Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luc Verhaegen: Intel zerstört…

Meiner Ansicht nach hat er recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: Felix_Keyway 11.09.13 - 17:50

    Wenn sich die Grafikkartenhersteller Mir jetzt verschließen und X.org in ein paar Jahren in so gut wie keiner Distribution mehr enthalten ist, haben wir ein Wayland-Monopol und Monopole sind nie gut.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.13 17:51 durch Felix_Keyway.

  2. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: strauch 11.09.13 - 17:58

    Wie man ja die letzten Jahre an X.org gesehen hat. Man haben wir alle gelitten......

  3. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: dabbes 11.09.13 - 18:28

    Gelitten haben wir schon ;-)

  4. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: dabbes 11.09.13 - 18:29

    Wie ich in einem anderen Beitrag schon schrieb: was wenn nun SuSE ankommt und auch einen Displaymanager entwickelt und RedHat, usw., soll intel dann für alle etwas entwickeln ?

  5. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: RaThRo 11.09.13 - 18:35

    ja

  6. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: blackout23 11.09.13 - 19:50

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich die Grafikkartenhersteller Mir jetzt verschließen und X.org in
    > ein paar Jahren in so gut wie keiner Distribution mehr enthalten ist, haben
    > wir ein Wayland-Monopol und Monopole sind nie gut.

    Du scheint nicht zu wissen, dass der Patch überhaupt nichts mit Mir zutun hatte. Um den Support für Mir zu entfernen müssten alle ihre EGL und KMS Implementation entfernen mehr ist dazu nämlich garnicht nötig. Sind genau die selben Anforderungen die Wayland auch hat. Es geht hier nur um einen frisierten X Treiber damit ihre legacy Kompatiblität funktioniert. Selbst dieser Support ist nicht entzogen. Der Patch ist ja von Canonical und gerade mal 300 Zeilen lang. Ui ui ui nun muss Canonical seine Hausaufgaben selbst machen. Schlimm Schlimm...

  7. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: QDOS 11.09.13 - 20:46

    Und wer solls bezahlen?

  8. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 11:12

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich die Grafikkartenhersteller Mir jetzt verschließen und X.org in
    > ein paar Jahren in so gut wie keiner Distribution mehr enthalten ist, haben
    > wir ein Wayland-Monopol und Monopole sind nie gut.

    Totaler Quatsch! Eher wäre Canonical mit Mir und dessen CLA Lizenz ein schädliches Monopol!

    X.Org war ebenso jahrelang der Standard und es hat niemandem geschadet! Es war aber auch nicht unter einer "Sonderlizenz" wie der Canonical Mist da!

  9. Re: Meiner Ansicht nach hat er recht

    Autor: YoungManKlaus 12.09.13 - 13:15

    das liegt aber eher am design von x11 als daran dass es ein standard war ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

  2. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
    ZTE
    Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

    Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

  3. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
    Verdi
    Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

    Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.


  1. 18:53

  2. 18:15

  3. 17:35

  4. 17:18

  5. 17:03

  6. 16:28

  7. 16:13

  8. 15:47