1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modern UI: Firefox für Windows-8…

nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

    Autor: Leviath4n 15.03.14 - 14:26

    1000 Tester ist doch gar nicht so schlecht für eine Beta?

    Wie viele Tester gab es denn für die erste Desktop-Version von FireFox?

    Irgendwie klingt das eher danach, dass Mozilla einfach nicht genug
    Kohle hat oder Google Druck macht, die finanzieren ja schließlich
    Mozilla.

    "Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt (Google)

  2. Re: nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

    Autor: teddybums 15.03.14 - 16:49

    Ich wollte das ganze gerne benutzen, aber da keine Addons laufen (Adblock Plus, Stylish) ist die touch variante von Firefox unbrauchbar.
    Der Internet Explorer gefällt mir sehr, jedoch auch keine addons und somit kein Adblock Plus. Ein Weg über die Filterlisten gibt es, aber das ist nicht wirklich optimal.
    Grade der Zoom ist perfekt und absolut flüssig.

  3. Re: nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

    Autor: nolonar 15.03.14 - 17:18

    ... und ich dachte immer, Geduld sei eine Tugend. Zum ersten mal werde ich (und andere mit mir) dafür bestraft, nicht ungeduldig gewesen zu sein.

    Na schön, dann entferne ich Firefox eben von meinem Surface; ohne Maus und Tastatur ist Firefox sowieso nur qualvoll zu bedienen.

  4. Re: nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

    Autor: AIM-9 Sidewinder 15.03.14 - 23:28

    Firefox steckt lieber das Geld in FirefoxOS, welches von weitaus weniger "getestet" wird. =D

  5. Was ist so schwer daran, den nächsten Satz noch zu lesen?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 17.03.14 - 11:26

    "Parallel sind Millionen von Nutzern mit Vorabversionen von Firefox für andere Plattformen unterwegs, betonte der Firefox-Vize."

  6. Re: nie mehr als 1.000 aktive Nutzer mit der Testversion

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.03.14 - 11:35

    Die wollen doch nur MS wieder eins reinwürgen. Mehr ist das nicht!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. akquinet AG, Hamburg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland