Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Treiber: AMD unterstützt…

Wayland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wayland

    Autor: mess-with-the-best 21.01.13 - 18:25

    Auch wenn Nvidia und AMD gesagt haben sie werden Wayland nicht unterstützen, werden Sie das jetzt wohl doch machen. Vor allem weil Ubuntu auf Wayland setzen will und auch für Spiele wohl besser geeignet sein dürfte als Xorg.

  2. Re: Wayland

    Autor: Reiter auf dem MIPS 21.01.13 - 19:39

    Sie haben nicht gesagt, dass sie es nie unterstützen werden, sie hatten nur gesagt, dass sie es (aktuell) nicht unterstützen und noch keine Pläne dazu haben, da war wayland aber auch noch lange nicht fertig und hatte keine stabile API.

  3. Re: Wayland

    Autor: nille02 21.01.13 - 20:31

    Reiter auf dem MIPS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben nicht gesagt, dass sie es nie unterstützen werden, sie hatten nur
    > gesagt, dass sie es (aktuell) nicht unterstützen und noch keine Pläne dazu
    > haben, da war wayland aber auch noch lange nicht fertig und hatte keine
    > stabile API.

    Zu dem Zeitpunkt war Waland nur eine Idee ...
    Und selbst heute würde ich keinen Grund sehen Wayland zu unterstützen. Die Ganzen Programme laufen ja noch immer nicht drauf.

  4. Re: Wayland

    Autor: Thaodan 21.01.13 - 21:36

    Jedes GTK3 und QT{4,5} Programm was ein GTK/Qt mit eingeschaltetem Wayland Backend hat, hat Wayland support. Der Rest abhängig vom Engine bzw. Toolkit.
    Das Problem wird sein wenn es mer als Open GL ES gebraucht wird da die aktuelle libGL xlib Abhängigkeiten hat und auch alles andere als Modular ist und damit ersetzt werden muss. Zum Vergleich OpenGL >4 unterstützt auch fast keine Anwendung, es gibt sogar mehr Qt Programme die Wayland unterstützen als OpenGL Programme.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-63%) 7,49€
  3. (-5%) 47,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko
    Tesla
    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

    Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

  2. Mondwettbewerb: Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize
    Mondwettbewerb
    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    34 Teams wollten die 20 Millionen US-Dollar gewinnen, die 2007 für die Landung auf dem Mond ausgeschrieben wurden. Trotz zwei Verlängerungen hat es kein Team geschafft.

  3. Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike
    Festnetz und Mobilfunk
    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

    Trotz großem Einsatz vieler Techniker sind einige Tausend Kunden der Telekom nach dem Orkan Friederike noch ohne Netzversorgung. Eine ganze Reihe der Schadensstellen sind noch nicht erreichbar.


  1. 07:47

  2. 07:29

  3. 18:19

  4. 18:08

  5. 17:53

  6. 17:42

  7. 17:33

  8. 17:27