Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Office: Kommt KOffice für…

Was macht man mit einer Office Suite auf eine smartphone oder tablet?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht man mit einer Office Suite auf eine smartphone oder tablet?

    Autor: sdfsdf 19.11.10 - 10:10

    Gibt es Menschen, die da ernsthaft lange texte schreiben, Tabllenkalkulation betreiben oder Präsentationen erstellen?

    Selbst auf dem billigsten netbook geht das besser, und da laufen auch OpenOffice oder KOffice ohne modifikationen.

    Auf diesen ultramobilen Geräten reicht doch ein simpler Dokumentbetrachter aus, und evt. ein ganz einfach gehaltener writer, um kurze blogtexte, tweets oder Mails zu verfassen. Eine komplette Office Suite ist doch Ihrsinn, selbst Koffice kann 10x mehr als man auf den Geräten nutzen kann.

  2. Re: Was macht man mit einer Office Suite auf eine smartphone oder tablet?

    Autor: xk 19.11.10 - 12:33

    FreOffice ist bisher auch nur ein Dokumentbetrachter. Auf einem Tablet kann man aber durchaus ein wenig mehr machen wie z.B. mit iWork auf dem iPad.

    Außerdem kann man damit z.B. Präsentationen zeigen wie im Artikel beschrieben.

  3. Re: Was macht man mit einer Office Suite auf eine smartphone oder tablet?

    Autor: fvx 19.11.10 - 13:03

    Präsentationen zeigen fällt auch unter Dokumentenbetrachter. Zum erstellen bezeifle ich, daß die Fingersteuerung präzise genug ist, wenn müßte jedenfalls das GUI gängiger Offcie Pakete dafür komplett überarbeitet werden.

  4. Re: Was macht man mit einer Office Suite auf eine smartphone oder tablet?

    Autor: Ein Schüler 19.11.10 - 15:59

    Ne kann schon nützlich sein z.b. wenn man ein schüler ist und vergessen hat sein kurzreferat zu erstellen das smartphone hat man 100% dabei also einfach in der pause machen. klar das resultat ist keine 1 wert aber besser zu sagen ich habs vergessen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10