Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Abschaltung alter Skype…

Nutzer besser direkt anschreiben!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Nikolai 13.02.17 - 14:55

    Einen ganzen Artikel für die drei verbliebenen Linux-Skype-Nutzer ist ja freundlich... aber hätte man die nicht einfach per Mail benachrichtigen können?

  2. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Serenity 13.02.17 - 14:58

    wie kommst du auf 3 Nutzer?
    Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?

  3. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: jayjay 13.02.17 - 15:07

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?


    Linphone

  4. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: LinuxMcBook 13.02.17 - 15:08

    Discord

  5. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: mingobongo 13.02.17 - 15:17

    Ist p2p und kommt daher ohne Zentralen Server aus und sogar vollständig OSS

    https://tox.chat/

  6. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: LeCaNo 13.02.17 - 15:33

    Nikolai kennt wahrscheinlich nur 3 Linux Nutzer die Skype benutzen. Ich kenne weitaus mehr

  7. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Nikolai 13.02.17 - 15:46

    > Nikolai kennt wahrscheinlich nur 3 Linux Nutzer die Skype benutzen. Ich
    > kenne weitaus mehr

    Ich war auch mal Linux-Skype-Nutzer... habe mich dann aber anderen Lösungen zugewendet die auch verlässlich funktionieren. Skype unter Linux war und ist eine unsägliche Qual... weshalb ich mich doch arg wundere das sich das noch jemand antut.

    Schon mal probiert die Dir bekannten Linux-Skype-Nutzer darüber zu kontaktieren? Nach meiner Erfahrung funktioniert das nur wenn Mondphase und Saturn-Stellung gerade übereinstimmen... oder so was ;-)

  8. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Nikolai 13.02.17 - 15:49

    > wie kommst du auf 3 Nutzer?

    Habe ich geraten...

    > Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?

    Ich habe nach knapp einem Jahr versuchter Kommunikation mit einer Freundin in den USA irgendwann Google-Talk verwendet (heißt nun "Hangouts"). Das ist auch keine Glanzleistung in Sachen Privatsphäre... aber funktioniert zumindest.

  9. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.17 - 16:08

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie kommst du auf 3 Nutzer?
    > Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?


    Wire wäre auch eine Erwähnung wert.
    Testé ich aktuell - und während wire sehr minimalistisch ist, läuft es bisher ganz gut. Ich würde die Tonqualität als besser als unter Skype bezeichnen, während es unter Linux auch vernünftig funktioniert.
    (Skype lief auch, aber mehr schlecht als recht in Bezug auf Ton und video....)

  10. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: ello 13.02.17 - 17:07

    Das einzige was bei mir im Linux Skype Client (4.3) nicht zufriedenstellend funktioniert ist Remote Desktop. Die Sprache, Video, und der Chat funktionieren einwandfrei.

    Und Ja, Skype unter Linux benutze ich weil ich in der Lage bin zu akzeptieren, dass andere Leute andere Vorzüge haben. Kein Problem ne Andere Software deswegen zu nutzen (in diesem Fall Skype for Linux)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.17 17:12 durch ello.

  11. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Nikolai 13.02.17 - 17:44

    > Das einzige was bei mir im Linux Skype Client (4.3) nicht zufriedenstellend
    > funktioniert ist Remote Desktop. Die Sprache, Video, und der Chat
    > funktionieren einwandfrei.

    Remote Desktop habe ich niemals probiert. Was ich allerdings fast ein Jahr lang probiert habe ist ein Video-Chat mit einer Freundin in den USA. Ich habe in der ganzen Zeit nicht einmal eine Verbindung gehabt die länger als 2 Minuten stabil war. Ständige Ton- und Bildaussetzer. Die Online-Anzeige hat angezeigt wozu sie lustig ist... mit dem Status des Gegenüber hatte das zumindest nichts zu tun.
    Über die selbe Leitung... auf dem selben PC (auf beiden Seiten) haben die anderen Lösungen nahezu immer funktioniert!

    > Und Ja, Skype unter Linux benutze ich weil ich in der Lage bin zu
    > akzeptieren, dass andere Leute andere Vorzüge haben. Kein Problem ne Andere
    > Software deswegen zu nutzen (in diesem Fall Skype for Linux)

    Das war der Grund warum ich damals Skype auf meinem Linux-Rechner installiert habe. Meine Freundin hatte das und ich wollte ihr keinen Stress zumuten!

  12. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: LoserSM 13.02.17 - 17:48

    ello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was bei mir im Linux Skype Client (4.3) nicht zufriedenstellend
    > funktioniert ist Remote Desktop. Die Sprache, Video, und der Chat
    > funktionieren einwandfrei.
    >

    Kann ich so bestätigen, trotzdem bin ich jetzt zu Discord gewechselt. Feautures und Bedienung sind einfach viel besser. Die Update-Politik seitens Microsoft ist bei Skype einfach nur grausam.

  13. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: dgultsch 13.02.17 - 17:56

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist p2p und kommt daher ohne Zentralen Server aus und sogar vollständig
    > OSS
    >
    > tox.chat

    Tox? Das ist doch dieses Experiment mit zahlosen Sicherheitslücken bei dem die aktuellen Entwickler noch nicht mal die Codebase verstehen.

    https://github.com/TokTok/c-toxcore/issues/426

  14. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: beko 13.02.17 - 18:15

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie kommst du auf 3 Nutzer?

    Der Poster hat vermutlich seit dem tragischen Unfall nur noch 3 Finger an der Zähl-Hand ;-)

    > Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?

    Bevorzugt SIP. Da ist der Client relativ frei wählbar und die Gegenstelle braucht zur Not nur ein Telefon/Handy. Hängt n bissle vom Provider ab. Im Moment wäre das Ekiga - die Auswahl ist allerdings groß und immerhin hat man wenigstens eine. Die Qualität ist durchwachsen. Alleine die "App" von AVM fürs Android ist zum Schreien. Und nicht vor Glück.

    Andere Alternativen wurden ja schon gemeldet. Von Skype über Hangout zu Teamviewer[1] und Teamspeak.

    [1] Das ist allerdings wirklich ein Graus.

    Da meistens das Android-Tablet in der Nähe ist bemühe ich auch gerne dieses. Da steht dann ohnehin wieder alles zur Verfügung. Dem Bluetooth Headset ist es egal und das Tablet lässt sich besser rumtragen.

  15. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: divStar 13.02.17 - 21:11

    Also bei 1:1 Gesprächen finde ich, dass Skype leider die wohl mit beste Figur macht (habe ein paar Freunde weltweit und spreche lieber als dass ich tippe). Discord scheint auch nett - Sprachqualität scheint mindestens genau so gut.
    Was mich bzgl. Voice-Audio richtig enttäuscht, ist WhatsApp. Ständige Aussetzer, mäßige Sprachqualität und dazu noch Verbindungsabbrüche bescheinigen WhatsApp für Sprachanrufe eine miserable Qualität. Mir gefällt übrigens TeamSpeak - aber für 1:1 Gespräche ist das ein bisschen Overkill.

  16. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: MoonShade 13.02.17 - 23:59

    > Was nutzen denn die Linux Nutzer stattdessen?

    Und noch ein Vorschag:

    https://wire.com/de/

  17. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: throgh 14.02.17 - 08:09

    Tox?

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  18. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Serenity 14.02.17 - 10:31

    Mal ernsthaft Leute: Hier nennt jeder irgendeine andere Alternative. Sagen wir ICH steige um, dann habe ich erstmal 0 Freunde, weil keiner meiner Freunde einen Grund sieht, umzusteigen. Denn nicht nur, dass ich sie überzeugen muss, auf TOX, Wire, SIP, Discord oder was sonst genant wird zu nutzen, sie müssen das auch mit ihren Freunden machen.

    Dazu haben einfach die Leute schlichtweg keine Lust. Es ist wie mit Whatsapp einfach nicht so einfach ersetzbar. Warum verstehen das die Leute hier nicht? Threema oder Telegram habe ich auch auf meinem Smartphone, aber ich habe da nur 3 Kontakte, die auch Whatsapp haben.
    Sorry, ich kann ja verstehen, das wir technisch-Affinen Menschen liebend gerne was anderes verwenden wollen, doch alle anderen ist das egal und haben keine Lust auf was neues. C'est la vie, daran kann man eben nichts ändern.

  19. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: beko 14.02.17 - 10:35

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe da nur 3 Kontakte, die auch Whatsapp haben.

    Witzig. Ich habe 3 Kontakte, die WhatsApp haben. 2 davon _auch_.

  20. Re: Nutzer besser direkt anschreiben!

    Autor: Serenity 14.02.17 - 11:03

    beko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Serenity schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe da nur 3 Kontakte, die auch Whatsapp haben.
    >
    > Witzig. Ich habe 3 Kontakte, die WhatsApp haben. 2 davon _auch_.

    Sorry, ich meinte damit, dass die Threema/Telgram Nutzer auch noch Whatsapp nutzen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Bundesversicherungsamt, Bonn
  3. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00