1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miniplatine: 64 Raspberry Pi werden…

sorry, aber ineffizienter Bullshit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: derats 13.09.12 - 14:30

    Jeder 3000 Euro x86-PC haut 64 700 MHz-ARM-Kerne sowas von in die Pfanne, und zwar in jeder Beziehung:

    1.) TCO: Wartung und Pflege einer Maschine ist einfacher als von 64
    2.) Effizienz: Leistung/Watt wird wesentlich höher sein, aber das Leistung/Preis-Verhältnis ist im Vergleich zu dieser Lösung überragend
    3.) Entwicklungskosten: Eine Anwendung auf einem einzigen Rechner laufen zu lassen und dort lokal zu parellelisieren ist wesentlich billiger als MPI oder ähnlichen crotch-pain zu nutzen.

  2. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: kaemmi 13.09.12 - 14:54

    Wo steht, dass Effizienz eine der Anforderungen war/ist?

  3. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: bernd71 13.09.12 - 15:04

    Die Tellerränder werden offensichtlich immer enger.

  4. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: gaRt3n 13.09.12 - 15:20

    Ich als Pro RaspPi'ler finde das toll :D

  5. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Drebin893 13.09.12 - 15:28

    Ich schätze mal das er mit seinem Sohn einfach bisschen Spaß haben wollte.

  6. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: childofkorn 13.09.12 - 15:31

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder 3000 Euro x86-PC haut 64 700 MHz-ARM-Kerne sowas von in die Pfanne,
    > und zwar in jeder Beziehung:
    >
    > 1.) TCO: Wartung und Pflege einer Maschine ist einfacher als von 64
    > 2.) Effizienz: Leistung/Watt wird wesentlich höher sein, aber das
    > Leistung/Preis-Verhältnis ist im Vergleich zu dieser Lösung überragend
    > 3.) Entwicklungskosten: Eine Anwendung auf einem einzigen Rechner laufen zu
    > lassen und dort lokal zu parellelisieren ist wesentlich billiger als MPI
    > oder ähnlichen crotch-pain zu nutzen.

    Wen interessiert die Effizienz? Wegen solchen Beiträgen kommentiere ich sonst nie... ob Heise oder Golem.
    Wie teuer war es denn bisher, für einzelne Entwickler, Testumgebungen für verteilte Berechnungen über 64 Kerne aufzustellen? Da reichten früher 30.000¤ noch gar nicht, wahrscheinlicher waren da 300.000¤. Mittlerweile dürften circa(! - ey nagelt mich nicht fest...) 30k hinkommen für 4 Server mit je 2*Quad CPU's mit HT. (und wenn's 20 oder 40k sind, dann eben von anderen Marken.)
    Um den Faktor 10 also dürfte man etwa günstiger wegkommen.
    Super für die Entwickler!
    H8ers gon' h8.
    *out*

  7. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: kaemmi 13.09.12 - 15:33

    genau, die Tellerränder werden enger und die Lesekompetenz nimmt ab

    "Das Experiment soll inspirieren

    Der Rechnerverbund sei ein Versuch und solle andere zu Experimenten inspirieren, schreibt Cox."

  8. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: AnotherVoice 13.09.12 - 16:08

    derats schrieb:

    > 3.) Entwicklungskosten: Eine Anwendung auf einem einzigen Rechner laufen zu
    > lassen und dort lokal zu parellelisieren ist wesentlich billiger als MPI
    > oder ähnlichen crotch-pain zu nutzen.

    [ ] Du hast Ahnung
    [ ] Der überwiegende Großteil der Anwendungen auf Supercomputern werden in MPI entwickelt, weil die Leute Masochisten sind
    [X] Es ist absolut kein Problem, ein MPI Programm auf einer SMP / Multicore Kiste laufen zu lassen, unter Auslastung sämtlicher Prozessorkerne. Es ist sogar nur eine Konfigurationsfrage. (*)

    * Je nach Aufgabenstellung muss das MPI Programm nicht ineffizient laufen in dieser Konfiguration (Message-passing overhead). Gerade weil MPI die Kommunikation abstrahiert, kann eine Implementation effiziente Methoden auf Multicore Systemen verwenden. Ist nicht vergleichbar mit perfekter Shared-Memory bzw Prozessor-affinen Programmierung, jedoch ist eine reine Umkonfiguration weitaus billiger als eine Portieriung von MPI auf shared-memory Programmierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.12 16:15 durch AnotherVoice.

  9. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: derats 13.09.12 - 21:38

    AnotherVoice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derats schrieb:
    >
    > > 3.) Entwicklungskosten: Eine Anwendung auf einem einzigen Rechner laufen
    > zu
    > > lassen und dort lokal zu parellelisieren ist wesentlich billiger als MPI
    > > oder ähnlichen crotch-pain zu nutzen.
    >
    > [ ] Du hast Ahnung
    > [ ] Der überwiegende Großteil der Anwendungen auf Supercomputern werden in
    > MPI entwickelt, weil die Leute Masochisten sind
    > Es ist absolut kein Problem, ein MPI Programm auf einer SMP / Multicore
    > Kiste laufen zu lassen, unter Auslastung sämtlicher Prozessorkerne. Es ist
    > sogar nur eine Konfigurationsfrage. (*)
    >
    > * Je nach Aufgabenstellung muss das MPI Programm nicht ineffizient laufen
    > in dieser Konfiguration (Message-passing overhead). Gerade weil MPI die
    > Kommunikation abstrahiert, kann eine Implementation effiziente Methoden auf
    > Multicore Systemen verwenden. Ist nicht vergleichbar mit perfekter
    > Shared-Memory bzw Prozessor-affinen Programmierung, jedoch ist eine reine
    > Umkonfiguration weitaus billiger als eine Portieriung von MPI auf
    > shared-memory Programmierung.

    Valid point, wenn man von einer bereits mit MPI geschriebener Anwendung ausgeht.

    @Alle Anderen: Effizienz ist IMMER wichtig. Grundsätzlich.

  10. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Kind des Zorns 14.09.12 - 08:13

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AnotherVoice schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > derats schrieb:
    > >
    > > > 3.) Entwicklungskosten: Eine Anwendung auf einem einzigen Rechner
    > laufen
    > > zu
    > > > lassen und dort lokal zu parellelisieren ist wesentlich billiger als
    > MPI
    > > > oder ähnlichen crotch-pain zu nutzen.
    > >
    > > [ ] Du hast Ahnung
    > > [ ] Der überwiegende Großteil der Anwendungen auf Supercomputern werden
    > in
    > > MPI entwickelt, weil die Leute Masochisten sind
    > > Es ist absolut kein Problem, ein MPI Programm auf einer SMP / Multicore
    > > Kiste laufen zu lassen, unter Auslastung sämtlicher Prozessorkerne. Es
    > ist
    > > sogar nur eine Konfigurationsfrage. (*)
    > >
    > > * Je nach Aufgabenstellung muss das MPI Programm nicht ineffizient
    > laufen
    > > in dieser Konfiguration (Message-passing overhead). Gerade weil MPI die
    > > Kommunikation abstrahiert, kann eine Implementation effiziente Methoden
    > auf
    > > Multicore Systemen verwenden. Ist nicht vergleichbar mit perfekter
    > > Shared-Memory bzw Prozessor-affinen Programmierung, jedoch ist eine
    > reine
    > > Umkonfiguration weitaus billiger als eine Portieriung von MPI auf
    > > shared-memory Programmierung.
    >
    > Valid point, wenn man von einer bereits mit MPI geschriebener Anwendung
    > ausgeht.
    >
    > @Alle Anderen: Effizienz ist IMMER wichtig. Grundsätzlich.

    Cox hat effizient bewiesen dass sich mit dem Pi wunderbar experimentieren und herumspielen lässt ;-)

  11. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Phrewfuf 14.09.12 - 09:11

    Seit wann geht es an einer Universität darum, Zeug einzukaufen, hinzustellen und darüber fröhlich zu sein?

    Seit wann geht es bei einem proof-of-concept darum, Dinge perfekt zu machen?

    Bitte passe dein Weltbild ein wenig an. Mehr Welt, weniger Bild.

  12. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Fenics 14.09.12 - 12:02

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tellerränder werden offensichtlich immer enger.


    +1
    :)

  13. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.12 - 12:56

    jop fand ich auch Intressant

    Jop viele denken in immer kleineren Tellern als wenn unser Geistiges Universum laufend an Masse verliert :D

  14. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: cuto8 15.09.12 - 13:15

    Phrewfuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte passe dein Weltbild ein wenig an. Mehr Welt, weniger Bild.


    Da treibst du aber auch den Teufel mit dem Belzebub aus :-D

  15. Re: sorry, aber ineffizienter Bullshit

    Autor: Muttis_Liebling 16.09.12 - 13:45

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Alle Anderen: Effizienz ist IMMER wichtig. Grundsätzlich.


    könnte man jetzt stark verallgemeinern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  4. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht