1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Treiber: AMD unterstützt…

Steam ist nicht der Hauptgrund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steam ist nicht der Hauptgrund

    Autor: Spitfire777 21.01.13 - 18:30

    Hauptgrund ist einfach, dass sich der Spielemarkt auf Geräte konzentriert, die in hoher Stückzahl zu geringem Preis weg gehen. Und das preistechnisch mit einem Microsoft-OS durchzukalkulieren (Microsoft wird pro Gerät mindestens 30¤ mitverdienen wollen) ist was anderes, als es mit einer Open-Source-Plattform zu tun.

    Windows etc. ist deswegen nur ein (kein schlechtes) System, was sich gerade wegen der Preiskalkulation nur für Mittelklasse- und Highend-Rechner lohnt.

    Und AMD hat derzeit ein Problem. Sie müssen dringend im Mobilsektor mithalten, sonst wird AMD irgendwann weg vom Fenster sein. Und im Mobilsektor dominiert nunmal Linux und mit Apples Geräten kann AMD auch kein Geld verdienen.

  2. Re: Steam ist nicht der Hauptgrund

    Autor: dEEkAy 22.01.13 - 11:16

    Spitfire777 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptgrund ist einfach, dass sich der Spielemarkt auf Geräte konzentriert,
    > die in hoher Stückzahl zu geringem Preis weg gehen. Und das preistechnisch
    > mit einem Microsoft-OS durchzukalkulieren (Microsoft wird pro Gerät
    > mindestens 30¤ mitverdienen wollen) ist was anderes, als es mit einer
    > Open-Source-Plattform zu tun.
    >
    > Windows etc. ist deswegen nur ein (kein schlechtes) System, was sich gerade
    > wegen der Preiskalkulation nur für Mittelklasse- und Highend-Rechner
    > lohnt.
    >
    > Und AMD hat derzeit ein Problem. Sie müssen dringend im Mobilsektor
    > mithalten, sonst wird AMD irgendwann weg vom Fenster sein. Und im
    > Mobilsektor dominiert nunmal Linux und mit Apples Geräten kann AMD auch
    > kein Geld verdienen.


    Hier war neulich doch ein Artikel zu MS und Windows 8. Die Upgradeoption für 30 öcken läuft aus und das OS soll in der Pro Variante dann um die 200 ¤ kosten. Stellt man jetzt Linux gegenüber mit 0 Kosten für das OS sieht dei Sache schon anders aus.

    Ich kann nur hoffen, dass VALVe hier Linux einen richtig guten Schub nach vorne gibt. Wenn einige meiner Spiele einwandfrei auf Linux laufen würden, würde ich einen Umzug auf Ubuntu evtl. durchziehen.

  3. Re: Steam ist nicht der Hauptgrund

    Autor: nille02 22.01.13 - 16:11

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier war neulich doch ein Artikel zu MS und Windows 8. Die Upgradeoption
    > für 30 öcken läuft aus und das OS soll in der Pro Variante dann um die 200
    > ¤ kosten.

    Eine Windows 8 OEM kostet 120 im Einzelhandel. Für 200 Euro hast du noch Microsoft Support mit drin und viel Papier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4