1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Martin Gräßlin: KDE Plasma bald nur…

zuerst wollte ich ihn kritisieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: G-Punkt 29.08.11 - 18:21

    weil er zuerst mal plattformunabhöngiges Programmieren lernen sollte. :)

    Dann las ich seine Argumentation, und sah, dass er Recht hat!

    Das eine ist Ressourcen-wirtschaftlicher Natur: Arbeitsaufwand vs. Nutzeranzahl.

    Das andere, nicht lustige, sind fehlenden Grundfeatures bei anderen Betriebssystemen. Erinnert an erste Versionen von Javas Swing und der Schaffung von SWT. Durch diese Massnahme erzeugt der Modernisierungsdruck bei Solaris und BSD.

    Frage: Wie stark ist KDE für Mac davon betroffen? Kann er auf eine der Core-Bibliotheken ausweichen?

  2. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.11 - 18:23

    G-Punkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil er zuerst mal plattformunabhöngiges Programmieren lernen sollte. :)
    >
    > Dann las ich seine Argumentation, und sah, dass er Recht hat!
    >
    > Das eine ist Ressourcen-wirtschaftlicher Natur: Arbeitsaufwand vs.
    > Nutzeranzahl.

    Da hat er recht, deswegen sollte man den Linux-Port und auch den Mac-Port einstellen und sich auf KDE für Windows konzentrieren.

  3. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.11 - 18:32

    G-Punkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch diese Massnahme erzeugt der Modernisierungsdruck
    > bei Solaris und BSD.

    Huh ? Wenn ich an das HAL, Devfs, Udev Debakel erinnern darf - da hat FreeBSD schon seit Jahren etwas zu bieten, vor allem längerfristig ohne dass bei der nächsten Major Version des Kernel mal wieder alles über Board geworfen wird und etwas Anderes daherkommt worauf die Desktops dann wieder angepasst werden müssen.
    So macht man sich unnötig Arbeit und schreckt Benutzer ab.

  4. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Hello_World 29.08.11 - 22:21

    rugel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huh ? Wenn ich an das HAL, Devfs, Udev Debakel erinnern darf - da hat
    > FreeBSD schon seit Jahren etwas zu bieten, vor allem längerfristig ohne
    > dass bei der nächsten Major Version des Kernel mal wieder alles über Board
    > geworfen wird und etwas Anderes daherkommt worauf die Desktops dann wieder
    > angepasst werden müssen.
    Wann wird endlich dieser unsäglich dämliche FUD aufhören? Fakt ist: udev ist mittlerweile seit fast 8 Jahren Standard, daran hat sich bis heute nichts geändert und es ist auch nicht abzusehen, dass das passieren wird, da es gut funktioniert. Und HAL lief unter FreeBSD genauso wie unter Linux, wieso soll FreeBSD da jetzt besser sein?
    Und abgesehen davon: Was wäre denn die Alternative gewesen? devfs war broken by design, HAL ebenso. Klar wäre es schöner gewesen, wenn man es gleich beim ersten mal richtig gemacht hätte, aber so ist Softwareentwicklung eben, da gehen auch mal Sachen schief.
    Abgesehen davon: Was genau soll an dem Übergang von HAL zu udisks/upower so schrecklich gewesen sein? Der Übergang ging zumindest bei mir absolut reibungslos.

  5. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: spanther 29.08.11 - 23:33

    Ich habe auch keine Problemchen mit udev :)

  6. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Dorsai! 29.08.11 - 23:35

    Wieso? Wie viele Leute nutzen denn KDE auf Windows? ;-)
    Ich glaube du hast nicht durchschaut was er meinte.

  7. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.11 - 01:15

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wann wird endlich dieser unsäglich dämliche FUD aufhören? Fakt ist: udev
    > ist mittlerweile seit fast 8 Jahren Standard, daran hat sich bis heute
    > nichts geändert und es ist auch nicht abzusehen, dass das passieren wird,
    > da es gut funktioniert. Und HAL lief unter FreeBSD genauso wie unter Linux,
    > wieso soll FreeBSD da jetzt besser sein?

    Und wie lange benutzen Desktops (Gnome oder KDE) das Ganze ? Auch schon 8 Jahre ?
    Und FreeBSD bietet mit devd etwas an dass nicht umgebaut wird - devfs, hal, udev

    > Abgesehen davon: Was genau soll an dem Übergang von HAL zu udisks/upower so
    > schrecklich gewesen sein? Der Übergang ging zumindest bei mir absolut
    > reibungslos.

    So spricht der reine Linux User der Zeit hat.

  8. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: holminger 30.08.11 - 08:20

    rugel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > G-Punkt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Durch diese Massnahme erzeugt der Modernisierungsdruck
    > > bei Solaris und BSD.
    >
    > Huh ? Wenn ich an das HAL, Devfs, Udev Debakel erinnern darf - da hat
    > FreeBSD schon seit Jahren etwas zu bieten, vor allem längerfristig ohne
    > dass bei der nächsten Major Version des Kernel mal wieder alles über Board
    > geworfen wird und etwas Anderes daherkommt worauf die Desktops dann wieder
    > angepasst werden müssen.
    > So macht man sich unnötig Arbeit und schreckt Benutzer ab.
    Da muss man nicht mal eine Major-Version abwarten. Das machen die Linux-Heinis einfach mal so. Ich verweise mal das Geeiere mit NVidia, als die sich weigerten, die Spezifikationen ihrer Grafik-Chips offenzulegen.

    Ich frage mich seit langem, warum Firmen so stark auf Linux setzen und sich regelmäßig Probleme damit einhandeln. Seien es Lizenz-Probleme, oder weil einfach mal was geändert wird, anstatt auf das stabile FreeBSD zusetzen. Stabil im Sinne von stabiler API.

    h.

  9. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: gschmitt 30.08.11 - 09:18

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wann wird endlich dieser unsäglich dämliche FUD aufhören? Fakt ist: udev
    > ist mittlerweile seit fast 8 Jahren Standard, daran hat sich bis heute

    Gibt es auch irgendwo eine anständige Dokumentation zu udev? Ich habe noch keine gefunden. Und nein, Sourcen sind keine Dokumentation.

  10. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Hello_World 30.08.11 - 13:07

    rugel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie lange benutzen Desktops (Gnome oder KDE) das Ganze ? Auch schon 8
    > Jahre ?
    Nein, KDE und Gnome haben sowohl unter Linux als auch unter FreeBSD HAL benutzt.

    > Und FreeBSD bietet mit devd etwas an dass nicht umgebaut wird - devfs, hal,
    > udev
    Devd wurde, genau wie udev, 2003 (mit FreeBSD 5.0) eingeführt, also spar Dir Deinen idiotischen FUD. Du bist wohl einfach frustriert, weil FreeBSD auf dem Desktop keine Sau interessiert und deswegen niemand devd-Unterstützung in X.org/Gnome/KDE/Xfce/... einbaut.

    > So spricht der reine Linux User der Zeit hat.
    Wo genau soll ich Zeit für etwas brauchen, was einfach nur reibungslos geklappt hat? Hätte ich nicht gewusst, dass von HAL auf udev/udisks/upower umgestellt wird, hätte ich das gar nicht gemerkt.

  11. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Hello_World 30.08.11 - 13:14

    gschmitt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es auch irgendwo eine anständige Dokumentation zu udev? Ich habe noch
    > keine gefunden.
    Es gibt manpages (udev(7), udevd(8), udevadm(8)), die IMO gut als Referenz geeignet sind. Unter http://www.reactivated.net/writing_udev_rules.html findet man eine längere Anleitung mit zahlreichen Beispielen. Und Google kennt noch viel mehr...

  12. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Schiwi 30.08.11 - 14:20

    holminger schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    > anstatt auf das stabile FreeBSD zusetzen.
    > Stabil im Sinne von stabiler API.
    >

    Wohl eher stabil im Sinne von uralter Software die sich seit Jahrzehnten nicht geändert hat. Bei Linux gibts wenigstens noch Innovation und Fortschritt !

  13. Also ich teste regelmässig KDE für windows

    Autor: teleborian 30.08.11 - 16:44

    Also ich teste regelmässig KDE für windows. Ich sehe besserunge, allerdings nur langsam. Ich hoffe jedoch er wird bald benutzbarer sein.

  14. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Atalanttore 31.08.11 - 18:43

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss man nicht mal eine Major-Version abwarten. Das machen die
    > Linux-Heinis einfach mal so. Ich verweise mal das Geeiere mit NVidia, als
    > die sich weigerten, die Spezifikationen ihrer Grafik-Chips offenzulegen.

    Fortschritt, Innovation und Offenheit ist den Linux-Entwicklern wichtiger als die Unterstützung von Hardware ohne frei zugänglichen Spezifikationen. Hardware ohne frei zugänglichen Spezifikationen und ohne freiem Herstellertreiber wird dann eben nicht gut unterstützt, weil der Hersteller meint, die eigenen Treiber wären etwas ganz besonderes. Die böse, böse Konkurrenz würde nur darauf warten Programmzeilen aus dem streng geheim hinter verschlossenen Türen entwickelten Wunderwerk der Treiberentwicklung für den eigenen Treiber zu übernehmen.


    > Ich frage mich seit langem, warum Firmen so stark auf Linux setzen und sich
    > regelmäßig Probleme damit einhandeln. Seien es Lizenz-Probleme, oder weil
    > einfach mal was geändert wird, anstatt auf das stabile FreeBSD zusetzen.
    > Stabil im Sinne von stabiler API.

    Ganz einfach: Linux ist verbreiteter, entwickelt sich schneller und hat mehr Anhänger.

  15. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Hello_World 31.08.11 - 22:22

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fortschritt, Innovation und Offenheit ist den Linux-Entwicklern wichtiger
    > als die Unterstützung von Hardware ohne frei zugänglichen Spezifikationen.
    > Hardware ohne frei zugänglichen Spezifikationen und ohne freiem
    > Herstellertreiber wird dann eben nicht gut unterstützt, weil der Hersteller
    > meint, die eigenen Treiber wären etwas ganz besonderes.
    Die Hersteller meinen das ja nicht nur, es ist tatsächlich so. Die Open-Source-Grafiktreiber für Radeon-Grafikkarten unterstützen trotz vorliegender Hardware-Spezifikation nur OpenGL 2.1, fglrx aber 4.2, und das auch noch bedeutend schneller. Auf meiner RS880-Onboardgrafik läuft mit den Open-Source-Treibern nicht einmal UT99 flüssig.

    > Die böse, böse
    > Konkurrenz würde nur darauf warten Programmzeilen aus dem streng geheim
    > hinter verschlossenen Türen entwickelten Wunderwerk der Treiberentwicklung
    > für den eigenen Treiber zu übernehmen.
    Teile der Treiber basieren auf Patenten Dritter, daher dürften ATI und Nvidia die Treiber gar nicht freigeben, selbst wenn sie es wollten. Prominentestes Beispiel dafür dürfte S3-Texturkompression sein.

  16. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: spanther 01.09.11 - 02:17

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holminger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----------------------------------------------------------------
    > > anstatt auf das stabile FreeBSD zusetzen.
    > > Stabil im Sinne von stabiler API.
    > >
    >
    > Wohl eher stabil im Sinne von uralter Software die sich seit Jahrzehnten
    > nicht geändert hat. Bei Linux gibts wenigstens noch Innovation und
    > Fortschritt !

    Warum bitte sollte man denn etwas schon perfekt funktionierendes denn überhaupt noch ändern? Warum sollte man das Rad neu erfinden? O.o

  17. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: spanther 01.09.11 - 02:44

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hersteller meinen das ja nicht nur, es ist tatsächlich so. Die
    > Open-Source-Grafiktreiber für Radeon-Grafikkarten unterstützen trotz
    > vorliegender Hardware-Spezifikation nur OpenGL 2.1, fglrx aber 4.2, und das
    > auch noch bedeutend schneller. Auf meiner RS880-Onboardgrafik läuft mit den
    > Open-Source-Treibern nicht einmal UT99 flüssig.

    Da muss ich mich dir anschließen...

    Leider sind die offenen Treiber ziemlich unterlegen Leistungstechnisch, auch wenn sie dafür ein paar eigene Linux spezifische Gimmicks aufweisen können, sind sie doch eher ungeeignet, möchte man das volle Potential seiner Karte ausnutzen (momentan).

    > Teile der Treiber basieren auf Patenten Dritter, daher dürften ATI und
    > Nvidia die Treiber gar nicht freigeben, selbst wenn sie es wollten.

    Jups :)

    Aber die Spezifikationen ihrer Hardware können sie freigeben.

    > Prominentestes Beispiel dafür dürfte S3-Texturkompression sein.

  18. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Schiwi 01.09.11 - 16:36

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schiwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > holminger schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > ----------------------------------------------------------------
    > > > anstatt auf das stabile FreeBSD zusetzen.
    > > > Stabil im Sinne von stabiler API.
    > > >
    > >
    > > Wohl eher stabil im Sinne von uralter Software die sich seit Jahrzehnten
    > > nicht geändert hat. Bei Linux gibts wenigstens noch Innovation und
    > > Fortschritt !
    >
    > Warum bitte sollte man denn etwas schon perfekt funktionierendes denn
    > überhaupt noch ändern? Warum sollte man das Rad neu erfinden? O.o

    LOL, so ein Blödsinn, perfekte Software gibt es nicht.
    Stillstand bedeutet Rückschritt, was gestern gut war ist längst nicht auch für heute gut.
    Oder nutzt du noch win3.11 im dualboot?

  19. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: spanther 02.09.11 - 09:54

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LOL, so ein Blödsinn, perfekte Software gibt es nicht.

    Bezweifle ich. Eine Software, die ihren Dienst perfekt verrichtet, "ist perfekt" in dem Sinne :)

    > Stillstand bedeutet Rückschritt, was gestern gut war ist längst nicht auch
    > für heute gut.

    Du kannst "Wirtschafts Lehren" nicht einfach auf Software auslegen, das ist Mumpitz...

    > Oder nutzt du noch win3.11 im dualboot?

    Nein tue ich nicht. Denn die neueren Versionen bringen benötigte neue Features mit. Ich wüsste aber nicht, was ich jetzt noch groß an Features brauche, wenn ich schon Windows 7 besitze, das ja USB 1-3 kann und PCI als auch AGP und PCI-Express, IDE und auch S-ATA :)

    Und weiteren Support könnte man auch nachträglich einpflegen. So geschehen bei XP mit dem AHCI Treiber, oder der HD Audio Schnittstelle. Es gibt sogesehen einfach Software die ihren Dienst verrichtet. Die Versionsnummer ist dabei absolut irrelevant, sondern nur folgendes ist entscheidend:

    Wie gut macht sie ihren Job! :)

    Das man sich mit "zwanghafter Veränderung + Innovation" auch verrennen kann, zeigt ja Unity von Ubuntu Linux recht deutlich. Da wird die Steuerung suboptimaler gemacht, man muss jetzt mehr Klicks machen für die gleichen Arbeiten und das schimpfen sie dann innovativ...

    Tut mir leid, dich Innovationsfreund enttäuschen zu müssen, aber ich will auch in Zukunft nicht, dass mein Handy eine Mikrowelle wird ;)

    Irgendwann erreicht man einfach nen Punkt, da kommt dann dieser Spruch auf "Dinge die unsere Welt nicht braucht".

    Gerade in Bereichen wo mit Software "gearbeitet" wird, sind Updates eher zögerlich eingespielt. Denn sie sind absolut irrelevant, wenn die Software ihren Dienst sauber verrichtet und man damit gut arbeiten kann und das erledigt bekommt, was man wollte! :)

    Stillstand ist in diesem Sinne keineswegs Rückschritt. Es ist ganz einfach ein Punkt erreicht, an dem man mit der Arbeitsleistung der Software zufrieden ist! So lange es keine weiteren Ansprüche an sie gibt, bedarf es keiner weiteren Innovation mehr! :P

    Frei nach dem Motto: Was bitte will man noch optimieren, wenn es schon optimal ist? :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.11 09:54 durch spanther.

  20. Re: zuerst wollte ich ihn kritisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.11 - 10:23

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ich schon Windows 7 besitze, das ja USB 1-3 kann

    Windows 7 kann kein USB 3.0. Windows 8 kann es dann vielleicht mal.

    > Und weiteren Support könnte man auch nachträglich einpflegen. So geschehen
    > bei XP mit dem AHCI Treiber, oder der HD Audio Schnittstelle.

    USB 3.0 muß derzeit überall nachträglich drangefrickelt werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Erzbistum Köln, Köln
  3. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da