1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrocontroller: Sensordaten mit…

ESP32

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ESP32

    Autor: elcaron 01.12.19 - 08:52

    Der ESP32 ist nur unwesentlich teurer und läuft meiner Erfahrung nach deutlich runder.

    - Es ist mehr Hardwareperipherie eingebaut. SoftPWM beim ESP8266 hat mir z.B. schon die Timings beim Auslesen eines DHT22 (den ich zu Gunsten eines BMEx80 auch nicht mehr nehmen würde) zerhauen.
    - Der Wifi-Stack läuft auf einem eigenen Core, so dass längere Berechnungen (z.B. 300ms für sIAQ beim BME680 mit der Boschlib) da keine Probleme mehr bereiten.
    - Deep sleep geht ohne externe Trace
    - Man braucht weniger Widerstände für die Startconfig
    - Minimale Spannung ist geringer (meist vom Flash limitiert) so dass man mehr aus LiPos rausholen kann
    - Deep sleep Verbrauch ist nur ein Viertel vom 8266, Normalverbrauch jedenfalls nicht merklich höher

    Ergo: Finger weg vom 8266, es lebe der ESP32!

  2. Re: ESP32

    Autor: x2k 01.12.19 - 15:46

    dafür hat der ESP32 ein paar andere schwächen. Er ist z.b. größer, wes für manche projekte unpraktisch sein kann. Und wenn du ihn direkt verlöten willst must du darauf achten das die Kontakte viel feiner sind. Wenn man jetzt ein fertiges board benutzen will ist das natürlich egal.
    Ich würde allerdings diesen python quatsch lassen Mit Platform IO kann man in C genauso gut programmieren.

  3. Re: ESP32

    Autor: floxiii 02.12.19 - 05:02

    BTW aufpassen mit BMP280 und BME280, die erwärmen sich im normalen Modus und die Temp war bei mir dadurch ca. 2° zu hoch
    https://www.esp8266.com/viewtopic.php?f=13&t=8030&start=28 post #64752 (finde gerade keine bessere Erklärung, aber ... you get the idea.)

  4. Re: ESP32

    Autor: Eheran 02.12.19 - 13:07

    >die erwärmen sich im normalen Modus
    Ja, wenn du die alle x Millisekunden ausliest - selbstverständlich. Der kann ja auch richtig schnell Druckschwankungen messen. Muss man sich eben entscheiden, was man grad will: Zeitlich hochaufgelöst Druckschwankungen messen oder möglichst genau die Temperatur, welche sich zeitlich ohnehin nicht im Millisekundenbereich ändert, sondern über (üblich) Minuten.
    Mein Tipp: 1x pro Sekunde ist schon viel mehr als genug an Messungen. Aber selbst da gibts noch keine negativen Effekte.

  5. Re: ESP32

    Autor: elcaron 02.12.19 - 22:39

    Naja, der Wroom-32 ist gerade mal 2mm breiter als der 12e. Das wird jetzt kaum jemanden umbringen. Dafür spart man sich die Widerstände.
    Mit löten habe ich keine probleme, das sollte eigentlich jeder mit einer halbwegs feinen Spitze hinkriegen

  6. Re: ESP32

    Autor: elcaron 02.12.19 - 22:41

    Ich habe eher Probleme damit, dass der ESP das Board erwärmt.
    Mit DeepSleep ist dem an sich beizukommen, aber bei mir hängt alle paar Stunden mal die Wifiverbindung, so dass ich doch 1° Spikes kriege.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda
  3. Hays AG, Ulm
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

  3. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.


  1. 16:32

  2. 16:26

  3. 15:59

  4. 15:29

  5. 14:27

  6. 13:56

  7. 13:33

  8. 12:32