1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linuxcon: Dem Linux-Kernel fehlen…

Geschäftsmodell Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsmodell Linux

    Autor: pk_erchner 07.10.15 - 14:58

    wer zahlt das eigentlich alles ?

    und jetzt die Nase rümpfen ...

    alle haben ein Geschäftsmodell


    oder wie bezahlt so ein Maintainer Essen, Wohnung, Strom, IP ,.. ?

  2. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: burzum 07.10.15 - 15:06

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder wie bezahlt so ein Maintainer Essen, Wohnung, Strom, IP ,.. ?

    Wie alle anderen irgendwo Angestellten auch: Durch sein Gehalt.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: Grevier 07.10.15 - 15:10

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer zahlt das eigentlich alles ?
    >
    > und jetzt die Nase rümpfen ...
    >
    > alle haben ein Geschäftsmodell
    >
    > oder wie bezahlt so ein Maintainer Essen, Wohnung, Strom, IP ,.. ?

    Wenn du wissen möchtest, wer das zahlt, findest du hier eine Liste:
    http://www.linuxfoundation.org/about/members

  4. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: boxcarhobo 07.10.15 - 15:11

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer zahlt das eigentlich alles ?
    >
    > und jetzt die Nase rümpfen ...
    >
    > alle haben ein Geschäftsmodell
    >
    > oder wie bezahlt so ein Maintainer Essen, Wohnung, Strom, IP ,.. ?

    Das wird jetzt ein Schock für dich sein, aber viele maintainer machen das in ihrer Freizeit neben ihrem Job.

  5. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: pk_erchner 07.10.15 - 15:17

    Grevier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wer zahlt das eigentlich alles ?
    > >
    > > und jetzt die Nase rümpfen ...
    > >
    > > alle haben ein Geschäftsmodell
    > >
    > >
    > > oder wie bezahlt so ein Maintainer Essen, Wohnung, Strom, IP ,.. ?
    >
    > Wenn du wissen möchtest, wer das zahlt, findest du hier eine Liste:
    > www.linuxfoundation.org

    eine ordentliche Liste (mit wenig deutschen Firmen)

    also gibts ein Gehalt für Maintainer ?

  6. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: nille02 07.10.15 - 15:17

    boxcarhobo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird jetzt ein Schock für dich sein, aber viele maintainer machen das
    > in ihrer Freizeit neben ihrem Job.

    Der überwiegende Teil wird für ihre Arbeit an Linux bezahlt. Das ist bei vielen schon lange kein Hobby mehr.

  7. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: Schattenwerk 07.10.15 - 15:27

    Schmerzensgeld trifft es eher

  8. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: schap23 07.10.15 - 15:44

    Und dann kommen Überstunden im Job, eine neue Freundin, das erste Kind und die Entwicklung eines eventuell kritischen Moduls steht. Deshalb setzen wir auch so gerne für wichtige Infrastrukturprojekte OSS ein

  9. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: ww 07.10.15 - 15:56

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann kommen Überstunden im Job, eine neue Freundin, das erste Kind und
    > die Entwicklung eines eventuell kritischen Moduls steht. Deshalb setzen wir
    > auch so gerne für wichtige Infrastrukturprojekte OSS ein

    Und dann kommen Marketingideen, gewollte Inkompatibiltäten, Firmen die pleite gehen, Zwangsupdates, Entfernung von Features, neue Lizentmodelle und korrupte Mitarbeiter. Deshalb setzen wir so gerne für wichtige Infrastrukturprojekte CSS ein.

  10. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: gadthrawn 07.10.15 - 16:04

    Torvalds etwa 10 Mio / Jahr.

    Bei dem Thema wofür sie Geld verwenden ist das ganze nicht mehr so Open...

  11. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: cry88 07.10.15 - 16:12

    boxcarhobo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird jetzt ein Schock für dich sein, aber viele maintainer machen das
    > in ihrer Freizeit neben ihrem Job.
    Schmarn. Fast alle werden für diese Arbeit bezahlt bzw. wird denen extra dafür freigegeben.

  12. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: der_wahre_hannes 07.10.15 - 16:18

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dann kommen Überstunden im Job, eine neue Freundin, das erste Kind
    > und
    > > die Entwicklung eines eventuell kritischen Moduls steht. Deshalb setzen
    > wir
    > > auch so gerne für wichtige Infrastrukturprojekte OSS ein
    >
    > Und dann kommen Marketingideen, gewollte Inkompatibiltäten, Firmen die
    > pleite gehen, Zwangsupdates, Entfernung von Features, neue Lizentmodelle
    > und korrupte Mitarbeiter. Deshalb setzen wir so gerne für wichtige
    > Infrastrukturprojekte CSS ein.

    Vieles davon kannst du auch auf OSS anwenden.

  13. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: rm-rf* 07.10.15 - 18:56

    Diese Zahl ist quatsch.

    Siehe https://www.quora.com/How-rich-is-Linus-Torvalds

  14. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: Cöcönut 07.10.15 - 19:12

    Selbst wenn die Zahl stimmen würde. Was geht denn andere Leute an wofür der Mann sein Geld ausgibt?

  15. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: gadthrawn 07.10.15 - 21:02

    rm-rf* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Zahl ist quatsch.
    >
    > Siehe www.quora.com

    Wikipedia "Als am 11. Oktober 1999 Red Hat erfolgreich an die Börse ging[19], wuchs das Torvaldssche Vermögen über Nacht von 5.000 Dollar auf eine Million. Wenige Monate später hatte VA Linux den erfolgreichsten Börsenstart aller Zeiten.[20] Nach Ablauf der beiden 180tägigen Sperrfristen besaß die Familie 20 Millionen Dollar[21] "

    soviel zu kleines Häusschen

    Die 10 Millionen mögen bei ihm bei einem Vermögen von 150 Mio nicht mehr viel erscheinen.

    Aber da sieht man, wohin Spenden bei der Linux Foundation fließen - die geben sonst sehr ungern Auskunft, was mit dem Geld passiert.
    Open hört bei OpenSource tatsächlich da auf, wo es ums Geld geht.

  16. Re: Geschäftsmodell Linux

    Autor: Cöcönut 07.10.15 - 22:40

    Soll sich Torvalds jetzt rechtfertigen dass er Wertpapiere besitzt die viel an Wert zugelegt haben? Und was kümmert es dich ob sein "Häusschen" groß oder klein ist, oder wohin die Linux Foundation ihr Geld fließen lässt? Open Source heißt nunmal NICHT dass das ganze Unternehmen alle Zahlen offenlegen muss.
    Deren Anliegen ist es FOSS zu entwickeln, und dem Job kommen sie nach. Wenn du das Projekt nicht magst zwingt dich niemand es zu unterstützen.
    Aber wenn du schon dabei bist, erzähl doch mal wohin die "Spenden bei der Linux Foundation fließen", ich bin gespannt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. August Storck KG, Halle (Westf.)
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26