Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maru: Quellcode von Desktop-Android…

Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Wechselgänger 27.08.16 - 13:26

    Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das ist aber nicht der Fall.

    Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme pflegen.

    Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die folglich denselben Funktionsumfang haben.

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Graveangel 27.08.16 - 13:30

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das
    > Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das
    > ist aber nicht der Fall.
    >
    > Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und
    > Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss
    > unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben
    > Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme
    > pflegen.
    >
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.


    Dennoch verfolgen alle 3 ein für den Endkunden sehr ähnliches Ziel.
    Mobiles Gerät mit Desktop OS bei Bedarf.

    Wenn es das besser tut, ist das mMn zu würdigen. Der Weg dahin ist sicher nicht optimal und mit Problemen verbunden, aber praktikabel stelle ich es mir dennoch vor.

  3. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: hum4n0id3 27.08.16 - 13:36

    Gibt es Ubuntus Convergence schon?

  4. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: pythoneer 27.08.16 - 13:59

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es Ubuntus Convergence schon?

    Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

  5. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 27.08.16 - 15:43

    Ich halte diese Lösung sogar für besser, da die Desktop Variante ( hoffentlich) nicht den ganzen Android Einschränkungen unterliegt...

  6. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: mingobongo 27.08.16 - 18:51

    Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

  7. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: TarikVaineTree 28.08.16 - 00:37

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich
    > auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop
    > Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften
    > Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

    +1

  8. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 28.08.16 - 08:02

    Schade, dass es gleich ein komplettes ROM sein muss. Wenn es sowieso "nur" ein Software Container ist, müsste man doch auch eine Variante bauen können, die auf jedem (gerooteten) Smartphone nachinstallierbar ist.

    Ein normales Debian zum mitnehmen wär echt klasse... Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr will ich das auch haben ;-)

  9. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: GeneralWest 28.08.16 - 10:30

    +1

    Ich stimme dem Thread-Eröffner zu, diese Form des Smartphone/Desktop Hybrids gab es bereits in der Vergangenheit (wenn ich mich richtig erinnere sogar von Canonical?) in App-Form und konnte sich nicht durchsetzen. Wenn ich mein Smartphone als Desktop-System benutzen will dann mit allen Funktionen, Apps und Daten wie sie auf dem kleinen Bildschirm zu finden sind.

    Ich hoffe hier auf RemixOS - ich weiss das ist aktuell only-Desktop aber ein Smartphone auf dem RemixOS läuft bräuchte in der Theorie für den kleinen Bildschirm nur einen anderen Launcher und ein deaktiviertes Fenster-Management (je nach Größe des Bildschirms) - dieser Ansatz sollte einfacher umzusetzen sein und bietet ein hervorragendes Desktop Erlebnis.

    [Update]
    Die Funktion hiess "Ubuntu für Android" und wurde wohl leider nie final veröffentlicht, aber Canonical gibt dieses Konzept nicht umsonst auf. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_for_Android



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 10:36 durch GeneralWest.

  10. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Keto 28.08.16 - 10:50

    Für Ubuntu/Microsoft Konvergenz:
    Andromium OS (Achtung Beta!)

    Für Maru OS Linux Desktop:
    Linux Deploy (Kein AutoStart und paralleles arbeiten mit dem Smartphone)

  11. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: JOnathanJOnes 28.08.16 - 11:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hum4n0id3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es Ubuntus Convergence schon?
    >
    > Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

    Ja, gibt es. Hat aber noch Kinderkrankheiten.
    Unter anderem das Bq m10 ubuntu edition bietet das. Und es wird alle 1,5 Monate besser. Alle 1,5 Monate kommt ein update.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 11:31 durch JOnathanJOnes.

  12. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: bombinho 29.08.16 - 05:46

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.

    Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum. Theoretisch sollten wenigstens alle UWP Apps laufen, wenn es der Rest schon nicht tut. Viel Spass dabei. Aber wenn das Konzept weiter verfolgt wird, kann mal etwas daraus werden.

    Wenn in dem Atemzug nicht gleich saemtliche alten Zoepfe abgeschnitten worden waeren, dann waere ein Umstieg fast sinnvoll. Aber in der Praxis sieht es wohl so aus, dass vermutlich die meiste etwas komplexere Software von Grund auf neu designed und geschrieben werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52