Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maru: Quellcode von Desktop-Android…

Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Wechselgänger 27.08.16 - 13:26

    Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das ist aber nicht der Fall.

    Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme pflegen.

    Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die folglich denselben Funktionsumfang haben.

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Graveangel 27.08.16 - 13:30

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon in früheren Artikeln zu Maru tut Golem so, als ob Maru das
    > Gleiche macht wie Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence. Das
    > ist aber nicht der Fall.
    >
    > Bei Maru hat man es mit zwei unterschiedlichen OS' für den Smartphone- und
    > Desktop-Betrieb zu tun. Der Datenaustausch ist begrenzt, man muss
    > unterschiedliche Apps/Anwendungen nutzen, die nicht denselben
    > Funktionsumfang haben. Auch muss man zwei separate Betriebssysteme
    > pflegen.
    >
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.


    Dennoch verfolgen alle 3 ein für den Endkunden sehr ähnliches Ziel.
    Mobiles Gerät mit Desktop OS bei Bedarf.

    Wenn es das besser tut, ist das mMn zu würdigen. Der Weg dahin ist sicher nicht optimal und mit Problemen verbunden, aber praktikabel stelle ich es mir dennoch vor.

  3. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: hum4n0id3 27.08.16 - 13:36

    Gibt es Ubuntus Convergence schon?

  4. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: pythoneer 27.08.16 - 13:59

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es Ubuntus Convergence schon?

    Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

  5. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 27.08.16 - 15:43

    Ich halte diese Lösung sogar für besser, da die Desktop Variante ( hoffentlich) nicht den ganzen Android Einschränkungen unterliegt...

  6. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: mingobongo 27.08.16 - 18:51

    Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

  7. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: TarikVaineTree 28.08.16 - 00:37

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Vergleich auch nicht so unpassend. Dieses Maru Zeug ist für mich
    > auch der aktuelle Favorite wenn es um einem Smartphone für den Desktop
    > Betrieb geht. Wenn das mal irgendwann auf einem der in Massen verkauften
    > Phones kommen sollte, würde ich mir dat auch gerne ansehen.

    +1

  8. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: trapperjohn 28.08.16 - 08:02

    Schade, dass es gleich ein komplettes ROM sein muss. Wenn es sowieso "nur" ein Software Container ist, müsste man doch auch eine Variante bauen können, die auf jedem (gerooteten) Smartphone nachinstallierbar ist.

    Ein normales Debian zum mitnehmen wär echt klasse... Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr will ich das auch haben ;-)

  9. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: GeneralWest 28.08.16 - 10:30

    +1

    Ich stimme dem Thread-Eröffner zu, diese Form des Smartphone/Desktop Hybrids gab es bereits in der Vergangenheit (wenn ich mich richtig erinnere sogar von Canonical?) in App-Form und konnte sich nicht durchsetzen. Wenn ich mein Smartphone als Desktop-System benutzen will dann mit allen Funktionen, Apps und Daten wie sie auf dem kleinen Bildschirm zu finden sind.

    Ich hoffe hier auf RemixOS - ich weiss das ist aktuell only-Desktop aber ein Smartphone auf dem RemixOS läuft bräuchte in der Theorie für den kleinen Bildschirm nur einen anderen Launcher und ein deaktiviertes Fenster-Management (je nach Größe des Bildschirms) - dieser Ansatz sollte einfacher umzusetzen sein und bietet ein hervorragendes Desktop Erlebnis.

    [Update]
    Die Funktion hiess "Ubuntu für Android" und wurde wohl leider nie final veröffentlicht, aber Canonical gibt dieses Konzept nicht umsonst auf. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_for_Android



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 10:36 durch GeneralWest.

  10. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: Keto 28.08.16 - 10:50

    Für Ubuntu/Microsoft Konvergenz:
    Andromium OS (Achtung Beta!)

    Für Maru OS Linux Desktop:
    Linux Deploy (Kein AutoStart und paralleles arbeiten mit dem Smartphone)

  11. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: JOnathanJOnes 28.08.16 - 11:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hum4n0id3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es Ubuntus Convergence schon?
    >
    > Was bedeutet für dich "gibt es schon"?

    Ja, gibt es. Hat aber noch Kinderkrankheiten.
    Unter anderem das Bq m10 ubuntu edition bietet das. Und es wird alle 1,5 Monate besser. Alle 1,5 Monate kommt ein update.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.08.16 11:31 durch JOnathanJOnes.

  12. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    Autor: bombinho 29.08.16 - 05:46

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stärke von Continuum und Convergence ist aber gerade, daß man hier ein
    > und dasselbe OS für beide Betriebsmodi nutzt, mit denselben Apps die
    > folglich denselben Funktionsumfang haben.

    Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum. Theoretisch sollten wenigstens alle UWP Apps laufen, wenn es der Rest schon nicht tut. Viel Spass dabei. Aber wenn das Konzept weiter verfolgt wird, kann mal etwas daraus werden.

    Wenn in dem Atemzug nicht gleich saemtliche alten Zoepfe abgeschnitten worden waeren, dann waere ein Umstieg fast sinnvoll. Aber in der Praxis sieht es wohl so aus, dass vermutlich die meiste etwas komplexere Software von Grund auf neu designed und geschrieben werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27