1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Game: Minecraft Earth im…

Ich verstehe Early Access nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: Ankerwerfer 21.11.19 - 07:55

    Früher hat man sich über unfertige Spiele beschwert und versucht sein Geld zurück zu bekommen und heute gibt man dafür extra Geld aus?

  2. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: DasGuteA 21.11.19 - 09:04

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hat man sich über unfertige Spiele beschwert und versucht sein Geld
    > zurück zu bekommen und heute gibt man dafür extra Geld aus?


    kostet doch nix...

  3. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: EinJournalist 21.11.19 - 10:18

    Ein Spiel wie dieses muss halt auf Herz und Nieren getestet werden, vor allem aufgrund der Bauweise des Spiel (Online-Anbindung pipapo).



    Gerade bei solchen Spielen macht es Sinn.

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  4. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: dontcare 21.11.19 - 11:43

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hat man sich über unfertige Spiele beschwert und versucht sein Geld
    > zurück zu bekommen und heute gibt man dafür extra Geld aus?

    Setz es einfach mit einer Beta gleich.
    Hier zahlt man dafür nichts, in anderen Fällen schon.

    Manche wollen halt das Spiel so schnell wie möglich haben und es testen. Manchen macht es auch Spaß die Entwicklung / Fixes mitzubekommen. Lass die dann halt dafür früher Zahlen...

  5. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: MickeyKay 21.11.19 - 12:22

    Das Haupt-Minecraft hat diesen Trend losgetreten. Da war es ein kleiner Entwickler, der sich keine teure Produktion leisten konnte und deshalb offen an die Spieler gegangen ist mit den Worten: "Ihr unterstützt mich mit eurem Geld. Im Gegenzug wird das Spiel immer mehr erweitert ohne dass ihr nochmal zahlen müsst."
    Das hat funktioniert. Millionenfach. Klar, dass sich große Unternehmen ein solches Geld nicht entgehen lassen wollen.
    Wer sowas auch noch unterstützt, dem ist nicht mehr zu helfen. Bei kleinen Indie-Unternehmen gerne, aber Firma wie Ubisoft, EA oder Microsoft? Niemals. Stellt eure Software gefälligst fertig, bevor ihr sie auf den Markt werft! Und bezahlt eine ordentliche QA-Abteilung!

  6. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: Dwalinn 21.11.19 - 17:08

    Kann mich an kein Ubisoft oder EA Spiel mit Early access erinnern und da es hier um ein kostenlosen Spiel geht kann man auch gerne von beta sprechen

  7. Re: Ich verstehe Early Access nicht

    Autor: MickeyKay 22.11.19 - 12:52

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich an kein Ubisoft oder EA Spiel mit Early access erinnern und da es
    > hier um ein kostenlosen Spiel geht kann man auch gerne von beta sprechen.
    "Ghost Recon" erst um mal ein aktuelles Beispiel zu nennen.

    "Beta" klingt halt negativ. "Early Access" ist momentan halt ein positiv besetzter Begriff. Eine Beta-Version geht auch normalerweise nicht an die Kunden raus - egal ob bezahlt oder kostenlos. Der Begriff "Early Access" ist also inhaltlich korrekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40