Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Wenn der Laptop-Deckel das…

Interferenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interferenzen

    Autor: demon driver 02.02.17 - 14:36

    Es "können bei geschlossenem Laptop jedoch Interferenzen des Displays Eingaben auf einigen Touchpads oder sogenannten Trackpoints auslösen"? Hab ich jetzt was übersehen oder grundlegend missverstanden, wenn mein erster Gedanke ist, dass ein abgeschaltetes Display doch wohl kaum "Interferenzen" erzeugt, und dass das erste, was beim Zuklappen passiert, doch eigentlich das Abschalten des Displays sein sollte, was bei den Klapprechnern, die ich bisher in den Fingern hatte, auch immer der Fall war? Zugegeben hab ich bisher nur seltenst mal einen unter einem freien Betriebssytem genutzt.

    Was mich unter Windows oft genervt hat, ist, dass beim Wiederaufklappen eines geschlossenen und womöglich in Standby gegangenen Rechners das Farbprofil der Bildschirmkalibrierung rausgeflogen ist und sich je nach verwendeter Kalibrierungssoftware manchmal gar nicht oder erst verzögert wieder lädt, so dass man sich da u.U. Workarounds basteln muss...

  2. Re: Interferenzen

    Autor: igor37 02.02.17 - 15:20

    Es gibt auch Geräte wie z.B. die Surface Pros, die den Bildschirm erst abschalten wenn es ganz zugeklappt wurde, nachdem die Tastatur ja nur ein optionales Anhängsel ist. Außerdem besteht da praktisch kein Abstand zwischen Tastatur/Touchpad und Bildschirm.

    Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das größte Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als Gefrickel.

  3. Re: Interferenzen

    Autor: FreiGeistler 02.02.17 - 22:20

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in
    > den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das größte
    > Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als Gefrickel.

    Basta! Oder so. Vor 10 Jahren?
    Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung. Zumindest wenn man gewisse Ansprüche an Stabilität, Privatsphäre und Sicherheit stellt.

  4. Re: Interferenzen

    Autor: anonym 03.02.17 - 10:28

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > igor37 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in
    > > den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das
    > größte
    > > Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als
    > Gefrickel.
    >
    > Basta! Oder so. Vor 10 Jahren?
    > Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung.
    > Zumindest wenn man gewisse Ansprüche an Stabilität, Privatsphäre und
    > Sicherheit stellt.

    oder einfach nur an selbstbestimmung was gewisse updates bzw installationszeiten von updates angeht ;)

  5. Re: Interferenzen

    Autor: Akhelos 03.02.17 - 11:46

    Also ich frage mich immer wie Leute das mit den Installationszeiten hin kriegen, bei Win 10 pro rebootet der nie einfach so. Und ein mal am Tag wird der Rechner eh ausgeschaltet. (Bei meinem Vater wartete das update sogar mal als ich den gecheckt hatte seid über eine Woche auf einen Reboot.)

  6. Re: Interferenzen

    Autor: igor37 03.02.17 - 12:10

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung.

    Nein, nicht auf dem Surface Pro. Da kann man noch so viel konfigurieren, man wird immer Probleme mit WLAN haben, und der Digitizer hat nie richtig funktioniert. Das Umschalten zwischen Touch, Touchpad und Maus ist auch hakelig und anfangs stürzte teils das komplette System ab sobald man die Tastatur anhängte.

    Wer ein reparierbares Gerät oder auch nur rudimentären Linux-Support will, sollte um die Surfaces einen großen Bogen machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 107,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06