Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: Linux Foundation…

Schade, das war's dann wohl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, das war's dann wohl

    Autor: Proctrap 21.01.16 - 17:41

    Eigentlich möchte ich nicht derjenige sein, der gleich alle Fahnen auf halbmast setzt, aber hier meine ich es wirklich so kritisch, wie es die Überschrift besagt.

    Es sieht einfach zu sehr danach aus als ob die LF langsam aber sicher ihre ursprüngliche Position verlässt, getrieben von Unternehmen. Sicher, man wird diese nicht einfach außen vor lassen können, sofern man von diesen nicht ignoriert werden möchte, aber hier scheint es langsam, ich bin mal so frei, zu stinken.

    Hoffen wir dass ich diesmal einfach nur der Pessimist bin und nichts wahres daran ist..

    Beispiel:
    In der Politik wäre es auch schlecht die Wahlen ab zu schaffen, nur weil gewisse Demokratie feindliche Parteien mal mehr Zuwachs bekommen. Oder anders gefragt: Vor was hat die LF denn so Angst ? Wenn diese gute Frau wirklich so entgegen der Interessen der LF arbeiten sollte, kann man sie wegen Vertretens falscher Interessen auch aus dem Amt befördern, dafür gleich jeglichen Weg der Community ab zu schaffen finde ich sehr bedenklich. Ansonsten stimmt doch da was nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.16 17:45 durch Proctrap.

  2. Re: Schade, das war's dann wohl

    Autor: stiGGG 21.01.16 - 20:20

    Mal ehrlich, ohne den massiven Support der "Unternehmen" wäre Linux nicht das was es heute ist.

  3. Re: Schade, das war's dann wohl

    Autor: M.P. 21.01.16 - 20:48

    Die Frage ist nur, was die Schwelle ist, die Einzelpersonen daran hindert, in den Vorstand zu kommen.

    Wenn nur noch von profitorientierten Unternehmen Vorstände entsandt werden können, (womöglich bestimmen im Streitfall die letzten Quartalszahlen der konkurrierenden Unternehmen, wer entsenden darf????) wäre das wirklich schlecht.

    Wenn aber weiterhin Forschungseinrichtungen, und z. B. auch Vertreter eines Vereins o. Ä. entsandt werden können, könnte man die Kröte ggfs. schlucken...

    Wobei es nicht so aussieht. Laut Wikipedia könnte ja ansonsten z. B. Karen Sandler nicht als Privatperson, sondern als Entsandte der "Software Freedom Conservancy" in den Vorstand kommen. Da das ja anscheinend ein "Lex Karen Sandler" sein soll, wird das wohl auch ausgeschlossen sein...

  4. Wenigstens nix sexistisches

    Autor: spiderbit 21.01.16 - 20:53

    Einmal einn Fall wo eine Frau geschnitten wird aber niemand drueber spekuliert das es nur deshalb passiert weil sie ne Frau ist.

    Das finde ich erfrischend, heute ist ja sonst immer wenn eine Frau mal sich wo nicht durch setzt immer zwangsleufig sexismus der einzige moegilche Grund.

    Schoen das dies hier mal anders ist bezueglich anders kommuniziert wird, totschlagargumte sucken allegemein.

  5. Re: Wenigstens nix sexistisches

    Autor: Proctrap 21.01.16 - 21:18

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenigstens [..]
    Was passt denn außerdem nicht ?
    Bzw. was hattest du jetzt mit dem Vorposter zu tun ?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.16 21:20 durch Proctrap.

  6. Re: Wenigstens nix sexistisches

    Autor: spiderbit 21.01.16 - 23:44

    ja hast recht passtie hier wohl nicht so richtig hin... haette eigenen thread auf machen sollen... naechste mal dann wieder :D

  7. Re: Schade, das war's dann wohl

    Autor: 486dx4-160 22.01.16 - 00:55

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich, ohne den massiven Support der "Unternehmen" wäre Linux nicht
    > das was es heute ist.

    Ja, aber warum will die LF dann dieses offensichtlich äußerst erfolgreiche Konzept ändern? Weil ein paar Platzhirsche ihr Revier abstecken wollen?

    Meines Erachtens wäre Sandler hervorragend für einen Vorstandsposten geeignet.

  8. Re: Schade, das war's dann wohl

    Autor: Moe479 22.01.16 - 06:14

    sollte man sich deswegen von diesen ahängig machen, alleinunternehmerische ziele umzusetzen füht meiner erfahrung nach zu insellösungen bzw. zur ausgrenzung andes interessierter, sollte dies das ziel sein?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.16 06:15 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. über vietenplus, Berlin
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

  1. Uber XL: Größere Autos für Uber in Berlin
    Uber XL
    Größere Autos für Uber in Berlin

    Uber hat einen neuen Dienst für Gruppenfahrten in Berlin gestartet. Für Uber XL werden größere Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen eingesetzt.

  2. Zulassung: Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen
    Zulassung
    Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen

    Norwegen gilt als Land mit den meisten Elektroauto- und Plugin-Hybrid-Neuzulassungen. Im ersten Halbjahr 2019 hat Deutschland Norwegen allerdings überholt. Der Marktanteil von E-Autos in Norwegen bleibt aber höher.

  3. SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon
    SpaceX
    Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon

    Überraschendes Ergebnis der Unfalluntersuchung von SpaceX: Bei der Explosion des Dragon-Raumschiffs im April 2019 ist ein Rückschlagventil aus Titan in Brand geraten, als die Treibstofftanks unter Druck gesetzt wurden. Zuvor galt das Metall zusammen mit dem Treibstoff als ungefährlich.


  1. 07:54

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 17:07

  5. 17:02

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37