Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Wenn der Laptop-Deckel das…

Interferenzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interferenzen

    Autor: demon driver 02.02.17 - 14:36

    Es "können bei geschlossenem Laptop jedoch Interferenzen des Displays Eingaben auf einigen Touchpads oder sogenannten Trackpoints auslösen"? Hab ich jetzt was übersehen oder grundlegend missverstanden, wenn mein erster Gedanke ist, dass ein abgeschaltetes Display doch wohl kaum "Interferenzen" erzeugt, und dass das erste, was beim Zuklappen passiert, doch eigentlich das Abschalten des Displays sein sollte, was bei den Klapprechnern, die ich bisher in den Fingern hatte, auch immer der Fall war? Zugegeben hab ich bisher nur seltenst mal einen unter einem freien Betriebssytem genutzt.

    Was mich unter Windows oft genervt hat, ist, dass beim Wiederaufklappen eines geschlossenen und womöglich in Standby gegangenen Rechners das Farbprofil der Bildschirmkalibrierung rausgeflogen ist und sich je nach verwendeter Kalibrierungssoftware manchmal gar nicht oder erst verzögert wieder lädt, so dass man sich da u.U. Workarounds basteln muss...

  2. Re: Interferenzen

    Autor: igor37 02.02.17 - 15:20

    Es gibt auch Geräte wie z.B. die Surface Pros, die den Bildschirm erst abschalten wenn es ganz zugeklappt wurde, nachdem die Tastatur ja nur ein optionales Anhängsel ist. Außerdem besteht da praktisch kein Abstand zwischen Tastatur/Touchpad und Bildschirm.

    Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das größte Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als Gefrickel.

  3. Re: Interferenzen

    Autor: FreiGeistler 02.02.17 - 22:20

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in
    > den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das größte
    > Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als Gefrickel.

    Basta! Oder so. Vor 10 Jahren?
    Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung. Zumindest wenn man gewisse Ansprüche an Stabilität, Privatsphäre und Sicherheit stellt.

  4. Re: Interferenzen

    Autor: anonym 03.02.17 - 10:28

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > igor37 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gab es dann auch tatsächlich Probleme, durch die Linux durchgehend in
    > > den Standby ging und wieder aufwachte. Aber das war lange nicht das
    > größte
    > > Problem, Linux außerhalb der VM ist auf einem Surface nichts als
    > Gefrickel.
    >
    > Basta! Oder so. Vor 10 Jahren?
    > Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung.
    > Zumindest wenn man gewisse Ansprüche an Stabilität, Privatsphäre und
    > Sicherheit stellt.

    oder einfach nur an selbstbestimmung was gewisse updates bzw installationszeiten von updates angeht ;)

  5. Re: Interferenzen

    Autor: Akhelos 03.02.17 - 11:46

    Also ich frage mich immer wie Leute das mit den Installationszeiten hin kriegen, bei Win 10 pro rebootet der nie einfach so. Und ein mal am Tag wird der Rechner eh ausgeschaltet. (Bei meinem Vater wartete das update sogar mal als ich den gecheckt hatte seid über eine Woche auf einen Reboot.)

  6. Re: Interferenzen

    Autor: igor37 03.02.17 - 12:10

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich ist Windows 10 das grössere Gefrickel in der Ersteinrichtung.

    Nein, nicht auf dem Surface Pro. Da kann man noch so viel konfigurieren, man wird immer Probleme mit WLAN haben, und der Digitizer hat nie richtig funktioniert. Das Umschalten zwischen Touch, Touchpad und Maus ist auch hakelig und anfangs stürzte teils das komplette System ab sobald man die Tastatur anhängte.

    Wer ein reparierbares Gerät oder auch nur rudimentären Linux-Support will, sollte um die Surfaces einen großen Bogen machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00