1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moonlight 2.0 als Beta

Was ist daran frei?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran frei?

    Autor: Waffe 17.08.09 - 18:02

    Weder Moonlight noch Mono sind frei. Microsoft tanz vor und die Deppen basteln es nach. Aber Microsoft bestimmt wie und was es macht. Und diese gestörten die sich keien Welt ohne Microsofts Leit7ung vorstellen kommen sich frei vor, wenn sie eine Runtuime für diese Sachen zusammenfrickeln. Abhängig sind sie dennoch von dem was Microsoft vorgibt. Ich verstehe es nicht!

  2. Re: Was ist daran frei?

    Autor: hb 17.08.09 - 18:06

    Nein, die Deppen trollen Foren zu. Die, die es "nachbasteln" sind Entwickler.

  3. Re: Was ist daran frei?

    Autor: autor 17.08.09 - 18:18

    Waffe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weder Moonlight noch Mono sind frei. Microsoft tanz vor und die Deppen
    > basteln es nach. Aber Microsoft bestimmt wie und was es macht. Und diese
    > gestörten die sich keien Welt ohne Microsofts Leit7ung vorstellen kommen
    > sich frei vor, wenn sie eine Runtuime für diese Sachen zusammenfrickeln.
    > Abhängig sind sie dennoch von dem was Microsoft vorgibt. Ich verstehe es
    > nicht!

    Es geht um die Lizenz (LGPL), und die ist frei. Ob das Projekt ein Nachbau eines Closed-Soucre-Projekts ist spielt dabei keine Rolle. Sie sind nur insoweit abhängig von Microsoft wie sie es selbst sein wollen. Man könnte Moonlight natürlich auch inkompatibel zu Silverlight entwickeln.

  4. Re: Was ist daran frei?

    Autor: uid0 17.08.09 - 22:32

    autor schrieb:

    > Es geht um die Lizenz (LGPL), und die ist frei. Ob das Projekt ein Nachbau
    > eines Closed-Soucre-Projekts ist spielt dabei keine Rolle. Sie sind nur
    > insoweit abhängig von Microsoft wie sie es selbst sein wollen. Man könnte
    > Moonlight natürlich auch inkompatibel zu Silverlight entwickeln.

    Nunja, hier gibt der markt ja wohl die marschrichtung vor. Webseitenbetreiber werden sich auf den aktuellen standard beziehen und das ist hier wohl das MS original. Hier waeren die webseiten betreiber letztendlich die entscheider, wenn sich alle mit v2 features zufrieden geben und mit dem wahrscheinlich nicht vorhandenen support (Kommerziell, mit definiertem SLA) der OSS variante leben koennen ... erst dann koennte die OSS variante reelle chancen haben.

    Ich verstehe auch nicht, was das hinterher programmieren bringen soll, ausser spass am coden, aber vll erschliesst sich mir der sinn auch einfach noch nicht ;). .

  5. Re: Was ist daran frei?

    Autor: Der Kommunist 18.08.09 - 08:25

    uid0 schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Nunja, hier gibt der markt ja wohl die marschrichtung vor.

    So siehts aus.

    > Webseitenbetreiber werden sich auf den aktuellen standard beziehen und das
    > ist hier wohl das MS original. Hier waeren die webseiten betreiber
    > letztendlich die entscheider, wenn sich alle mit v2 features zufrieden
    > geben und mit dem wahrscheinlich nicht vorhandenen support (Kommerziell,
    > mit definiertem SLA) der OSS variante leben koennen ... erst dann koennte
    > die OSS variante reelle chancen haben.

    also ich habe mit support von oss bessere erfahrungen gemacht als mit kommerziellen support. nicht nur dass erstgenannter haeufig kostenlos ist - auch die anzahl moeglicher loesungsvorschlaege ist deutlich groesser. "nicht vorhandener support von oss" ist reiner fud. ich kenne kein projekt, was keinen community-support hat - letztenendes lebt jedes projekt davon. auch die dokumentationen der allermeisten oss-projekte sind unglaublich gut.

    btw: die chance fuer moonlight ist nicht eine eingebildete marktfuehrerschaft, sondern die realisierung von silverlight in linux. dieses ziel ist bereits groesstenteils erfuellt und damit ist das projekt heute bereits sehr erfolgreich. - nicht im sinne des kapitalismus, sondern im sinne des wohles aller - darum geht es naemlich bei oss, nicht um geld oder die anzahl verkaufter exemplare.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. AKKA, Ingolstadt
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
    Cyberpunk 2077 angespielt
    Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

    Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
    Von Peter Steinlechner

    1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
    2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
    3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster