1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matthew Garrett: "Secure Boot ist…

Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: NeverDefeated 30.03.13 - 22:39

    Ich besitze kein System mit Restricted Boot und werde mir nie ein System zulegen auf dem mir andere Leute vorschreiben können, welcher Code darauf laufen darf und welcher nicht. Problem gelöst. Das war ja mal einfach. ;-)

  2. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: derh0ns 30.03.13 - 23:02

    Du hast keine Kaffemaschine oder einen Kühlschrank?

  3. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Schnarchnase 30.03.13 - 23:18

    Meine Kaffemaschine und mein Kühlschrank haben weder Display noch Software und funktionieren ganz altmodisch und zuverlässig mit Schaltkreisen.

  4. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Schnarchnase 30.03.13 - 23:19

    Sehe ich genau so, ich kaufe keine geschlossenen Systeme.

  5. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: NeverDefeated 31.03.13 - 00:28

    derh0ns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast keine Kaffemaschine oder einen Kühlschrank?

    Eine Kaffeemaschine habe ich wirklich nicht und bisher hat sich mein Kühlschrank noch nie geweigert Milchprodukte oder Senf von verschiedenen Herstellern zu kühlen. Sogar wenn ich selbst Kuchen backe und den in den Kühlschrank stelle, wird der zuverlässig gekühlt.

    Wenn ich jedoch selbst ein Programm schreibe und es auf einem SecureBoot-System laufen lassen will, könnte mir das in Zukunft verwehrt oder nur unter Auflagen ("Lösegeldzahlung" an Microsoft, damit die überprüfen, ob mein Programm keine Malware ist und es ein Zertifikat erhält) gestattet werden und so geht es nunmal nicht.

    Wenn jede neue Windows-Version nur noch unter SecureBoot-Systemen läuft ist das bei mir das Todesurteil für jede neuere Windows-Version. Ich will meine alten Windows-Installationen, von längst nur noch unter Linux laufenden Rechnern, weiterhin parallel auf meinen wenigen verbliebenen Windows-Rechnern installieren und laufenlassen können und auch das ginge mit SecureBoot nicht, obwohl das alles legal erworbene Windows-Lizenzen sind.

    Obwohl das EFI-BIOS so viele nützliche Dinge leisten und z.B. sogar die Funktion einer Hardwareabstraktionsschicht bzw. eines Hypervisors erfüllen könnte, wird es aktuell scheinbar nur von der Industrie vergewaltigt, um den Konsumenten zu gängeln und ihm mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Da hilft nur Konsumverzicht. Denn bevor die Industrie nichts mehr verkauft und in die Pleite geht, wird sie irgendwann wohl darüber nachdenken, ob es nicht doch lukrativer wäre, wenn sie wieder Geräte bzw. Software verkaufen würden, auf denen bzw. der der Nutzer nicht ständig seine Lebenszeit damit verschwenden muss gegen irgendwelche Sperren anzurennen bzw. bei einer legal gekauften Lizenz auch noch betteln muss um sie auf neuer Hardware auch weiternutzen zu können. Anderer Leute Lebenszeit gegen deren Willen vorsätzlich zu verschwenden ist ein Art Mord und somit weit mehr als eine Unverschämtheit.

    Wenn die Softwarehersteller weltweit die Zeit bezahlen müssten, die alleine Administratoren mit den diversen Aktivierungsszenarien aller in einer Firma verwendeten Softwareprodukte verpulvern, gäbe es kaum noch kommerzielle Software, weil die Hersteller längst in Konkurs gegangen wären. Was man alleine für eine Windows-Installation mit popligen 30 Kaufprogrammen an Zeit auf Registrierungs- und Aktivierungsszenarien verschwendet, wenn die Installation der Virenfreiheit wegen keinen Kontakt zum Internet haben darf ist schlichtweg unvorstellbar. Heutige Softwareproduzenten nehmen nicht nur das Geld ihrer Kunden für ihre Produkte entgegen, sie verbrennen auch danach noch das Geld des Kunden weil es ein derartiger Umstand ist ihre Produkte aktiviert bzw. auch auf ausgetauschter Hardware am Laufen zu halten. Diese ganze Geldverschwendung wird dank SecureBoot nun eher noch schlimmer, denn nun muss man bald schon betteln bzw. einen Riesenaufwand treiben um seine eigenen Programme noch auf dem eigenen Rechner ausführen zu können. Irgendwo ist dass Mass aber mal voll!

  6. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Evron 31.03.13 - 07:46

    Nein du zahlst nicht an Microsoft, du zahlst an Verisign... Was ist so schwer dran zu verstehen? Wird mich nicht wundern, dass die Kläger genau so falsche Fakten vor Gericht bringen und deshalb auf die Schnauze fliegen. Wird in der Tat die Linux-Gemeinde Schaden... Man wird sie für Volltrottel halten.

  7. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Captain 31.03.13 - 14:33

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich besitze kein System mit Restricted Boot und werde mir nie ein System
    > zulegen auf dem mir andere Leute vorschreiben können, welcher Code darauf
    > laufen darf und welcher nicht. Problem gelöst. Das war ja mal einfach. ;-)

    Das wird an Leuten scheitern, die den Müll kaufen, weil es "In" ist, so etwas zu kaufen. Bei denen prallen auch Argumente wegen besserer Hardware der Konkurrenz, Sicherheitslücken usw. ab.....
    Ich kenn reichlich Leute, bei den Apple das Einzig wahre ist, alles was nicht Apple ist, kann nur Schrott sein....

  8. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: posix 31.03.13 - 15:36

    Weit interessanter und wichtiger wäre, wie erkennt man ein Restricted Boot System?

    -Steht das auf der Verpackung? Warscheinlich nicht.
    -Kann man das BIOS vor dem Kauf einsehen? Auch nicht.

    Also wie will man feststellen was man da kauft wenn jeder Hersteller unabhängige Parameter festlegen kann was nun abschaltbar ist und was nicht?
    Früher war es auch nicht anders wo BIOS nicht gleich BIOS war und jeder Mainboard Hersteller nur das freigibt was er will sozusagen, nur wo ist das einsehbar?

    Es gab auch früher schon im Netz Infos über Systeme, einige sagten so und so siehts aus und am Ende wars doch anders.

    Wie also kann man einem System vorher ansehen ob es gesperrt ist oder nicht?
    Öffentliche Quellen können heute viel sagen man müsste sich keine Sorgen machen etc., doch ob dass dann zutrifft ist die andere Seite.

  9. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Jakelandiar 31.03.13 - 16:08

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich besitze kein System mit Restricted Boot und werde mir nie ein System
    > zulegen auf dem mir andere Leute vorschreiben können, welcher Code darauf
    > laufen darf und welcher nicht. Problem gelöst. Das war ja mal einfach. ;-)

    Hmm Du hast also kein Handy, Kein Telefon, Kein Fernseher, keine Waschmaschiene, keinen Trockner, keine Wetterstation, keine Mikrowelle, kein Radio, keinen mp3 player, kein DVD/Blueray player, keinen LCD Monitor (Womit bretreibst du deinen rechner?) keinen Drucker etc.?

    Das nennen ich wirklich mal konsequent.

  10. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: posix 31.03.13 - 16:29

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeverDefeated schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich besitze kein System mit Restricted Boot und werde mir nie ein System
    > > zulegen auf dem mir andere Leute vorschreiben können, welcher Code
    > darauf
    > > laufen darf und welcher nicht. Problem gelöst. Das war ja mal einfach.
    > ;-)
    >
    > Hmm Du hast also kein Handy, Kein Telefon, Kein Fernseher, keine
    > Waschmaschiene, keinen Trockner, keine Wetterstation, keine Mikrowelle,
    > kein Radio, keinen mp3 player, kein DVD/Blueray player, keinen LCD Monitor
    > (Womit bretreibst du deinen rechner?) keinen Drucker etc.?
    >
    > Das nennen ich wirklich mal konsequent.

    Was haben diese Geräte mit der Thematik zutun wo die hälfte ohnehin nur über simple Schaltkreise gesteuert wird?
    Es geht hier rein um ein Computersystem und um nichts anderes.

    Mikrowelle, Fernseher, Telefon, Radio, MP3 Player, Wetterstation, DVD/Blueray Player, LCD Monitor: Wozu muss ich die Schaltkreise/Firmware dieser Geräte verändern können? Diese Geräte tun was sie sollen Ende, und für mehr sind sie auch nicht gedacht und es stört dort keinen warum sie nur dass tun wofür sie gebaut wurden.

  11. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Thaodan 31.03.13 - 16:42

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl das EFI-BIOS so viele nützliche Dinge leisten und z.B. sogar die
    > Funktion einer Hardwareabstraktionsschicht bzw. eines Hypervisors erfüllen
    > könnte, wird es aktuell scheinbar nur von der Industrie vergewaltigt, um
    > den Konsumenten zu gängeln und ihm mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.
    >
    Soll es auch nicht, ich will kein zweites BDOS. Ein BIOS brauch heute keiner mehr, man brauch nur eine Funktion um das System zu starten und damit das Henne und Ei Problem zu lösen, ähnlich wie bei Coreboot.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.13 - 16:44

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeverDefeated schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    >
    > Hmm Du hast also kein Handy, Kein Telefon, Kein Fernseher, keine
    > Waschmaschiene, keinen Trockner, keine Wetterstation, keine Mikrowelle,
    > kein Radio, keinen mp3 player, kein DVD/Blueray player, keinen LCD Monitor
    > (Womit bretreibst du deinen rechner?) keinen Drucker etc.?
    >
    > Das nennen ich wirklich mal konsequent.


    Irgendwie schon schade das man bei einem Thema, was wirklich alle was angehen sollte, nicht mal von so einem unreflektiertem Trollmist abkommen kann.

  13. Re: Lösung: Keine Systeme mit "Restricted Boot" kaufen

    Autor: TuX12 02.04.13 - 13:08

    In Deutschland gilt immer noch das Prinzip der marktüblichen Eigenschaften. Ein PC ist dem allgemeinen Verständnis nach eine Universalmaschine, die die Ausführung von Software aller möglichen Arten erlaubt. Man kann davon ausgehen, dass bekannt ist, dass intel-/IBM-kompatible PCs alle marktüblichen Betriebssysteme ausführen können. Also einfach Gerät kaufen, testen und ggf. wieder zurückgeben, wenn es nicht geht. Wenn das genug Leute machen und dem Handel erhebliche Kosten dadurch entstehen, werden die es sich zweimal überlegen, ob sie solche Sachen in Zukunft noch weiter verkaufen wollen. Habe es schon oft genug erlebt, dass Händler gewisse Marken einfach nicht oder nicht mehr führen, weil die Rücklaufraten zu hoch und damit die Margen zu klein werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VISUS Health IT GmbH, Bochum
  2. willy.tel GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de