1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mate 1.8: Gnome-2-Fork bekommt neue…

Gnome2

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gnome2

    Autor: hum4n0id3 05.03.14 - 12:52

    Mit Gnome2 habe ich Linux gerne benutzt. Seit dessen Ende, habe ich keinen Desktop/WM unter Linux gefunden, wo das selbe "Wohlgefühl" entsteht. KDE ist nicht stabil und stürzt gerne ab. Gnome3 ist von der Bedienung her furchtbar. Mit dem Wegfall von Gnome2, ging ich auch bald vom Linux ab. Heute lockt mich der Linux Desktop kaum noch. Vielleicht wird Mate was.

  2. Re: Gnome2

    Autor: tommy81 05.03.14 - 13:32

    Mich haben Unity, KDE4 und Gnome 3 dann dazu verleitet mir mal OS X anzusehen, obwohl ich Apple immer als "böse" sah. Mir fiel damals der Abschied von Linux auch schwer, da ich seit Mitte der 90er mit Linux gearbeitet habe und auch gerne LFS und Gentoo nutzte und tief im System werkelte.

    Da ich mit meinem Rechner in erster Linie vernünftig arbeiten möchte und ein angenehmes "Feeling" dabei möchte (und das ist für mich unter Windows beides nicht zufriedenstellend) bin ich auf den Mac umgestiegen und habe es bis heute nicht bereut.

  3. Re: Gnome2

    Autor: hum4n0id3 05.03.14 - 14:30

    OSX nutze ich Primär heute auch und fühle mich sehr wohl dabei.

  4. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 15:01

    MATE ist heute schon Gnome2, auf demselben Level, mit genau gleicher Bedienung.

    Ich persönlich favorisiere - zumindest für leistungsfähigere Rechner, die 5 Jahre oder jünger sind, jedoch Cinnamon. Das basiert auf Gnome3, aber hat wieder dasselbe Bedienkonzept wie Gnome2/Mate, und ist dementsprechend derzeit der beste Kompromiss. Auf einem älteren Rechner (Pentium-M von 2005 oder 06) läuft hier aber auch MATE zufriedenstellend.

  5. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 15:03

    Wenn es OSX als Betriebssystem einzeln für beliebige PCs zu kaufen gäbe, würde ich dem vielleicht auch einmal eine Chance geben. Aber da es mit sehr hochpreisiger Hardware gebündelt ist, die noch nicht mal zu günstigen Gebrauchtpreisen zu haben ist (zumindest nicht, solange sie noch anständig brauchbar ist), was dem ganzen eine "elitäre" Anmutung gibt, ist das für mich keine Option. Zudem haben MacBooks keinen Trackpoint, deshalb sind Thinkpads für mich weiterhin die einzige Wahl.

  6. Re: Gnome2

    Autor: M.P. 05.03.14 - 15:46

    http://www.hackintosh.com/

  7. Re: Gnome2

    Autor: M.P. 05.03.14 - 15:50

    Ich habe auch das Linux Mint Mate 13 LTS für einen alten Notebook (32 bit) zum Ersatz von Windows XP genutzt.
    Bin sehr zufrieden.
    Support bis 2017, aber im Sommer wird wohl die nächste LTS Version herauskommen, sodaß ich mir überlegen kann ob ich noch mal ein Update mache.

  8. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 16:43

    Die soll im Mai rauskommen, und wenn Du Wert auf aktuellere Software legst, dann ist das Update empfehlenswert. Ansonsten kannst Du auch erst auf die nächste LTS von 2016 aktualisieren. Bedenke, es ist leider kein einfaches d-u, sondern LinuxMint empfiehlt eine "cleane" Neuinstalltion, d.h. Du solltest vorher alle Configdateien, an denen Du Änderungen vorgenommen hast, sichern, um nicht nachher *ganz* bei Null anzufangen.

  9. Re: Gnome2

    Autor: Nephtys 05.03.14 - 17:37

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MATE ist heute schon Gnome2, auf demselben Level, mit genau gleicher
    > Bedienung.
    >
    > Ich persönlich favorisiere - zumindest für leistungsfähigere Rechner, die 5
    > Jahre oder jünger sind, jedoch Cinnamon. Das basiert auf Gnome3, aber hat
    > wieder dasselbe Bedienkonzept wie Gnome2/Mate, und ist dementsprechend
    > derzeit der beste Kompromiss. Auf einem älteren Rechner (Pentium-M von 2005
    > oder 06) läuft hier aber auch MATE zufriedenstellend.


    Wenig RAM? => XFCE
    Sehr alte GPU? => Mate
    Sonst? => Cinnamon

    Es gibt wirklich wunderbare Cinnamon Implementierungen, die jeder KDE-Implementierung einfach davon rennen. Klar, KDE hat mehr Einstellungsmöglichkeiten. Trotzdem sind viele Gnome-3-Implementierungen erheblich stabiler. Und Cinnamon macht Gnome-3 nicht nur hübsch, sondern nützlich!

    (natürlich nur echt mit dem Mint-Menu ;))

  10. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 17:55

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenig RAM? => XFCE
    Aber nur bei 512MB oder weniger. Und da evtl. sogar auch LXDE stattdessen. Mir fehlt bei XFCE einfach die Möglichkeit, ein Systemmonitor-Applet mit derselben Anzeige, wie bei MATE/Gnome2 ins Panel zu legen. Die Blinklämpchen, die die XFCE-Applets bieten, sind einfach völlig unzureichend, und XFApplet funktionierte auch nicht richtig (bzw. garnicht), als ich es zuletzt ausprobiert habe.

    > Sehr alte GPU? => Mate
    > Sonst? => Cinnamon
    Ja, passt.

    > Es gibt wirklich wunderbare Cinnamon Implementierungen, die jeder
    > KDE-Implementierung einfach davon rennen. Klar, KDE hat mehr
    > Einstellungsmöglichkeiten. Trotzdem sind viele Gnome-3-Implementierungen
    > erheblich stabiler. Und Cinnamon macht Gnome-3 nicht nur hübsch, sondern
    > nützlich!
    Auch hier, volle Zustimmung.

    > (natürlich nur echt mit dem Mint-Menu ;))
    Bis auf das: Da könnte ich ja eigentlich auch drauf verzichten, zumindest finde ich es von der Leistung her, die es braucht, einfach "fett", und ein "Places" Menü fehlt mir dann ja trotzdem noch oben links, im Vergleich zur klassischen Gnome2-Aufteilung. Ich nutze es eigentlich nur deshalb, weil es Platz spart im Panel, gegenüber der "alten" Gnome2-Aufteilung von "Menü, Places, System" - ist ein paar Pixel schmaler, passen ein paar mehr Programmshortcuts oder Überwachungsapplets drauf :-)

  11. Re: Gnome2

    Autor: das_ist_unglaublich 05.03.14 - 18:21

    KDE stürzt dauernd ab? Wie schaffst du das bitte? Ich arbeite den ganzen Tag unter KDE oftmals eine session über Tage offen und da stürzt trotz desktop Effekten nie was ab

  12. Re: Gnome2

    Autor: salemcmr 05.03.14 - 19:26

    Was sprach dagegen weiter Gnome2 zu nutzen???
    Es regte sich doch Widerstand gegen Gnome3 und die damit verbundenen Pläne und es war auch recht schnell klar das es einen Fork geben würde, was sprach dagegen bis zum Fork weiter auf Gnome2 zusetzen...

  13. Re: Gnome2

    Autor: das_ist_unglaublich 05.03.14 - 19:35

    salemcmr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sprach dagegen weiter Gnome2 zu nutzen???
    > Es regte sich doch Widerstand gegen Gnome3 und die damit verbundenen Pläne
    > und es war auch recht schnell klar das es einen Fork geben würde, was
    > sprach dagegen bis zum Fork weiter auf Gnome2 zusetzen...

    Als wenn die GNOME Entwickler jemals an den Usern interessiert gewesen wären - KDE4 war auch ein Witz aber die Pläne für KDE5 haben Hand und Fuss von wegen "NEIN wir machen nicht eine Oberfläche für alles auf Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners"

    Finally wird KDE5 sogar in der Lage sein automatisch zwischen Desktop/Tablet umzuschlaten, je nachdem ob das Tablet in der Docking-Station ist oder nicht, GNOME und Microsoft glauben eine Oberfläche kann alle glücklich machen

    Wäre QT vor 10 Jahren lizenziert wie heute gewesen hätte es GNOME nie gegeben

  14. Re: Gnome2

    Autor: hum4n0id3 05.03.14 - 21:58

    Das weiß ich auch nicht. Unter frischem OpenSuSE 13.1, wollte ich einfach mal den Hintergrund wechseln und hatte sofort einen ganzen Desktop-Crash. Solch einfache Sachen halt. Über den Tag verteilt, macht irgendeine Software von KDE gerne mal die biege. Anders kenne ich KDE gar nicht, egal welche Distro, egal welche Hardware.

  15. Re: Gnome2

    Autor: hum4n0id3 05.03.14 - 22:04

    Zum damaligem Zeitpunkt war es nicht absehbar, welcher Fork sich letztendlich durchsetzt und überlebt. Cinnamon und wie sie heißen, gefallen mir auch heute nicht. Mate ist nicht überall integriert und scheint erst jetzt langsam auf touren zu kommen. Hauptproblematik unter Linux ist und bleibt Software. Mag sein das eingefleischte Linuxer vom Angebot überzeugt und zufrieden sind, mich stellt es aber nicht zufrieden. Aus allen diesen Gründen habe ich nach guten 13 Jahren Linux Nutzung, es letztendlich beiseite gelegt.

    Ich nutze es auch heute noch, aber unter OSX in der VirtualBox, weil ich selbst entwickelte Software unter Linux teste. Ansonsten ist mir Linux mittlerweile egal.

  16. Re: Gnome2

    Autor: das_ist_unglaublich 05.03.14 - 22:13

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein das eingefleischte Linuxer vom Angebot überzeugt
    > und zufrieden sind, mich stellt es aber nicht zufrieden. Aus allen diesen
    > Gründen habe ich nach guten 13 Jahren Linux Nutzung, es letztendlich
    > beiseite gelegt.
    >
    > Ich nutze es auch heute noch, aber unter OSX in der VirtualBox, weil ich
    > selbst entwickelte Software unter Linux teste. Ansonsten ist mir Linux
    > mittlerweile egal

    Schön für dich, deswegen gibt es mehr als ein System

    Ich kann OSX nicht riechen weil mir alleine die Probleme der Kollegen die den Dreck wegen Adobe Software benutzen müssen für mehr als ein Leben reichen

  17. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 22:13

    Und ich hatte schon gedacht, Du erwähnst Kubuntu, was ich aus genau solchen Gründen wieder vom Rechner geworfen habe: Die Elemente in den Panels verschieben sich einfach mal über den Bildschirmrand hinaus, wenn sich da irgendwas ändert, was andere DEs problemlos hinbekommen. Wenn man die Lautstärke am Rechner über die Hardwaretasten ändert, oder auch über den Schieberegler am Bildschirm, dann stürzt KMix ab, nach einem Suspend&Resume gibts erst mal zig Meldungen, dass irgendwelche Hintergrund-Programme abgestürzt sind, aber neu gestartet werden können oder ähnliches (und das auf einem Thinkpad, also durchaus keiner exotischen Hardware!).

    Bisher hatte ich gedacht, dass das an KDE & Ubuntu liegt (böse Zungen behaupteten ja, dass es Kubuntu nur gibt, weil Canonical damit KDE als GUI schlecht aussehen lassen will), aber wenn ich sowas dann lese, zweifle ich doch daran, ob es nicht KDE ist, was da Mist baut.

    Wobei, was gibt es an Cinnamon nicht zu gefallen, wenn man vorher Gnome2 genutzt hat, ist es doch praktisch genau das gleiche, nur eben in "moderner" gestyled. OK, ein paar Einstellungsdialoge sind noch in Gnome3-Manier kastriert, aber das wurde über die Jahre mit jeder Generation ein Wenig besser, und man muss ja auch bedenken, dass es ein sehr junges Projekt mit relativ wenigen Entwicklern ist, also durchaus noch mehr Potential hat. Soweit ich es sehe, ist es schon heute unter den beliebtesten GUIs, also in der Gegend von XFCE und KDE (das ja trotzdem seine Fans hat)...
    MATE hingegen ist genauso viel oder wenig integriert, wie alle anderen DEs auch. OK, viele Distros bringen keine gesonderte "MATE Edition" raus, aber notfalls kann man, wenn man den ganzen Gnome3- oder XFCE-Overhead nicht will, eben eine reine Shellversion davon installieren, und dann MATE sauber über den Paketmanager nachinstallieren, ohne vorher irgendwelche anderen GUI-Fragmente im System gehabt zu haben. Und in den meisten Repos ist MATE doch heute enthalten, denke ich mal...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.14 22:15 durch Zwangsangemeldet.

  18. Re: Gnome2

    Autor: das_ist_unglaublich 05.03.14 - 22:14

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das weiß ich auch nicht. Unter frischem OpenSuSE 13.1, wollte ich einfach
    > mal den Hintergrund wechseln und hatte sofort einen ganzen Desktop-Crash.
    > Solch einfache Sachen halt. Über den Tag verteilt, macht irgendeine
    > Software von KDE gerne mal die biege. Anders kenne ich KDE gar nicht, egal
    > welche Distro, egal welche Hardware.

    Ich benutze KDE auf Fedora seit 2006 und zwar *ausschliesslich*
    Kein anderes OS, kein anderer Desktop
    Bis auf die kranke Phase 2008/2009 des viel zu frühen KDE4.0 reibungslos

  19. Re: Gnome2

    Autor: Zwangsangemeldet 05.03.14 - 22:16

    Ich mag OSX vor allem deshalb nicht, weil ich es nicht kenne, also mich nicht auskenne und alles neu suchen/finden müsste. Aber das ist auch jedes mal, wenn ich vor einem KDE sitze, so.

  20. Re: Gnome2

    Autor: das_ist_unglaublich 05.03.14 - 22:29

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag OSX vor allem deshalb nicht, weil ich es nicht kenne, also mich
    > nicht auskenne und alles neu suchen/finden müsste. Aber das ist auch jedes
    > mal, wenn ich vor einem KDE sitze, so

    Ich mag es nicht weil es *alles* mit Gewalt anders machen muss und sämtliche CLI tools hoffnungslos veraltet sind - zB "file" kennt heute noch keine webm-Videos während Fedora den Patch seit 2010 drinnen hat, die Bash ist hoffnungslos veraltet usw usf

    Schnell ist OSX auch nicht, im Gegenteil, da kann ich lieder davon singen OSX/Linux auf nahezu identer Hardware, die Hardware von Apple ist teurer Cosumber-Schrott (Über Jahre in die teuren 19" X-Server Hitatchi Deskstar Festplatten verbaut), das Mailprogramm ist der letzte Schrott, der Finder ist instabil wie nur was und bringt das komplette OS um wenn irgendwas mit einem AFP-Share nicht perfekt läuft, bis zum aktuellen Update 3 Jahre lang Fehler beim Speichern aus Photoshop auf einen AFP-Share weil der Finder bei der Vorsschau die Datei sperrt und nicht mehr freigibt bis hin zum Datenverlust (lte und neue Datei weg) - Geh mir mit Apple weg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. TPM-Fail: Schlüssel aus TPM-Chips lassen sich extrahieren
    TPM-Fail
    Schlüssel aus TPM-Chips lassen sich extrahieren

    Mit einem Timing-Angriff lassen sich Signaturschlüssel auf Basis elliptischer Kurven aus TPM-Chips extrahieren. Mal wieder scheiterten Zertifizierungen dabei, diese Fehler frühzeitig zu finden.

  2. Elektromobilität: Die Regierung hat endlich einen Plan
    Elektromobilität
    Die Regierung hat endlich einen Plan

    Mit ihrem Masterplan Ladeinfrastruktur will die Bundesregierung die Errichtung privater und öffentlicher Ladepunkte beschleunigen. Das Papier erkennt zumindest viele Probleme der Elektroauto-Fahrer. Doch es gibt auch einige Lücken.

  3. Pyur: Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building
    Pyur
    Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building

    Tele Columbus geht einen Schritt nach vorn und setzt auf Glasfaserausbau seiner Netze. Diese wolle man für andere Partner öffnen.


  1. 12:32

  2. 12:04

  3. 11:40

  4. 11:22

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:02

  8. 09:45