1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Modern UI: Firefox für Windows-8…

Schlechte Ausrede

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechte Ausrede

    Autor: Dino13 15.03.14 - 15:55

    Mozilla hat mit allen möglichen Problemen zu kämpfen, kein Wunder das da verschieden Projekte auch einfach Sterben.
    Der Irrglaube von Mozilla ist sich voll und ganz auf Firefox OS zu stürzen.

  2. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: stuempel 15.03.14 - 20:12

    Wohl wahr. Mit Nutzerzahlen einer Beta, die mehr einer Pre-Alpha glich, argumentieren - aber zugleich das eigene, absolute Nischen-OS entwickeln und Thunderbird den Sargnagel verpassen.

    Die könnten 10 Kreuze machen, wenn sie überhaupt 1.000 Firefox OS-Nutzer hätten. Die Wahrheit liegt doch letztlich nur darin, dass Thunderbird und Metro für Google einfach keinen Nutzen bringen. Und nur in deren Arsch steckt Mozilla tief drin.
    Wäre Microsoft statt Google Sponsor und die unbeliebte Android-Version eingestellt, würde die Masse dagegen nach den Kartellbehörden rufen. Lächerlich, diese Bessere-Welt-Browser-Gehabe. Demnächst bekommt Firefox noch Webkit übergestülpt und ein Jahr später sind sie ganz Teil des Google-Systems. Wegen der tollen Synergieeffekte, um die Welt zu verbessern.

  3. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: Anonymer Nutzer 17.03.14 - 05:13

    Warum sollte Thunderbird einen Sargnagel kassiert haben? Es ist einfach fertig in ihren Augen und funktioniert doch prima! Wo ist dein Problem damit? :-)

  4. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: stuempel 17.03.14 - 17:27

    Die Weiterentwicklung wurde nicht eingestellt, weil Thunderbird "fertig" war, sondern weil laut damaliger Stellungnahme ein lokaler E-Mail-Client nicht mehr zeitgemäß wäre. Man könnte auch sagen: Was hätte Google noch davon?

    Entsprechend wurden die Ressourcen zugunsten Firefox Mobile, Junior, Firefox OS und ähnlichen Riesenerfolgen abgezogen. Hat sich ja bislang mächtig ausgezahlt.

  5. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.14 - 12:48

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Weiterentwicklung wurde nicht eingestellt, weil Thunderbird "fertig"
    > war, sondern weil laut damaliger Stellungnahme ein lokaler E-Mail-Client
    > nicht mehr zeitgemäß wäre. Man könnte auch sagen: Was hätte Google noch
    > davon?
    >
    > Entsprechend wurden die Ressourcen zugunsten Firefox Mobile, Junior,
    > Firefox OS und ähnlichen Riesenerfolgen abgezogen. Hat sich ja bislang
    > mächtig ausgezahlt.

    Selbst dann ist Thunderbird trotzdem gut wie er ist (zumindest für mich). Ich fragte mich schon seit Jahren was die ständigen Updates sollten und nervigen "Verbesserungen" die ich gar nicht brauchte und wollte. Ich habe damit einfach E-Mails empfangen und versendet. Und mir anzeigen lassen in der Taskleiste wenn eine neue E-Mail eingegangen ist über das weiße Briefchen Icon rechts! :-)

    Und das hat Thunderbird seit Jahren so gemacht und ich finde somit daß Thunderbird seinen Job perfekt erledigt. Da gibt es meiner Meinung nach nichts dran zu basteln ^^

  6. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: stuempel 25.03.14 - 13:39

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fragte mich schon seit Jahren was die ständigen Updates sollten und
    > nervigen "Verbesserungen" die ich gar nicht brauchte und wollte.

    Ich weiß nicht, welche Updates dich konkret stören. Aber gewisse hätte ich mir durchaus noch erhofft: GPG-Unterstützung integriert und OTR-Verschlüsselung für die XMPP-Anbindung.

  7. Re: Schlechte Ausrede

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.14 - 20:53

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fragte mich schon seit Jahren was die ständigen Updates sollten und
    > > nervigen "Verbesserungen" die ich gar nicht brauchte und wollte.
    >
    > Ich weiß nicht, welche Updates dich konkret stören. Aber gewisse hätte ich
    > mir durchaus noch erhofft: GPG-Unterstützung integriert und
    > OTR-Verschlüsselung für die XMPP-Anbindung.

    Konkret störte es mich allgemein schon, daß überhaupt Updates kamen, obwohl der Client schon seit Jahren genau das tat was ich brauche :-) Und viel für mich überflüssiges mitbrachte später ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Deloitte, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  2. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  3. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.


  1. 13:38

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 11:57

  6. 11:50

  7. 11:45

  8. 11:31