Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maru: Quellcode von Desktop-Android…

Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Wechselgänger 27.08.16 - 13:26

    Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das ist aber nicht der Fall.

    Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme pflegen.

    Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die folglich denselben Funktionsumfang haben.

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Graveangel 27.08.16 - 13:30

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das
    > Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das
    > ist aber nicht der Fall.
    >
    > Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und
    > Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss
    > unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben
    > Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme
    > pflegen.
    >
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.


    Dennoch verfolgen alle 3 ein für den Endkunden sehr ähnliches Ziel.
    Mobiles Gerät mit Desktop OS bei Bedarf.

    Wenn es das besser tut, ist das mMn zu würdigen. Der Weg dahin ist sicher nicht optimal und mit Problemen verbunden, aber praktikabel stelle ich es mir dennoch vor.

  3. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: hum4n0id3 27.08.16 - 13:36

    Gibt es Ubuntus Convergence schon?

  4. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: pythoneer 27.08.16 - 13:59

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es Ubuntus Convergence schon?

    Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

  5. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 27.08.16 - 15:43

    Ich halte diese Lösung sogar für besser, da die Desktop Variante ( hoffentlich) nicht den ganzen Android Einschränkungen unterliegt...

  6. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: mingobongo 27.08.16 - 18:51

    Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

  7. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: TarikVaineTree 28.08.16 - 00:37

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich
    > auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop
    > Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften
    > Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

    +1

  8. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 28.08.16 - 08:02

    Schade, dass es gleich ein komplettes ROM sein muss. Wenn es sowieso "nur" ein Software Container ist, müsste man doch auch eine Variante bauen können, die auf jedem (gerooteten) Smartphone nachinstallierbar ist.

    Ein normales Debian zum mitnehmen wär echt klasse... Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr will ich das auch haben ;-)

  9. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: GeneralWest 28.08.16 - 10:30

    +1

    Ich stimme dem Thread-Eröffner zu, diese Form des Smartphone/Desktop Hybrids gab es bereits in der Vergangenheit (wenn ich mich richtig erinnere sogar von Canonical?) in App-Form und konnte sich nicht durchsetzen. Wenn ich mein Smartphone als Desktop-System benutzen will dann mit allen Funktionen, Apps und Daten wie sie auf dem kleinen Bildschirm zu finden sind.

    Ich hoffe hier auf RemixOS - ich weiss das ist aktuell only-Desktop aber ein Smartphone auf dem RemixOS läuft bräuchte in der Theorie für den kleinen Bildschirm nur einen anderen Launcher und ein deaktiviertes Fenster-Management (je nach Größe des Bildschirms) - dieser Ansatz sollte einfacher umzusetzen sein und bietet ein hervorragendes Desktop Erlebnis.

    [Update]
    Die Funktion hiess "Ubuntu für Android" und wurde wohl leider nie final veröffentlicht, aber Canonical gibt dieses Konzept nicht umsonst auf. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_for_Android



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 10:36 durch GeneralWest.

  10. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Keto 28.08.16 - 10:50

    Für Ubuntu/Microsoft Konvergenz:
    Andromium OS (Achtung Beta!)

    Für Maru OS Linux Desktop:
    Linux Deploy (Kein AutoStart und paralleles arbeiten mit dem Smartphone)

  11. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: JOnathanJOnes 28.08.16 - 11:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hum4n0id3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es Ubuntus Convergence schon?
    >
    > Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

    Ja, gibt es. Hat aber noch Kinderkrankheiten.
    Unter anderem das Bq m10 ubuntu edition bietet das. Und es wird alle 1,5 Monate besser. Alle 1,5 Monate kommt ein update.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 11:31 durch JOnathanJOnes.

  12. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: bombinho 29.08.16 - 05:46

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.

    Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum. Theoretisch sollten wenigstens alle UWP Apps laufen, wenn es der Rest schon nicht tut. Viel Spass dabei. Aber wenn das Konzept weiter verfolgt wird, kann mal etwas daraus werden.

    Wenn in dem Atemzug nicht gleich saemtliche alten Zoepfe abgeschnitten worden waeren, dann waere ein Umstieg fast sinnvoll. Aber in der Praxis sieht es wohl so aus, dass vermutlich die meiste etwas komplexere Software von Grund auf neu designed und geschrieben werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 5,95€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55