Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maru: Quellcode von Desktop-Android…

Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Wechselgänger 27.08.16 - 13:26

    Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das ist aber nicht der Fall.

    Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme pflegen.

    Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die folglich denselben Funktionsumfang haben.

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Graveangel 27.08.16 - 13:30

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das
    > Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das
    > ist aber nicht der Fall.
    >
    > Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und
    > Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss
    > unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben
    > Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme
    > pflegen.
    >
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.


    Dennoch verfolgen alle 3 ein für den Endkunden sehr ähnliches Ziel.
    Mobiles Gerät mit Desktop OS bei Bedarf.

    Wenn es das besser tut, ist das mMn zu würdigen. Der Weg dahin ist sicher nicht optimal und mit Problemen verbunden, aber praktikabel stelle ich es mir dennoch vor.

  3. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: hum4n0id3 27.08.16 - 13:36

    Gibt es Ubuntus Convergence schon?

  4. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: pythoneer 27.08.16 - 13:59

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es Ubuntus Convergence schon?

    Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

  5. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 27.08.16 - 15:43

    Ich halte diese Lösung sogar für besser, da die Desktop Variante ( hoffentlich) nicht den ganzen Android Einschränkungen unterliegt...

  6. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: mingobongo 27.08.16 - 18:51

    Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

  7. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: TarikVaineTree 28.08.16 - 00:37

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich
    > auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop
    > Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften
    > Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

    +1

  8. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 28.08.16 - 08:02

    Schade, dass es gleich ein komplettes ROM sein muss. Wenn es sowieso "nur" ein Software Container ist, müsste man doch auch eine Variante bauen können, die auf jedem (gerooteten) Smartphone nachinstallierbar ist.

    Ein normales Debian zum mitnehmen wär echt klasse... Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr will ich das auch haben ;-)

  9. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: GeneralWest 28.08.16 - 10:30

    +1

    Ich stimme dem Thread-Eröffner zu, diese Form des Smartphone/Desktop Hybrids gab es bereits in der Vergangenheit (wenn ich mich richtig erinnere sogar von Canonical?) in App-Form und konnte sich nicht durchsetzen. Wenn ich mein Smartphone als Desktop-System benutzen will dann mit allen Funktionen, Apps und Daten wie sie auf dem kleinen Bildschirm zu finden sind.

    Ich hoffe hier auf RemixOS - ich weiss das ist aktuell only-Desktop aber ein Smartphone auf dem RemixOS läuft bräuchte in der Theorie für den kleinen Bildschirm nur einen anderen Launcher und ein deaktiviertes Fenster-Management (je nach Größe des Bildschirms) - dieser Ansatz sollte einfacher umzusetzen sein und bietet ein hervorragendes Desktop Erlebnis.

    [Update]
    Die Funktion hiess "Ubuntu für Android" und wurde wohl leider nie final veröffentlicht, aber Canonical gibt dieses Konzept nicht umsonst auf. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_for_Android



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 10:36 durch GeneralWest.

  10. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Keto 28.08.16 - 10:50

    Für Ubuntu/Microsoft Konvergenz:
    Andromium OS (Achtung Beta!)

    Für Maru OS Linux Desktop:
    Linux Deploy (Kein AutoStart und paralleles arbeiten mit dem Smartphone)

  11. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: JOnathanJOnes 28.08.16 - 11:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hum4n0id3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es Ubuntus Convergence schon?
    >
    > Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

    Ja, gibt es. Hat aber noch Kinderkrankheiten.
    Unter anderem das Bq m10 ubuntu edition bietet das. Und es wird alle 1,5 Monate besser. Alle 1,5 Monate kommt ein update.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 11:31 durch JOnathanJOnes.

  12. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: bombinho 29.08.16 - 05:46

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.

    Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum. Theoretisch sollten wenigstens alle UWP Apps laufen, wenn es der Rest schon nicht tut. Viel Spass dabei. Aber wenn das Konzept weiter verfolgt wird, kann mal etwas daraus werden.

    Wenn in dem Atemzug nicht gleich saemtliche alten Zoepfe abgeschnitten worden waeren, dann waere ein Umstieg fast sinnvoll. Aber in der Praxis sieht es wohl so aus, dass vermutlich die meiste etwas komplexere Software von Grund auf neu designed und geschrieben werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29