1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mark Russinovich: "Ein Open-Source…

Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: twothe 04.04.15 - 12:46

    Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits der Millionen von Hand getestet wurde.

    Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

  2. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Nephtys 04.04.15 - 13:04

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch
    > diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits
    > der Millionen von Hand getestet wurde.
    >
    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    1 Wort: systemd

  3. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: spiderbit 04.04.15 - 13:05

    ja genau und und was ist mit der 50 grossen Sicherheitsbugs die schon bekannt sind aber Microsoft jeweils noch ungefaehr nen Jahr Zeit brauchen um diese zu fixen Stichwort Google und 3 Monate.

    Das ist das eigentliche Problem Microsoft schaffts nicht Bugs in 3 Monaten zu fixen wenn sie davon wissen, wenn ich dafuer Gruende nenne gelt ich natuerlich als verschwoerungstheoretiker auch nach Snowden. Aber egal.

    Das Software mit mehr als 1000 Zeilen Code immer Fehler hat ist klar, wobei das oftmals auch ne Frage der Definition ist.

    Ich darf dran erinnern das es bei mono ne Diskussion gegeb hat ob man Fehler von .NET nachprogrammieren soll um kompatibel zu bleiben hat man dann wohl auch gemacht. Also das Microsoft hier so toll sein soll ist absurd.

    Ausserdem scheinst du bei den Entwicklerresourcen falsche vorstellungen zu haben, ja auf dem desktop hat microsoft deutlich mehr user als Linux, es investieren aber zig konzerne zusammen deutlich mehr Geld in den Linux kernen wie Microsoft fuer ihr OS oder gar den Kernel investiert.

    Der Linux kernel ist das teuerste Stueck Software das jeh gebaut wurde. Und ja selbst darin sind Fehler. deshalb bauen die Hersteller nicht mal nen neues Linux in Waschmaschinen eher sowas wie Kernel 2.0.36 ja bisschen neueres auch.

    Aber auch dort kommen immerwieder patches es ist absurd zu glauben das Windows fehlerfrei waere wieso kommen dann immer regelmaesig sicherheitsupdates (naja so semi regelmaesig)

  4. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: spiderbit 04.04.15 - 13:06

    was hat das jetzt damit zu tun?

  5. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: kazhar 04.04.15 - 13:07

    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Nicht weil ich Windows per se für besonders schlecht programmiert halte, sondern weil jeder Reviewer was anderes (unter)sucht und daher was anderes findet - oder eben nicht.

    Firmeninterne Reviews sind besonders anfällig etwas zu übersehen, weil es sehr genaue Vorgaben gibt, was untersucht werden soll. Da wird eben dann zum 17. mal geprüft, ob das Namensschema eingehalten und immer schön auf Nullpointer geprüft wurde, aber dafür schaut keiner nach, ob z.B. irgendwo eine Race Condition schlummert.

  6. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: demon driver 04.04.15 - 13:39

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch
    > diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits
    > der Millionen von Hand getestet wurde.
    >
    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    Windows ist nicht scheisze, weil es Closed Source wäre und deswegen buggy, sondern weil es in Konzept, Funktionsumfang und Design iteratives Resultat von Veränderungen nicht zugunsten der Bedürfnisse der User, sondern zugunsten der Anforderungen eines Unternehmens ist, das, wie jedes Unternehmen, unter Gewinnerzielungszwang steht. Erschwerend kommt hinzu, dass Windows als Quasimonopol dem Hersteller vielfache Möglichkeiten verschafft hat, um den User zum Umstieg auf eine neue Version zu zwingen, ob er will oder nicht, so dass lange Zeit der Umsatz garantiert war, ohne dass man irgendeine Rücksicht auf den User nehmen musste. Erst mit Vista geriet das Ganze aus dem Tritt, und der Versuch, mit Windows 8 wirklich mal was neu zu machen, war leider ein komplettes Fehlkonzept und ging nochmal genauso in die Hose, und "plötzlich" fängt man bei Microsoft an, über Open Source nachzudenken...

  7. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: phre4k 04.04.15 - 14:15

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    Rein statistisch gesehen ist das gar nicht möglich. Menschen machen Fehler.

  8. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: FreiGeistler 04.04.15 - 14:46

    > wenn ich dafuer Gruende nenne gelt ich natuerlich als verschwoerungstheoretiker
    Nicht nötig. Einfachste Erklärung: So viele Zeilen unter Zeitdruck hingeschmiertem Code und X Workarounds dafür und immer rückwärtskompatibilität zu MSXX; die Entwickler haben Teils den Überblick nicht mehr und den anderen Teil müssen sie seehr vorsichtig rangehen.

    @twothe:
    .Net unter Linux?

  9. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: non_sense 04.04.15 - 15:06

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nötig. Einfachste Erklärung: So viele Zeilen unter Zeitdruck
    > hingeschmiertem Code und X Workarounds dafür und immer
    > rückwärtskompatibilität zu MSXX; die Entwickler haben Teils den Überblick
    > nicht mehr und den anderen Teil müssen sie seehr vorsichtig rangehen.

    Eine weitere Erklärung:
    Es gibt Konstellationen, an die nicht gedacht wurde, und nun sehr schwierig ist, diese Konstellation zu berücksichtigen, da dies ein Refactoring nach sich ziehen würde.

  10. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: FreiGeistler 04.04.15 - 15:11

    Natürlich auch eine Möglichkeit, ohne Schimpf und Schande.

  11. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Nephtys 04.04.15 - 15:29

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was hat das jetzt damit zu tun?

    "Die" Open-Source-Community (und ich meine hier gezielt den GPL-Block, speziell zu UNIX) findet immer etwas zum Meckern. Das Beispiel von mir war systemd; hier waren es keine technischen oder inhaltlichen Kritikpunkte, sondern philosophische. Es ist damit das ultimative Beispiel dafür, dass die Community über absolut alles lästern kann.

  12. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: cookie22 04.04.15 - 15:34

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch
    > diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits
    > der Millionen von Hand getestet wurde.
    >
    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    Windows ist voll, mit warscheinlich Millionen von Fehlern, da bleibt immer was übrig.

  13. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: xmaniac 04.04.15 - 15:38

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler
    > finden?
    >
    > Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Nicht weil ich Windows per se für
    > besonders schlecht programmiert halte, sondern weil jeder Reviewer was
    > anderes (unter)sucht und daher was anderes findet - oder eben nicht.
    >
    > Firmeninterne Reviews sind besonders anfällig etwas zu übersehen, weil es
    > sehr genaue Vorgaben gibt, was untersucht werden soll. Da wird eben dann
    > zum 17. mal geprüft, ob das Namensschema eingehalten und immer schön auf
    > Nullpointer geprüft wurde, aber dafür schaut keiner nach, ob z.B. irgendwo
    > eine Race Condition schlummert.

    Deswegen macht MS ja auch regelmäßig Sicherheitsaudits mit Externen. Ein Bekannter von mir der sich die Windows-Kernel-Sourcen dahingehend mal ansehen sollte, hat gesagt er habe selten derart eleganten und sauberen Soucecode gesehen. Er behauptete sogar es sei keine Software sondern ein Kunstwerk... und wer mal die undokumentierten Linux-Kernelsourcen ansehen durfte, weiss wie das gegenteil aussieht. Das dieser Software-Brocken aus diversen Unions und kruden annahmen überhaupt läuft ist da schon erstaunlic, auf Prüfung durch den Compiler würde ich bei Linux nicht mal im Ansatz bauen...

  14. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: john4344 04.04.15 - 16:55

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kazhar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler
    > > finden?
    > >
    > > Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Nicht weil ich Windows per se
    > für
    > > besonders schlecht programmiert halte, sondern weil jeder Reviewer was
    > > anderes (unter)sucht und daher was anderes findet - oder eben nicht.
    > >
    > > Firmeninterne Reviews sind besonders anfällig etwas zu übersehen, weil
    > es
    > > sehr genaue Vorgaben gibt, was untersucht werden soll. Da wird eben dann
    > > zum 17. mal geprüft, ob das Namensschema eingehalten und immer schön auf
    > > Nullpointer geprüft wurde, aber dafür schaut keiner nach, ob z.B.
    > irgendwo
    > > eine Race Condition schlummert.
    >
    > Deswegen macht MS ja auch regelmäßig Sicherheitsaudits mit Externen. Ein
    > Bekannter von mir der sich die Windows-Kernel-Sourcen dahingehend mal
    > ansehen sollte, hat gesagt er habe selten derart eleganten und sauberen
    > Soucecode gesehen. Er behauptete sogar es sei keine Software sondern ein
    > Kunstwerk... und wer mal die undokumentierten Linux-Kernelsourcen ansehen
    > durfte, weiss wie das gegenteil aussieht. Das dieser Software-Brocken aus
    > diversen Unions und kruden annahmen überhaupt läuft ist da schon
    > erstaunlic, auf Prüfung durch den Compiler würde ich bei Linux nicht mal im
    > Ansatz bauen...

    Habe ähnliches von Windows Source Code Reviewern gehört. Da bin ich froh dass das noch jemand bestätigt sonst wird man hier wieder als Troll abgeschrieben ...

  15. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: vinLeiger 04.04.15 - 17:46

    Ich würde sagen, dass Linux auch weiterhin besser zu meinen Bedürfnissen passt als Windows :)
    Und ich glaube nicht, dass Windows komplett fehlerfrei ist. Wir sind alle Menschen und machen Fehler, also wird auch Windows einige davon enthalten.

    Wenn ihr mich fragt...WIR FRAGEN DICH NICHT!!! (Marc-Uwe Kling)

  16. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: tingelchen 04.04.15 - 18:15

    Ich glaube gern, das der Kernel von Windows ein sehr gutes Stück Software ist. Denn wenn man es objektiv betrachtet, dann läuft Windows ab Vista sehr stabil. Abstürze sind in der Regel Treibern zu zu schreiben und nicht dem Kernel. Windows 7 läuft bei mir nun seit Jahren ohne einen einzigen Absturz.

    Viele Aussagen stammen hier noch aus Erfahrungen früheren Zeit bis einschließlich Windows XP. Wo das System einfach öfter abgeschmiert ist. Nicht nur wegen eines Treibers.

    Aber sauberer Code, ist nicht alles ;) Windows hat noch so einige Probleme. Darunter das Speichermanagement, Update System, Multi Monitoring, Sound API und noch einige andere Dinge.

  17. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Dorsai! 04.04.15 - 19:10

    Es waren hauptsächlich philosophische Kritikpunkte, aber auch technische und praktische. Von der Seite der Befürworter kamen meistens persönliche Angriffe, was auch noch ein Kritikpunkt an systemd war.

    MS als Open Source fände ich gut. Wenn es eine gute Lizenz ist würden sicherlich etliche Projekte wie Wine oder Mono davon profitieren. Benützen würde ich es als Betriebssystem aber trotzdem nicht, wenn nicht gleichzeitig ein Wechsel eben in der Philosophie oder eine alternative Windows Distro erscheinen würde die auf Transparenz und Einfachheit setzt und Features wie eine komfortable Shell (nein Powershell ist nicht komfortabel) und einen Paketmanager mitbringt.

    Außerdem fehlt bei MS nach wie vor die Unterstützung für viel (für mich) kritische Software aus der Linux Welt. Und Umwege wie Cygwin sind einfach keine Lösung. Mit einem offenlegen der Quellen wäre diese Software ja nicht plötzlich da.

    TL;DR: Super Sache, aber nur wenn Windows wie Linux wird.

  18. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Irrer Jihad-Stalinist 04.04.15 - 19:15

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch
    > > diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits
    > > der Millionen von Hand getestet wurde.
    > >
    > > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler
    > finden?
    >
    > Windows ist nicht scheisze, weil es Closed Source wäre und deswegen buggy,
    > sondern weil es in Konzept, Funktionsumfang und Design iteratives Resultat
    > von Veränderungen nicht zugunsten der Bedürfnisse der User, sondern
    > zugunsten der Anforderungen eines Unternehmens ist, das, wie jedes
    > Unternehmen, unter Gewinnerzielungszwang steht. Erschwerend kommt hinzu,
    > dass Windows als Quasimonopol dem Hersteller vielfache Möglichkeiten
    > verschafft hat, um den User zum Umstieg auf eine neue Version zu zwingen,
    > ob er will oder nicht, so dass lange Zeit der Umsatz garantiert war, ohne
    > dass man irgendeine Rücksicht auf den User nehmen musste. Erst mit Vista
    > geriet das Ganze aus dem Tritt, und der Versuch, mit Windows 8 wirklich mal
    > was neu zu machen, war leider ein komplettes Fehlkonzept und ging nochmal
    > genauso in die Hose, und "plötzlich" fängt man bei Microsoft an, über Open
    > Source nachzudenken...


    Ähm... mir als User geht kein Betriebssystem mehr auf mein Bedürfnisse ein als Windows 8.1. Alles was mir nicht gefällt, kann ich mit geringstem Aufwand selbst oder mit kleinen tools modifizieren. Ich habe habe es mehrmals mit Linux versucht. Scheiterte aber immer an fehlenden Treibern und hohem Arbeitsaufwand. wenn man mit dem OS und nicht am OS arbeiten will, ist Windows nach wie vor die beste Wahl. OS X finde ich schrecklich von der Usability und den Einschränkungen. Außerdem kann man bei Apple seine Hardware nicht frei wählen. So lange es eine vertretbare Alternative zu Intel gibt, möchte ich die gerne nutzen.

  19. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Jasmin26 04.04.15 - 22:49

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es waren hauptsächlich philosophische Kritikpunkte, aber auch technische
    > und praktische. Von der Seite der Befürworter kamen meistens persönliche
    > Angriffe, was auch noch ein Kritikpunkt an systemd war.
    >
    > MS als Open Source fände ich gut. Wenn es eine gute Lizenz ist würden
    > sicherlich etliche Projekte wie Wine oder Mono davon profitieren. Benützen
    > würde ich es als Betriebssystem aber trotzdem nicht, wenn nicht
    > gleichzeitig ein Wechsel eben in der Philosophie oder eine alternative
    > Windows Distro erscheinen würde die auf Transparenz und Einfachheit setzt
    > und Features wie eine komfortable Shell (nein Powershell ist nicht
    > komfortabel) und einen Paketmanager mitbringt.
    >
    > Außerdem fehlt bei MS nach wie vor die Unterstützung für viel (für mich)
    > kritische Software aus der Linux Welt. Und Umwege wie Cygwin sind einfach
    > keine Lösung. Mit einem offenlegen der Quellen wäre diese Software ja nicht
    > plötzlich da.
    >
    > TL;DR: Super Sache, aber nur wenn Windows wie Linux wird.

    Ich arbeite jetzt rund 25 Jahre im Unix/Linux Umfeld, aber selten hab ich solch gequierlten Blödsinn gelesen oder gehört !

  20. Re: Wäre gespannt was die Windows-Kritiker dann sagen würden.

    Autor: Atalanttore 05.04.15 - 04:00

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Software die gefühlt unendlich oft intern reviewed wurde, durch
    > diverse statische Code-Analysen gejagt und dann mit Mannstunden jenseits
    > der Millionen von Hand getestet wurde.
    >
    > Was wenn die Windows Schimpfer dann drauf gucken und keinen Fehler finden?

    Träum weiter und jetzt ein dickes *ROFL*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Anti-Camper: Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert
    Anti-Camper
    Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert

    Er soll Campern das Leben und Kämpfern schwerer machen: Auf den Testservern haben die Macher von Pubg einen spannenden neuen Modus mit einer zweiten blauen Zone ausprobiert. In die öffentlichen Partien wird die Änderung aber nach aktuellem Stand nicht aufgenommen.

  2. Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
    Icann und ISOC
    Der Ausverkauf des Internets

    Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.

  3. IT-Sicherheit: Chinas Behörden sollen ausländische Computer ausmustern
    IT-Sicherheit
    Chinas Behörden sollen ausländische Computer ausmustern

    Das gegenseitige Misstrauen im Computerbereich schränkt den internationalen Handel stärker ein. Nun will China den Einsatz ausländischer Hard- und Software konkret reduzieren.


  1. 12:32

  2. 12:01

  3. 11:57

  4. 11:46

  5. 11:22

  6. 10:34

  7. 10:09

  8. 08:59