1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mark Russinovich: "Ein Open-Source…

"die Freigabe des komplexen Windows-Codes ..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die Freigabe des komplexen Windows-Codes ..."

    Autor: triplekiller 04.04.15 - 17:03

    Ist zwar quatsch, aber ich weiß nicht, wie ich sonst anfangen soll: Also dann sind Linux, LibreOffice und LXDE nicht komplex?

    Jeder Quellcode braucht erst Zeit zum einlesen, dann verstehen und nachvollziehen, Verknüpfungen, ... dann folgen Compilierungen, Optimierungen, Änderungen, ...

    Es geht nur um die "schwere" Arbeit, die in Windows & Co gesteckt wurde, die laut Firmen-Motto nicht einfach so weitergegeben werden sollen (Sinn vonBill-Gates-Kapitalismus, äh, Closed Source).

    Böse Zungen meinen sogar, dass das Motto "Gerne nehmen (viele mathematischen Probleme wurden durch Abgucken von OSS gelöst), niemals geben" lauten würde. Wobei der Nehmen-Prozess auch nicht sehr einfach ist (aus eigener Erfahrung, braucht viel Anpassung, man bekommt aber eine Inspiration, einen Lösungsvorschlag und eine ungefähre Vorstellung von der Lösung).

  2. Re: "die Freigabe des komplexen Windows-Codes ..."

    Autor: Jasmin26 05.04.15 - 12:23

    dann sollte dir klar sein das es etwas anderes ist fehler in einem kernel zu korrigieren und zu bereinigen als einen neu zu erstellen !

  3. Re: "die Freigabe des komplexen Windows-Codes ..."

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 06.04.15 - 08:07

    Ich denke, ein maßgebliches Problem ist die Presse. Bei allem was von Microsoft kommt ist der Aufschrei in der Presse ja gleich gewaltig und alle zeigen mit dem Finger. Wenn jetzt z.B. Microsoft den Code der Kernel32.dll freigibt und es findet jemand einen Fehler, dann wird anstatt ihn mit wenig Aufruhr zu beheben und als neue Version auszuliefern, sofort ein Aufschrei veranstaltet. Warum? Weil sich so die Auflage steigern lässt. Je nach Fehler kann das marketingtechnisch ein Supergau für Windows 10 werden. Wenn es OpenSource wird, dann erst wenn Windows 10 den Markt dominiert und wenn sie mit ihrem "das ist das letzte Windows, von jetzt an gibt es inkrementelle Updates" weiter machen.

    Allerdings stellt sich die Frage: OpenSource und Abo-Modelle beißen sich. Das erste was findige Menschen dann machen werden, ist den Code im "Source" rausschmeißen der die Versionsüberprüfung durchführt.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  4. Re: "die Freigabe des komplexen Windows-Codes ..."

    Autor: whtvr 06.04.15 - 18:49

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    [...]
    > Allerdings stellt sich die Frage: OpenSource und Abo-Modelle beißen sich.

    Nicht per Definition - es gibt so einige Unternehmen, die beides miteinander verknüpfen. Beispielsweise das Produkt selbst als OpenSource, aber die für neuere Versionen nötigen Update- und Migrationstools unter Firmenverschluss zu halten ist eine Möglichkeit unter vielen. MS fallen sicherlich genügend ein.

    OpenSource ist nicht gleich freie Software, und MS hat - so meine ich - auch schon deutlich gemacht, dass der Code maximal OpenSource, aber definitiv nicht im Sinne freier Software gemeinschaftlich entwickelt werden wird. Dann ist da natürlich auch noch die Lizenzfrage, ich kann mir nicht vorstellen, dass der Code überhaupt unter eine freie Lizenz wie GPL gestellt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19