Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Office: Kommt KOffice für…

Warum arbeiten KOffice und LibreOffice nicht zusammen oder Fusionieren sogar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum arbeiten KOffice und LibreOffice nicht zusammen oder Fusionieren sogar?

    Autor: zzz 18.11.10 - 19:33

    Wäre doch eine spannende Möglichkeit. Wenn man sich nur schon auf einige gemeinsame Bibliotheken einigen würde. Man könnte sich langsam annähern und dann Vielleicht irgendwann nur noch ein Produkt mit zwei alternativen Oberflächen anbieten.

    Ich hoffe doch sehr. Die OpenSource Projekte können sich zusammen raufen.

    zzz

  2. Warum ist die deutsche Wikipedia nicht so gut wie die englische?

    Autor: LockerBleiben 18.11.10 - 20:14

    Weil es einzelne Idioten mit zuviel Einfluss gibt, die meinen, ihr eigenes Ding um jeden Preis durchziehen zu müssen, egal wie schädlich und kontraproduktiv das im Endeffekt ist.

    Das beantwortet indirekt auch Deine Frage.

  3. Re: Warum arbeiten KOffice und LibreOffice nicht zusammen oder Fusionieren sogar?

    Autor: xk 18.11.10 - 21:08

    Der Aufwand einzelne Bibliotheken zu entwickeln wäre wahrscheinlich größer als der Nutzen. OpenOffice/LibreOffice und KOffice sind komplett verschieden z.B. setzt OOo/LO auf ein eigenes Toolkit während KOffice Qt einsettzt. Außerdem ist es fraglich ob die LibreOffice-Entwickler Qt akzeptieren würden.

    Nebenbei ist das KOffice-Team auch relativ klein und würde auf der riesigen Codebasis von LibreOffice kaum etwas rausrichten (LibreOffice hat ca 10x mehr Code).

  4. Re: Warum arbeiten KOffice und LibreOffice nicht zusammen oder Fusionieren sogar?

    Autor: ds 19.11.10 - 13:07

    Am unproblematischen Austausch von Dokumenten sollten beide Office Suits unbedingt mehr Arbeiten, und bestimmte bedienkonzepte laßen sich bestimmt auch besser aufeinander abstimmen.

    Ansonsten sind die Projekte vom code her zu unterschiedlich, als das sich da große Schnittmengen auftun würden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    Grafikkarte
    Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

    Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

  2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
    Core i9-9980HK
    Intel plant acht Kerne für Notebooks

    Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

  3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    Deep Learning Supersampling
    Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


  1. 13:49

  2. 13:20

  3. 12:53

  4. 16:51

  5. 13:16

  6. 11:39

  7. 09:02

  8. 19:17