1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Linux: LiMo und Gnome…

Super

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Super

    Autor: gimpsuit 26.07.10 - 12:27

    Bin seit ein paar Monaten wieder Gnome User und bisher hoch zufrieden. Wobei mein Desktop natürlich nicht mit Mobile vergleichbar ist.

  2. Re: Super

    Autor: scandic 26.07.10 - 12:54

    Ich finde alle Oberflächen sehr gut. Bin zwar glücklicher KDE Nutzer, komme aber auch mit Gnome super klar. Und die vielen schmalen Oberflächen haben eben den Vorteil, dass sie extrem ressourcensparend sind.

    Wobei ich sagen muss, dass ich mir Gnome noch mit als bestes für mobile Geräte vorstellen kann.

    Grüße, scandic

  3. Re: Super

    Autor: KDE-Fan 26.07.10 - 13:19

    in der Standardausführung kann ich mir gar keinen der Linux-Desktop-Umgebungen auf mobilen Geräten wirklich praktikabel vorstellen. Da sollte es schon was speziell auf die kleinen Displaygrößen und auf Fingerbedienung angepasstes sein. Das kann aber gern auf das jeweils aktuellste Qt oder Gtk+ -Framwork aufbauen.

  4. Re: Super

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 26.07.10 - 13:37

    KDE-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der Standardausführung kann ich mir gar keinen der
    > Linux-Desktop-Umgebungen auf mobilen Geräten wirklich praktikabel
    > vorstellen.

    Natürlich nicht. Die sind ja auch für Desktops. Deswegen heißen sie ja auch so.


    > Da sollte es schon was speziell auf die kleinen Displaygrößen
    > und auf Fingerbedienung angepasstes sein. Das kann aber gern auf das
    > jeweils aktuellste Qt oder Gtk+ -Framwork aufbauen.

    Ach, auf GTK-Basis gibt es doch gar nichts ernstzunehmendes.
    Für Qt gibt es dagegen schon mehr, z.B.
    http://de.wikipedia.org/wiki/KDE_SC_4#Mobile
    http://en.wikipedia.org/wiki/MeeGo#Handset

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. centron GmbH, Hallstadt
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. über D. Kremer Consulting, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  2. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  4. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab