1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linuxcon: Dem Linux-Kernel fehlen…

7-Tage-Woche ist eh quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: miauwww 07.10.15 - 16:26

    in jedem Job. Selbst 5 Tage sind hart.

  2. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: nille02 07.10.15 - 16:34

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in jedem Job. Selbst 5 Tage sind hart.

    Hängt wohl einfach davon ab, ob man einfacher einer Arbeit nachgeht oder eine Berufung gefunden hat.
    Jemand der sein Hobby zur Einkommensquelle gemacht hat, wird das auch 7 Tage die Wochen machen können, ohne das es einem schwer fallen muss.

  3. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: zufälliger_Benutzername 07.10.15 - 16:57

    > Jemand der sein Hobby zur Einkommensquelle gemacht hat, wird das auch 7 Tage die Wochen machen können, ohne das es einem schwer fallen muss.
    Stress ist Stress, egal die Tätigkeit Spaß macht oder nicht.
    Ein Maintainer ist ja gerade nicht der Hobbyprogrammierer, der sich Zeit für seinen Code nimmt (und wenn er keine Zeit hat hat er halt mal 2 Wochen keine Zeit) , diesen dann einreicht wenn er eben fertig ist und höchstens sich selbst Stress macht.
    Stattdessen wird erwartet dass man Entscheidungen fällt wenn sie anfallen, sich dafür rechtfertigt und auch mit sonst irgendwie eine Lösung findet wenn es ein Problem gibt.

  4. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: xenofit 07.10.15 - 19:59

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in jedem Job. Selbst 5 Tage sind hart.

    Naja dank Bologna ist das in vielen Studienfächern zumindest auf dem Papier alltag.

    Ich kann das für Physik auch bestätigen.
    180 ECTS Punkte in 6 Semestern sind 30 pro Semester.
    Ein ECTS punkt entspricht 30h Arbeit.
    Macht 900h pro Semester.
    Gerade in den Naturwissenschaften gibt es kaum Hausarbeiten für die Semesterferien.
    Das macht dann bei 96 Tagen in der Vorlesungszeit gut 9h pro Tag, 7 Tage die Woche.
    Ganz so Exterm ist es nicht. Aber die 60h werden locker voll.

  5. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: quadronom 07.10.15 - 23:21

    /signed

    Studium ist definitiv ein Vollzeitjob. Und du wirst nichtmal dafür bezahlt. Und Arbeit kannst du auch nicht liegen lassen...

    %0|%0

  6. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.15 - 23:37

    Man wir danach im Job besser bezahlt. Ist ja nicht so; als wäre man gezwungen.

  7. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: spiderbit 07.10.15 - 23:55

    Naja letztens vorstellungsgespraech als Softwareentwickler in Muenchen 45.000 Euro betonung liegt auf Muenchen von daher mehr verdienen ist auch eher die Ausnahme mit Studium.

  8. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: matok 08.10.15 - 10:10

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja letztens vorstellungsgespraech als Softwareentwickler in Muenchen
    > 45.000 Euro betonung liegt auf Muenchen von daher mehr verdienen ist auch
    > eher die Ausnahme mit Studium.

    Als frischer Absolvent doch wohl hoffentlich, oder? Alles andere wäre bei den Lebenshaltungskosten albern.

  9. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: plutoniumsulfat 08.10.15 - 11:23

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja letztens vorstellungsgespraech als Softwareentwickler in Muenchen
    > 45.000 Euro betonung liegt auf Muenchen von daher mehr verdienen ist auch
    > eher die Ausnahme mit Studium.

    Du willst mir doch nicht ernsthaft sagen, dass du das Studium einfach nur zum Spaß machst und genauso viel wie der Azubi verdienst? :D

  10. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: spiderbit 08.10.15 - 13:54

    naja das kommt drauf an wie mans sieht :) kann man so sehen. Haette sogar drueber nach gedacht das zu aktzeptieren, wenn sie mir von der Arbeitszeit flexibel entgegen gekommen waeren oder ich vielleicht einen Tag Homeoffice machen koennen haette, oder sie wenigstens sowas gesagt haetten dazu wie "das geht am anfang nicht aber nach ein paar monaten"

    Aber nru mich vollzeit verheitzen lassen will ich nicht. Offenbar ist das wirklich fuer "Einsteiger" ueblich, dann aber genau wisen wollen was ich in meiner "neuorientierungsphase" gemacht habe.

    Die frage ist zaehlt private jahrelange weiterentwicklung etwas oder nicht, es zaehlte offenbar soweeit das ich nen VG dafuer bekommen haette, also als nichts zaehlte es nicht, aber beim Gehalt wars dann doch 0 Erfahrung angeblich.

    Ich trag halt alles Risiko muss im grude meine alte wohnung hier behalten noch neebenbei dann arbeit ich dort quasi fuer kost und logie bis relativ sicher ist das die mich A dauerhaft behalten und B ichs dort aus halte.

    Naja waers eine Zusage in dem Sinn gewesen, haett ichs mir vielleicht auch ueberlegt, abeer es waeere nur ein VG gewesen, und ich hab da keine hohe quote an zusagen nach VGs. Daher wars mir deer Stress nicht wert wenn schon alles so knapp auf kante genaeht ist.

    Zumal das so ein Startup ist, wo selbst nur von staatlichen foerderungen lebt, nur das nichts tun von ein paar cleveren bwlern zu erarbeiten, die wissen wie man Hartz4 fuer Firmen beantragt sah ich irgendwie nicht ein, im zweifel mach ich dann lieber freiberuflich was, dann zieh ich nicht solche Nassaur mit meiner Arbeit mit. Sicher jetzt ein bisschen radikal und software in dem sinn war nicht deren produkt, daher stimmt das in dem fall villeicht nicht ganz.

    Aber wenn halt nen extremer "fachkraefte"-ueberfluss da ist, dann braucht man mich ja nicht, ist doch ok, meine Zeit ist mir halt mehr wert.

  11. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: spiderbit 08.10.15 - 14:07

    finanziel darfst das nicht rechnen. das holst nicht mehr auf schon alleine was du in den jahren verdienen wuerdest wenn du vollzeit arbeitest, war schon bei 30k (inflation eingerechnet) 2001 rum, ohne ausbildung bzw 2 jaehriges berufskolleg (staatlich gepruefter assistent) und mit 5 jahren berufserfahrung haette ich sicher dann mehr verdient als direkt nachm studium.

    Mag sein das das deshalb so ist da ich nicht so auf grossunternehmen sondern eher so klitschen stehe wo weniger formal bezahlt wird sondern nach leistung staerker. Aber trotzdem. Achja die 30k umgerechnet hab ich hier aufm land in baden w. verdient, die 45.000 euro wurden mir in Muenchen an geboten hab also fast gleich viel schon damals vor dem Studiem verdient, wie ich jetzt angeboten bekommen habe.

    Hab auch nicht wegeen dem Geld primaer studiert muss ich dazu sagen, sondern um zu reifen da ich davor noch recht schuechtern und so war, und mir einfach lebenserfahrung oder auch ne gute Zeit gefehlt hat. Hab trotzdem wider erwarten noch das eine oder andere im Studium dazu gelernt, allerdings mehr nach dem studium im selbst studium mal praktisches, behaupte ich mal, im studium hatte mir eigentlich immer 1 Woche am schluss vor den klausuren lernen gereicht :) und war sonst auch nur bei den pflichtpraktika da, fachlich war ich tendenziel immer eher unterfordert, aber tu mir manchmal immernoch schwer mich zu verkaufen, und mit den spezialisierungen ists auch teils schwer. Aber wurst bei dem Job haette es schon gepasst. und hab immerhin ne art Singstar software in meiner Diplomarbeit geschrieben in python (und das war ne Python-Entwickler Studium, btw im studium selbst haett ich nicht mal python gemacht, aber habs mir selbst bei gebracht), also denke das koennen nicht viele absolveenten vorweisen, das koennte man schon alleine als bisschen berufserfahrung werten, hab auch vorm Studium ein paar monate in der IT gearbeitet wie gesagt also "keine berufserfahrung" kann man so sehen, muss man aber nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.15 14:10 durch spiderbit.

  12. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: BLi8819 09.10.15 - 17:54

    Als ob die ECTS Punkte wirklich etwas mit dem Arbeitsaufwand zu tun hätten. Das ist nur auf den Papier so.

    Der Härtefall war, dass ein und das selbe Modul in dem einen Studiengang 10 ECTS hatte und in dem anderen 6 ECTS. Gleicher Inhalt, gleiche Prüfung, aber verschiedene Modulbeschreibungen (damit es auch bei der Kontrolle nicht auffällt?).

    Aber auch sonst. Zwei Module je 8 ECTS. Im einen Modul hat man Seminar, Praktika und muss eine Hausarbeiten abgeben, in dem anderen gibt es nur eine Vorlesung und Modulklausur am Schluss.

    Die ECTS stehen zwar auf den Papier, mit der Realität haben die aber nichts zu tun. So zumindest an den Hochschulen, wo ich bisher war.

  13. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: Kleba 10.10.15 - 17:54

    Ja, Studium ist anstrengend - da stimme ich zu. Aber mit ein wenig (mehr) Ehrgeiz kann man das auch nebenberuflich machen. Ich habe mein B. Sc. Wirtschaftsinformatik abends/am Wochenende gemacht, neben meinem Vollzeit-Job als Software-Entwickler. Waren zwar echt anstrengende 3,5 Jahre, aber einer der großen Vorteile ist halt, dass man nicht als "Theoretiker" aus dem Studium raus kommt, sondern auch schon einige Jahre Berufserfahrung hat (was sich eben auch positiv auf Gehaltsverhandlung auswirkt).

    Auch wenn es anstrengend war, würde ich jedem - der es sich zutraut - empfehlen es auf dem dualen Weg zu machen. Ich werde vermutlich nächstes Jahr auf gleichem Wege meinen M. Sc. beginnen habe dann im Anschluss (Ausbildung mit eingerechnet) knapp 10 Jahre Berufserfahrung, den Bachelor und Master knapp bevor ich 30 bin. Und hätte ich mir nach dem Bachelor nicht schon 1,5 Jahre Pause gegönnt wäre ich schon fast fertig. Aber eine Pause war auch nötig.

    LG
    Kleba

  14. Re: 7-Tage-Woche ist eh quatsch

    Autor: quadronom 17.10.15 - 16:31

    Und dann ist da ja noch der Punkt, dass die Hochschule sich aussuchen kann, wie viel ein ein Creditpoint zählt. Ob 30 oder 25 Stunden...
    Damit wird der Wahnsinn komplett.

    Ach, das mit den unterschiedlichen CPs und trotzdem gleichem Inhalt ist ja im Grunde schon fast normal.

    #FCKBLGNA

    %0|%0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  2. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.

  3. Elektromobilität: GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik
    Elektromobilität
    GM und LG Chem bauen gemeinsame Akkuzellenfabrik

    Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen General Motors und LG Chem gab es schon seit einiger Zeit. Jetzt haben die beiden Unternehmen bestätigt, dass sie künftig zusammen in den USA Akkus für Elektroautos bauen werden. Ziel ist es, den Preis für die Kilowattstunde in absehbarer Zeit unter 100 US-Dollar zu drücken.


  1. 12:14

  2. 12:07

  3. 11:38

  4. 11:20

  5. 10:58

  6. 10:41

  7. 10:24

  8. 09:23