Grafikkartenbox kleinere Mängel auf.


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40