Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Linux Foundation…

Frage...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage...

    Autor: schnedan 21.01.16 - 19:52

    warum haben die Firmen überhaupt je ein Stimmrecht bekommen?
    und über was stimmen die Ab?

  2. Re: Frage...

    Autor: M.P. 21.01.16 - 20:52

    Wer die Zeche zahlt will bestimmen.
    Inzwischen wird schon ein signifikanter Teil der Arbeit von Firmenmitarbeitern eingebracht...
    Beide wäre schlecht. Wenn die Firmen bemerken, daß die Arbeit ihrer augeliehenen Mitarbeiter ihnen wenig bringt, werden sie sie womöglich wieder abziehen...

  3. Re: Frage...

    Autor: spiderbit 21.01.16 - 20:55

    ja dann sollen sie isch halt auch umbenennen in Linux Business Foundation oder sowas.

    dann weis wenigstens jeder das sie nimmer im namen der ganzen community reden sondern ein lobbyverband fuer bestimmte firmen sind.

  4. Re: Frage...

    Autor: Proctrap 21.01.16 - 23:49

    Du brauchst hier ein Gleichgewicht.
    Firmen bieten dir die Möglichkeit direkt Feedback zu bekommen, gerade bei Projekte die darafu angewiesen sind. Dazu kommen Gründe, wieso Firmen Quellcode beisteuern sollten, den nur diese besitzen (Treiber etc). Bspws. VM Integration.
    Auch musst du das ganze finanzieren: Testmaschinen (für alle Geräte auf denen der Kernel laufen soll), Entwickler: den Aufwand der dort drinne steckt, und sei es QA ist immens. Comm. etc: das fängt mit dem sortieren der Bugs an: Priorität, Zuordnung, Dopplungen etc.
    Und dann haben wir weder Serverkosten noch Fortbildungen noch PR abgedeckt, würde jetzt jmd. versuchen Linux als Marke zu übernehmen, ständen wir noch ziemlich schlecht da.

  5. Re: Frage...

    Autor: spiderbit 22.01.16 - 01:32

    naja whatever hab von linux foundation eh schon lange nimmer viel gehalten, linux ist nur ein kernel der grad zufaellig recht populaer ist keine religion, nicht mal eine philosophy.

    Der Linuxkernel ist technisch nicht deutlich dem von freebsd z.b. ueberlegen. Es geht also immer nur um sooziale vereinbarungen Ideen und Prinzipien.

    Du kannst die schoenste Technik die beste Technik basteln, und damit die Menschheit vernichten darin ist also kein Wert, es ist voellig irrelevant, Ideale oder Motive und nicht technische soziale Ziele sinnd das entscheidende und da liefert nun mal die gpl ooder die fsf und das voellig unabhaengig davon welcher Kernel oder welche sonstige Software gerade hipp ist und welche nicht.

  6. Re: Frage...

    Autor: Proctrap 22.01.16 - 12:45

    Der Linux-Kernel hat mit die größte Unterstützung.
    Er hat damit die Möglichkeit schon eher, gewisse Hersteller zur Kooperiation zu bringen.
    Er besitzt Echtzeit-Fähigkeiten.
    Er hat ein ganz klar durchdachtes System was die Trennung verschiedener Bereiche angeht.
    Er skaliert wunderbar auf mehrkern Systemen ohne Probleme zu bekommen.

    Manches mag auch einfach mit FreeBSD gehen, die Frage hierbei ist aber: Wie gut, wie schnell, wie variabel.

    Er ist noch am ehesten ein Gegenspieler zu MS & Apple, um nicht von diesen Abhängig zu werden. Versuch mal von diesen einen cleanen Kernel zu bekommen und sei es für dein RasPi. Ohne Schnüffeleien. Mit der Redundanz was Kompatibilität angeht. (Und ohne pro unterstützem Kern zu zahlen, siehe WS. Das ist wichtig um sich eigene Systeme zu bauen, nicht abhängig von i-welchen Globalplayern zu werden, welche, je größer sie sind, um so mehr mit i-welchen Staaten kooperieren.
    Ich weiß schon, du hast nichts zu verbergen, aber dann sei doch bitte auch so konsequent und lass die Gardinen oben und die Klotür auf. Ich habe keinen Bock meine komplette Architektur umgestalten zu müssen nur weil Firma X sagt "nö, jetzt nimmer mehr". Siehe AppleServer.

  7. Re: Frage...

    Autor: spiderbit 22.01.16 - 18:13

    lol wieso sollte ich als free software verfechter "sowieso nichts zu verbergen haben"?

    Du steckst mich glaub grad in ne falsche schublade, ich sag nur der konkrete Kernel oder das Entwicklungsmodell ist nicht relevant, sondern die Lizensen und die Ideale und alles dahinter, ob der Kernel morgen immernoch linux heisst oder libre-linux oder mach oder sonst wie ist ne 2.rangige frage.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00