Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matchstick: Offene Chromecast…

Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: Vanger 01.10.14 - 14:03

    Sprich: Ich stöpsel das Ding in meinen PC-Monitor und kann mir endlich das HDMI-Kabel sparen das 1x ums Büro herum verläuft damit ich mich mit dem Laptop aufs Bürosofa setzen kann? (Ja, hinter meinem Schreibtisch steht ein Sofa - kann ich empfehlen ^^)

    Ich denke Audio wird auch übertragen, oder?

    Also ein vollwertiger Ersatz für ein HDMI Kabel das keine besonderen Vorkehrungen (mal von Treibern abgesehen die es für Windows, Linux und Mac gibt) auf Seiten des sendenden Geräts benötigt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.14 14:07 durch Vanger.

  2. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: clintwood 01.10.14 - 15:19

    Nein, das geht nicht. Man kann Websites "übertragen" oder eben anderer Content aus dem Netz, aber keinen Bildschirminhalt.

    Wenn deine Arbeit aus surfen und Clips anschauen besteht, würde es allerdings gehen ;)

  3. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: nykiel.marek 01.10.14 - 15:28

    Das, und einiges mehr, geht aber auch mit Chromecast schon. Das Ding soll doch viel mehr können. Was genau, konnte ich dem Artikel aber leider auch nicht entnehmen :)
    LG, MN

  4. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.14 - 15:42

    > Nein, das geht nicht. Man kann Websites "übertragen" oder eben anderer
    > Content aus dem Netz, aber keinen Bildschirminhalt.

    Für Chromecast wurde die Bildschirmübertragung vor einiger Zeit eingeführt. Zeigt aber etwas Latenz... für Spiele also eher nicht geeignet.

  5. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.14 - 16:03

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nein, das geht nicht. Man kann Websites "übertragen" oder eben anderer
    > > Content aus dem Netz, aber keinen Bildschirminhalt.
    >
    > Für Chromecast wurde die Bildschirmübertragung vor einiger Zeit eingeführt.
    > Zeigt aber etwas Latenz... für Spiele also eher nicht geeignet.


    Latenzen sind da,um gezeigt zu werden. ^^

  6. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: maccom 01.10.14 - 16:35

    Latenzen hat man mit dem Chromecast immer, egal was übertragen wird (0.5-1sec), aber das Problem beim Desktop Übertragen mit dem Chromecast (ist auch noch in der beta) ist dass es wirklich laggt.

  7. Re: Heißt das nun, dass ich auch den Desktop übertragen kann?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.10.14 - 05:22

    Also wirklich stottern sollte es eigentlich nicht und die Latenzen sind für viele Anwendungsgebiete auch beinahe egal.
    Eigentlich ist es abseits vom Gaming relativ egal,denn die Latenz bezieht sich ja auf die parallele Ein und Ausgabe.
    Beim Video gucken ist die Eingabe mit dem drücken vom Play-Knopf ja erledigt.

    Wenn es sehr stark laggt,dann könnte genauso die Hardware überfordert sein.
    Ich kann mich beim N7¹³ aufjedenfall nicht beschweren und Netgear empfiehlt zB für den PTV3000 sogar mindestens einen Snapdragon S4 Pro.
    Also das N7¹³ würde damit gerade mal die Mindestvoraussetzung erfüllen. Neuere Geräte schlagen sich vermutlich noch besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. EDG AG, Frankfurt
  3. SoftProject GmbH, Ettlingen
  4. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00