1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrocontroller: Sensordaten mit…

Python = Interpreter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Python = Interpreter

    Autor: PatrickSchlegel 27.11.19 - 14:18

    Soviel ich weiss ist Python eine interpreter programmiersprache. Eine compilersprache ist schneller und sparsamer was Resourcen angeht. Meines erachtens ist Geschwindigkeit ein wichtiger Faktor.

  2. Re: Python = Interpreter

    Autor: M.P. 27.11.19 - 15:11

    Gilt heute nicht mehr so unbedingt.
    Erstens wird bei den meisten Interpretern nicht mehr der Quelltext geladen, sonder ein kompakterer Zwischencode, der von der Größe her wenig Unterschied zu C-Code hat,
    Zweitens bindet auch der meiste mit dem C-Compiler handgedengelte Code so viele Bibliotheken ein, dass die Rechenzeit zu 95 Prozent in Bibliotheksaufrufen verbraten wird - und die können auch in Python hochoptimiert sein ...

    Beim Entwickeln und Testen ist wichtig, dass das, was man in das Board laden muss nicht so groß ist, und dass man sich das Board nicht zerschießen kann beim Hochladen.
    Daneben sind auch Debug-Möglichkeiten wichtig.
    Hier bietet bei schmalbrüstigen Prozessoren mit wenig in Hardware implementierten Debug-Funktionen ein Interpreter ggfs. mehr Funktionen (Breakpoints usw...)

  3. Re: Python = Interpreter

    Autor: PatrickSchlegel 27.11.19 - 16:50

    Also wenn ich einen ATtiny 25 mit seinem spaehrlichen EEPROM programmiere wird vermutlich C die bessere wahl sein wenns dann noch rasanter und spahrsamer sein soll in Assembler. Python mag fehlertoleranter und etwas einfacher sein aber wenn ich damit keine HEX Binary Maschinensprache Nullen und Einsen erzeugen kann wird Python aus meiner sicht nicht auf meinem Rechner fruchten. Mir ist natuerlich auch klar, dass ein ATtiny nicht viel KI kann ... Bis zu DOS Zeiten konnte ja man noch ganze ueberfluessige Verzeichnisse loeschen damit auf dem Rechner Platz ist ... wurde dann mit Windows 2000 etwas riskanter ...

  4. Re: Python = Interpreter

    Autor: M.P. 27.11.19 - 17:41

    Es kommt eben auf den Anwendungsfall an - ein wenig Rechnen, Portbits und Register ansprechen ist in C vielleicht noch schnell gemacht, wenn es aber um Web-Technik geht wird es schnell sperrig ... und vieles von dem Sensor-Kram wird inzwischen aus mir unerfindlichen Gründen damit gemacht ;-)

  5. Re: Python = Interpreter

    Autor: 32bit 28.11.19 - 16:22

    M.P. schrieb nur Unsinn
    ----------------------


    Selten so viel Blödsinn gelesen.

  6. Re: Python = Interpreter

    Autor: ibsi 29.11.19 - 08:24

    Danke für die detaillierte Analyse ;)

  7. Re: Python = Interpreter

    Autor: PatrickSchlegel 29.11.19 - 10:11

    Ich vermute die Knacknuss ist die Sensordaten, via verschluesseltes WLAN zu uebermitteln. Vielleicht ist dieses Vorhaben mit Python einfacher zu loesen. Ich wuerde es trotzdem mit einer Compilersprache versuchen.

  8. Re: Python = Interpreter

    Autor: tsp 02.12.19 - 10:03

    PatrickSchlegel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute die Knacknuss ist die Sensordaten, via verschluesseltes WLAN zu
    > uebermitteln. Vielleicht ist dieses Vorhaben mit Python einfacher zu
    > loesen. Ich wuerde es trotzdem mit einer Compilersprache versuchen.

    Mit den ESP8266er SDKs ist das an sich nicht viel schwieriger. Und wem das noch zu kompliziert ist - mit dem Arduino Framework ist's überhaupt ein Kinderspiel (gibt auch ein fertiges Sample dazu das man innerhalb von ein paar Sekunden anpassen & nutzen kann)

  9. Re: Python = Interpreter

    Autor: PatrickSchlegel 02.12.19 - 10:08

    ++

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Kirchheim unter Teck
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09