1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maxwell: Nvidia signiert Firmware…

"eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: KlausKoe 29.09.14 - 14:39

    Wo entwickeln wir uns eigentlich hin, dass wir uns Hersteller vorschreiben, was wir mit dem gekauften Produkt anstellen dürfen und was nicht? (Mal illegales und gefährliches ausgenommen, dass dürfte ja wohl kaum Nvidias Begründung sein.)

    Naja Apple macht's ja vor, und scheinbar gibt's genügend denen das egal.


    Keine Ahnung von wem das Zitat stammt, aber so sehe ichs auch: "If You Can’t Open It, You Don’t Own It"

  2. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: patrik.stutz 29.09.14 - 14:51

    +1

  3. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Trockenobst 29.09.14 - 14:55

    KlausKoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo entwickeln wir uns eigentlich hin, dass wir uns Hersteller vorschreiben,
    > was wir mit dem gekauften Produkt anstellen dürfen und was nicht?

    In einem freien Markt kauft man diese Produkte dann nicht. "Sich vorschreiben zu lassen" ist in diesem Fall ein Teil des Angebots.

  4. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: mauorrizze 29.09.14 - 15:34

    Die meisten Käufer juckt das aber nicht. Da die Konkurrenz langsam nachlässt kann Nvidia auch getrost die paar Leute ignorieren die sich aufregen oder massiv Zeit investieren um die nächste künstliche Beschränkung zu umgehen.
    Beispiel: der nvidia-Treiber erkennt wenn die Grafikkarte nicht bare-metal, sondern in einer virtuellen Umgebung ausgeführt wird und unterbindet das. Klar bieten die teuren Quadros extra Support für vmware etc. an, aber für private Anwendungsfälle (z.B. 2 User an 1 PC oder virtueller Windows-Spiele-PC im Parallelbetrieb zu Linux) kauft man doch keine Karte zum Zehnfachen Preis die sonst keinerlei Mehrwert bietet. Das erste Update kam in einem der 33x-Treiber, die Erkennung konnte man in KVM/qemu aber umgehen. Jetzt mit den für die 970/980 wohl notwendigen 344.11 Treiber kam eine noch strengere Erkennung dazu.

    Grund für mich eine AMD-Karte zu kaufen, obwohl mir geringer Stromverbrauch sehr wichtig ist. Da wird sich nvidia aber schwarz-ärgern!

  5. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: RaZZE 29.09.14 - 15:41

    mauorrizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grund für mich eine AMD-Karte zu kaufen, obwohl mir geringer Stromverbrauch
    > sehr wichtig ist. Da wird sich nvidia aber schwarz-ärgern!

    Auja. Sie werden laut aufschreien und anfangen zu weinen weil DU keine Nvidia gekauft hast

  6. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.09.14 - 16:24

    RaZZE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mauorrizze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grund für mich eine AMD-Karte zu kaufen, obwohl mir geringer
    > Stromverbrauch
    > > sehr wichtig ist. Da wird sich nvidia aber schwarz-ärgern!
    >
    > Auja. Sie werden laut aufschreien und anfangen zu weinen weil DU keine
    > Nvidia gekauft hast

    AMD unterstützt schon lange die Open Source Entwicklung und hat viel zum freien Treiber beigetragen. Dieser läuft unter Linux auch viel besser als der freie von Nvidia. Da Nvidia jetzt die Hardware verschließen möchte und somit den freien Nutzerzugriff nicht mehr gestatten möchte, sollte man sich tatsächlich nach einer Nvidia fernen Lösung umsehen. Es kann nicht sein, daß ein Hardwarehersteller dem Nutzer vorschreiben kann, was dieser mit seiner gekauften Technik anstellt! Diese vage Beschreibung die Nvidia da angibt, ist doch wischiwaschi! Es gibt keinen konkreten Fall wo dies von Wichtigkeit wäre, außer bei der Durchsetzung von Low Level DRM!

  7. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: blackout23 29.09.14 - 17:06

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RaZZE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mauorrizze schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Grund für mich eine AMD-Karte zu kaufen, obwohl mir geringer
    > > Stromverbrauch
    > > > sehr wichtig ist. Da wird sich nvidia aber schwarz-ärgern!
    > >
    > > Auja. Sie werden laut aufschreien und anfangen zu weinen weil DU keine
    > > Nvidia gekauft hast
    >
    > AMD unterstützt schon lange die Open Source Entwicklung und hat viel zum
    > freien Treiber beigetragen. Dieser läuft unter Linux auch viel besser als
    > der freie von Nvidia. Da Nvidia jetzt die Hardware verschließen möchte und
    > somit den freien Nutzerzugriff nicht mehr gestatten möchte, sollte man sich
    > tatsächlich nach einer Nvidia fernen Lösung umsehen. Es kann nicht sein,
    > daß ein Hardwarehersteller dem Nutzer vorschreiben kann, was dieser mit
    > seiner gekauften Technik anstellt! Diese vage Beschreibung die Nvidia da
    > angibt, ist doch wischiwaschi! Es gibt keinen konkreten Fall wo dies von
    > Wichtigkeit wäre, außer bei der Durchsetzung von Low Level DRM!


    Ja viel Spaß mit deiner AMD Karte die schon seit Ewigkeiten propritären Microcode braucht um überhaupt zu laufen mit dem Open Source Treiber im Gegensatz zu NVIDIA Karten bis Maxwell.
    Deine Bluetooth und WLAN hast du sicher auch aus deinem PC ausgebaut.

    Immer wieder lustig wie manche einen auf Open Source Aktivist machen, aber dann trotzdem lieber Hardware nutzen die Firmware und Microcodes und geschlossenes BIOS hat.

    Hier kauft euch Stallmanns Killer Laptop: http://www.lemote.com/en/products/Notebook/2010/0310/112.html

    100% Libre.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.14 17:14 durch blackout23.

  8. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.09.14 - 17:16

    patrik.stutz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1

    -1

  9. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Nephtys 29.09.14 - 18:04

    KlausKoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo entwickeln wir uns eigentlich hin, dass wir uns Hersteller vorschreiben,
    > was wir mit dem gekauften Produkt anstellen dürfen und was nicht? (Mal
    > illegales und gefährliches ausgenommen, dass dürfte ja wohl kaum Nvidias
    > Begründung sein.)

    Aha, wenn ich also die Grafikkarte auseinander bauen würde, 1:1 kopiere und dann zu einem Billigpreis meine eigene Kopie auf den Markt schmeiße, dann sollte mir das also erlaubt sein?

    Wer denkt, dass so etwas nichts mit dem Thema zu tun hat, der hat sich scheinbar die GPL noch nicht wirklich genau durchgelesen. Die hat lauter Schlupflöcher für solches Zeug, und Nvidia dürfte sich nicht wehren.

  10. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: EisenSheng 29.09.14 - 18:33

    Danke für den post. Ich dachte hier in diesen Fred sind nur noch Trolle unterwegs. ;)

    Ich fürchte aber, dass nicht mal stallmanns tolles notebook 100% frei ist, da ich bezweifle, dass der CPU microcode ebenfalls einsehbar ist.

  11. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: PG 29.09.14 - 19:08

    EisenSheng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fürchte aber, dass nicht mal stallmanns tolles notebook 100% frei ist,
    > da ich bezweifle, dass der CPU microcode ebenfalls einsehbar ist.
    Es gibt Prozessoren ohne Microcode Update (zum Beispiel einige der MIPS-Reihe, um die es hier geht). Sobald es keinen Upload des Microcodes gibt, ist es nach FSF-Definition nichts, was einen Benutzer zu kümmern hat (weil fest in die Hardware verbacken - es könnte ja sogar ein "hartverdrahtetes" Netz auf dem Die sein, statt nur ein ROM).

    Es wäre natürlich noch schicker, so ein System auf OpenSPARC T2 o.ä. aufsetzen zu lassen, dessen Hardwarebeschreibung unter GPL veröffentlicht wurde - es ist nur so schwierig, das dann in Hardware zu gießen (und FPGAs machen genug zusätzliche Arbeit, dass da auch nicht viel gewonnen wäre).

  12. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Galde 29.09.14 - 19:30

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja viel Spaß mit deiner AMD Karte die schon seit Ewigkeiten propritären
    > Microcode braucht um überhaupt zu laufen mit dem Open Source Treiber im
    > Gegensatz zu NVIDIA Karten bis Maxwell.

    Und auch wenn es noch besser ginge, speziell im Vergleich AMD vs Nvidia ist AMD ganz klar vorne was Opensource Unterstützung angeht.

    Vor wenigen Tagen mein Gentoo neu aufgesetzt und mit Freude festgestellt dass inzwischen meine Radeon HD7870 per Opensource Treiber meinen Monitor mit 1080p@144Hz betreiben kann, ohne grosse Frickelei. Einzige was dort kompliziert war ist die Firmwaredateien im Kernelconfig einzutragen, und natürlich die aktuellsten Treiberpakete im Portage freizuschalten. Aber das ist wenn man es einmal gemacht hat dann nicht mehr nötig und man hat keine Probleme mehr den Kernel zu updaten (verwende immer den aktuellen offiziellen Kernelrelease).
    Und hab auch keine Angst mehr dass mit dem nächsten Kernelupdate die Grafiktreiber ihren Dienst versagen, oder Abhängigkeitenchaos im System verursachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.14 19:32 durch Galde.

  13. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: xmaniac 29.09.14 - 23:58

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vor wenigen Tagen mein Gentoo neu aufgesetzt und mit Freude festgestellt
    > dass inzwischen meine Radeon HD7870 per Opensource Treiber meinen Monitor
    > mit 1080p@144Hz betreiben kann, ohne grosse Frickelei. Einzige was dort
    > kompliziert war ist die Firmwaredateien im Kernelconfig einzutragen, und
    > natürlich die aktuellsten Treiberpakete im Portage freizuschalten. Aber das
    > ist wenn man es einmal gemacht hat dann nicht mehr nötig und man hat keine
    > Probleme mehr den Kernel zu updaten (verwende immer den aktuellen
    > offiziellen Kernelrelease).

    Wow, du bist also jetzt schon mit deiner AMD-Karte und einer closed-source signierten Firmware schon lange da, weswegen du nVidia verachtest. Diese Logik versteht wohl nur die Klientel aus AMD- und OpenSource-Fanboy. Und nicht vergessen dir im Winter eine Mütze aufzusetzen, damit du keine Mütze aufsetzen musst...

  14. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: Galde 30.09.14 - 00:57

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... weswegen du nVidia verachtest....

    Wo steht dass ich Nvidia verachte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 00:59 durch Galde.

  15. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: KlausKoe 30.09.14 - 00:58

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, wenn ich also die Grafikkarte auseinander bauen würde, 1:1 kopiere und
    > dann zu einem Billigpreis meine eigene Kopie auf den Markt schmeiße, dann
    > sollte mir das also erlaubt sein?
    >
    > Wer denkt, dass so etwas nichts mit dem Thema zu tun hat, der hat sich
    > scheinbar die GPL noch nicht wirklich genau durchgelesen. Die hat lauter
    > Schlupflöcher für solches Zeug, und Nvidia dürfte sich nicht wehren.

    Was hat hat den der Zwang zu signierten Treibern mit dem zu tun was Du schreibst? Richtig, nix!

    Wenn man keine Ahnung hat, sollte man nicht posten oder versuchen den Ulf raushängen zu lassen.

  16. Re: "eigene Zwecke" - wieso zum Geier sollte das nicht möglich sein?

    Autor: MDeavy 30.09.14 - 01:21

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nicht vergessen dir im Winter eine Mütze aufzusetzen, damit du keine Mütze
    > aufsetzen musst...

    haha Made my day, ne ehr made my month!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. über Hays AG, München
  3. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme