Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mini-PCs unter Linux: Installation…

Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: qwertü 01.04.15 - 12:21

    Hi,
    ich habe den kompletten Artikel gelesen.
    Er bezieht sich hauptsächlich auf die Installer von Ubuntu und Suse, bzw. auf deren Fähigkeit, die jeweilige Distro ausgehend von verschiedenen Partitionierungsschemata parallel zu Windows zu installieren.
    Sind die getesteten Rechner als low-cost Steam Machines zu empfehlen?
    Viele Grüße
    qwertü

  2. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: widardd 01.04.15 - 12:37

    Wenigstens wird nicht wieder Ubuntu zu Linux gemacht sondern zumindest noch Suse getestet/erwähnt. ;)

    Edit: "Jetzt haben wir noch ausprobiert, wie gut sie mit Linux laufen. " Nein, habt ihr nicht. Ich habt getestet wie sie Mit Ubuntu und Suse laufen. Zu früh gelobt. :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.15 12:38 durch widardd.

  3. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: Phantomal 01.04.15 - 13:48

    Wenn 2 systematisch unterschiedliche Distributionen getestet wurden, kann man meiner Meinung nach durchaus guten Gewissens behaupten geprüft zu haben, wie sich ein Computer unter Linux verhält. SLED und Ubuntu sind Linux Derivate, laufen diese, läuft grundsätzlich gesprochen der Rest auch.

  4. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: Dino13 01.04.15 - 14:27

    Wie viele Distributionen sollen denn bitte getestet werden damit es OK ist?

  5. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: \pub\bash0r 01.04.15 - 14:43

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Distributionen sollen denn bitte getestet werden damit es OK ist?

    Na zumindest die "großen" Installer hätte man mal probieren können. Da wäre RedHat/CentOS noch wünschenswert. Und vielleicht auch noch ein ArchLinux (so nach dem Motto: folgt man dem Wiki, klappt die Installation gut/schlecht).
    So oder so hat man damit am Ende aber immernoch nur eine Aussage über die Qualität der Installationsroutinen der einzelnen Distributionen, was mehr oder weniger zusammenhangslos von der verwendeten Hardware ist.

  6. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.15 - 14:54

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na zumindest die "großen" Installer hätte man mal probieren können.

    Was ist denn bei 1,5% Anteil noch als "groß" zu bezeichnen? Mit Ubuntu hat man ja die Debianderivate so gut wie abgegrast, wenn ich es mal böse formuliere. Und nach SuSe kommt dann auch schon langsam die Sintflut.

    > So oder so hat man damit am Ende aber immernoch nur eine Aussage über die
    > Qualität der Installationsroutinen der einzelnen Distributionen, was mehr
    > oder weniger zusammenhangslos von der verwendeten Hardware ist.

    Die Hardware haben sie ja schon getestet und verlinkt, da müssen sie nun nicht jeden Brei nochmal hochwürgen.

  7. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: matok 01.04.15 - 15:36

    Eigentlich geht es noch nichtmal um die Installation, sondern um die Parallelinstallation. Würde man eigentlich ein weiteres Windows so einfach parallel installieren können?

  8. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: non_sense 01.04.15 - 22:04

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardware haben sie ja schon getestet und verlinkt, da müssen sie nun
    > nicht jeden Brei nochmal hochwürgen.

    Dennoch ist der ganze Artikel sehr witzlos, da die Schwierigkeiten lediglich nur bei der Festplatte/SSD lagen. Mit einer komplett leeren Festplatte/SSD hätte es bei keinem Gerät Schwierigkeiten, bei der Installation, gegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.15 22:06 durch non_sense.

  9. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: Jasmin26 01.04.15 - 23:30

    Ich finde jetzt nicht wirklich überraschend ..... das ergebniss !
    Nur ubuntu ist mal gar nicht meine Welt, das hätte man sich schenken können .

  10. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: phre4k 02.04.15 - 10:57

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich geht es noch nichtmal um die Installation, sondern um die
    > Parallelinstallation. Würde man eigentlich ein weiteres Windows so einfach
    > parallel installieren können?

    Ich denke schon. Ein Freund von mir hat Win7 und Win10 parallel, ob 2x Win7 oder 2x Win10 geht muss ich ihn mal fragen.

  11. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: non_sense 02.04.15 - 10:58

    phre4k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke schon. Ein Freund von mir hat Win7 und Win10 parallel, ob 2x Win7
    > oder 2x Win10 geht muss ich ihn mal fragen.

    Natürlich geht das.
    Probiere es halt in einer VM aus ;)

  12. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: dopemanone 10.04.15 - 14:53

    qwertü schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die getesteten Rechner als low-cost Steam Machines zu empfehlen?
    > Viele Grüße
    > qwertü

    für wenig hardwarehungrige spiele wie binding of isaac rebirth sollte es reichen. 3D wird keinen spaß machen, denke ich.

    und: auf die anschlüsse achten! z.b. nur DP und VGA beim lenovo.

  13. Re: Das ist kein Test von Mini-PCs, sondern von Linux-Installern

    Autor: Phreeze 15.04.15 - 14:10

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dino13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie viele Distributionen sollen denn bitte getestet werden damit es OK
    > ist?
    >
    > Na zumindest die "großen" Installer hätte man mal probieren können. Da wäre
    > RedHat/CentOS noch wünschenswert. Und vielleicht auch noch ein ArchLinux
    > (so nach dem Motto: folgt man dem Wiki, klappt die Installation
    > gut/schlecht).
    > So oder so hat man damit am Ende aber immernoch nur eine Aussage über die
    > Qualität der Installationsroutinen der einzelnen Distributionen, was mehr
    > oder weniger zusammenhangslos von der verwendeten Hardware ist.


    als ob da mehr als 1% Abweichung entstehen würde....
    ob Mint, Ubuntu, Suse, Debian....mit grafischer Oberfläche sind sie doch alle gleich schnell.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  3. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. se commerce GmbH, Gersthofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45