1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Powershell für…
  6. Thema

Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: rldml 26.10.16 - 17:38

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > unterstützt so gut wie keine Anwendung dieses Konzept. Daher hilft es
    > > > einfach nicht wenn es im Prinzip besser ist.
    > >
    > > Das ist aber nur deswegen so, weil die Powershell erst seit gefühlten
    > drei
    > > Tagen auf Linux verfügbar ist.
    >
    > Ich habe mich bei dieser Aussage auf Windows bezogen! Mir sind keine
    > Anwendungen von Dritt-Herstellern bekannt die eine solche Schnittstelle
    > bieten.

    https://pawelserwan.wordpress.com/2014/12/02/first-look-xenappxendesktop-7-6-part-9-powershell/

    https://www.vmware.com/support/developer/windowstoolkit/wintk40u1/html/

    http://www.powershellmagazine.com/2014/07/15/posh-shodan-module-for-the-shodan-service/

    Selbst wenn der Anbieter der von dir verwendeten Software keine eigenes PS-Modul anbietet, dann nutzt du halt die in vielen Produkten existierende Webschnittstelle:

    http://windowsitpro.com/windows/getting-started-soap-based-web-services-and-powershell

    Oder du greifst auf eine DLL-Schnittstelle zurück:

    http://stackoverflow.com/questions/7972141/run-my-third-party-dll-file-with-powershell

    Wenn du Microsoft-Dienste verwenden willst (Hast du zwar ausgeschlossen, aber dennoch, weil es gerade so schön ist:

    Zum Beispiel WMI: http://powershellpraxis.de/index.php/grundlagen/automation-interfaces/wmi

    Oder vielleicht Exchange? https://technet.microsoft.com/de-de/library/bb123778(v=exchg.160).aspx

    Sharepoint? https://technet.microsoft.com/de-de/library/ee806878.aspx

    Hyper-V und System-Center? https://technet.microsoft.com/en-us/library/jj654428(v=sc.20).aspx

    MS-SQL? https://technet.microsoft.com/de-de/library/cc281954(v=sql.105).aspx

    [Insert any modern MS-technology here...]

    Mein Gott, du kannst dir sogar Powershell-Module für deine eigene Software schreiben:

    https://msdn.microsoft.com/en-us/library/dd878310(v=vs.85).aspx

    Wieviel Unterstützung von Gott und der Welt brauchst du, um die Mächtigkeit der Powershell zu erkennen? Welches Drittanbieterprogramm verwendest du, dessen Output so wichtig ist, dass es unbedingt in der Powershell zusammen mit anderen Cmdlets weiter verarbeitet werden muss?

    Und eines noch: Mit der Powershell kannst du natürlich trotz allem auch Textausgabe weiter verarbeiten, es ist nur einfach so gut wie nie nötig...

    Gruß Ronny

  2. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: Wallbreaker 26.10.16 - 17:40

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegenteil. Gerade weil bei der Bash alles irgendwie auf den Monitor
    > gequetscht werden muss, werden die Daten immer irgendwie auf bestimmte
    > Teilmengen reduziert und daaus musst du dir dann alles mühsam wieder
    > herausschnipseln.

    Wie bitte, mühsam? Glaube nicht das je mit einer Bash gearbeitet hast.

    > Unschön ist dieses Prinzip vor allen dingen auch deswegen, weil diese Tools
    > dadurch super unflexibel werden, da die Formatierung sich nie wieder ändern
    > darf oder alle Skripte dieser Welt funktionieren auf einmal nicht mehr,
    > wenn sich die Spalte für die Dateigröße auf einmal um zwei Zeichen
    > vergrößert hat.

    Auch das ist Unsinn. Es gibt viele schöne Wege um so etwas zu realisieren, wo es gehüpft wie gesprungen ist, ob sich die Ausgabe mal ändert in irgendeiner Form.

  3. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: rldml 26.10.16 - 17:41

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im Linux-Umfeld mag das (noch?) so sein, aber im Windows-Umfeld findest
    > du
    > > inzwischen für so ziehmlich alles Cmdlets, die natürlich alle Objekte in
    > > irgendeiner Form zurückgeben.
    >
    > Interessant wird es aber erst wenn man _beliebige_ Anwendungen per Script
    > automatisieren kann!

    Ich sehe das Problem nicht - das geht doch!

    Nur die meisten Anwendungen, die man so automatisieren will, liefern für gewöhnlich keinen oder wenig Ausgabe. Die kann man mit den String-Manipulationen von .NET durchaus auch noch nachverarbeiten.

  4. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: Nikolai 27.10.16 - 09:38

    Beliebig != Liste mit Anwendungen.

    Und das man Textausgaben parsen kann ist auch kein Geheimnis.
    Kann es sein dass Du das alles nur in der Theorie kennst? Du klingst wie diese MS-Marketing Leute. Viel Theorie. In der Praxis völlig unbrauchbar.

  5. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: Nikolai 27.10.16 - 09:42

    > > Interessant wird es aber erst wenn man _beliebige_ Anwendungen per
    > Script
    > > automatisieren kann!
    >
    > Ich sehe das Problem nicht - das geht doch!

    In der Theorie!

    > Nur die meisten Anwendungen, die man so automatisieren will, liefern für
    > gewöhnlich keinen oder wenig Ausgabe. Die kann man mit den
    > String-Manipulationen von .NET durchaus auch noch nachverarbeiten.

    Eben. Halt nur in der Theorie. Unter Unix ist es üblich für Applikationen eine Kommandozeilenunterstützung zu bieten. Daher funktioniert das Scripting dort meist immer.

  6. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: Nikolai 27.10.16 - 09:45

    > Nur damit ich das mit Aufwand richtig verstehe. Stringmanipulationen sind
    > ja sehr zugänglich in .NET/Powershell.

    die meisten Applikationen liefern unter Win keine brauchbare Textausgabe.

  7. Re: Rückgabewerte von nativen Linux Programmen

    Autor: DrWatson 27.10.16 - 12:10

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. Ich sehe das auch nicht so, dass man jemals mit Tools außerhelb der
    > Powershell arbeiten sollte. Dafür ist das System nicht gedacht.
    > Es müssen entsprechende CmdLets erstellt werden, die alle entsprechenden
    > Tools, die momentan für linux existieren ersetzen und dann kann man auch
    > vernünftig mit der Powershell arbeiten.
    > Ich nutze unter Windows ja auch keine normalen Commandline Tools auf der
    > Powershell. So ist das nicht gedacht. Entweder man befindet sich komplett
    > in der objektorientierten Welt oder gar nicht.

    Heißt das nicht, dass man komplett in der .NET-Welt gefangen ist?

    Man ersetzt ja quasi einen einfachen Standard wie Bytestreams durch komplexe Objekte aus der .NET-Welt.

    Man darf auch nicht vergessen, dass bei Unix-Tools nicht nur Text herauskommen kann, sondern auch z.B. mp3-Dateien oder ähnliches.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  3. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  4. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de