Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modern UI: Firefox für Windows-8…

Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: Lord Gamma 15.03.14 - 14:54

    Wenn niemand es nutzt, wieso sollte es dann modern sein? Deshalb bin ich dafür, dass man nur noch "Modern" UI schreibt.

  2. Re: Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: bstea 15.03.14 - 14:58

    11% Marktanteil vs. 2% Linux, danach wäre Linux weder modern noch in Nutzung.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: JakeJeremy 15.03.14 - 15:20

    Wow, du bist wirklich lustig.

  4. Re: Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: IrgendeinNutzer 15.03.14 - 16:22

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb bin ich
    > dafür, dass man nur noch "Modern" UI schreibt.

    Das sehe ich zwar auch so, aber nicht wegen der Verbreitung...

  5. Re: Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: AIM-9 Sidewinder 16.03.14 - 14:47

    Modern hat nichts mit der Verbreitung zu tun. o_O

    Oder ist ein GT3 Porsche weniger modern als ein BMW, nur weil ersterer nicht so oft verkauft wird?

  6. Re: Bitte "Modern" in Anführungszeichen schreiben

    Autor: Auf 'ne Cola 16.03.14 - 18:02

    Windows 8.1 1 hat eben Klasse!

    (imho)

  7. "Modern" ganz streichen und durch "Neu" ersetzen

    Autor: tingelchen 16.03.14 - 18:24

    Die UI mag vieles sein, aber Modern ist sie nicht. Die Kacheln gibt es ja schon was länger. Sind zudem auf dem Desktop nicht so prickelnd. Daher wäre der Ausdruck "Neu" oder "Aktuell" wohl besser.

    Allerdings, war es nicht so das die UI den Namen "Modern UI" bekommen hat? Da schwirrt so was blass in meinem Hinterkopf.

  8. Re: "Modern" ganz streichen und durch "Neu" ersetzen

    Autor: redmord 17.03.14 - 00:34

    Ja, der Ausdruck "CurrentUI" käme auch jedem Hater entgegen. ;)

  9. Re: "Modern" ganz streichen und durch "Neu" ersetzen

    Autor: motzerator 17.03.14 - 11:24

    redmord schrieb:
    -------------------------------
    > Ja, der Ausdruck "CurrentUI" käme
    > auch jedem Hater entgegen. ;)

    Currywurst UI ??? Passt :)

  10. Re: "Modern" ganz streichen und durch "Neu" ersetzen

    Autor: Auf 'ne Cola 17.03.14 - 14:51

    @tingelchen:
    Du sagst die Kacheln seien nicht neu, sondern gebe es schon länger und danach sagst du der Ausdruck neu würde besser passen.
    Kleiner Widerspruch?!

    Ich finde Kacheln schon modern, schließlich sind sie sehr schlicht und einfach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  4. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53