Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla-Browser: Firefox 17 mit…

Awesomebar: Fehlende Trennlinie

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Awesomebar: Fehlende Trennlinie

    Autor: Schnarchnase 21.11.12 - 12:42

    Ist immer noch drin bzw. nicht mehr. :(
    Ich hoffe die korrigieren das bald (Bugreport).

  2. Re: Awesomebar: Fehlende Trennlinie

    Autor: zwergberg 21.11.12 - 14:33

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist immer noch drin bzw. nicht mehr. :(
    > Ich hoffe die korrigieren das bald (Bugreport).

    Hab ich noch gar nicht bewusst gemerkt, aber stimmt, da waren mal Linien und das war besser. Scheint aber großartige Absicht zu sein: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=587909

  3. Re: Awesomebar: Fehlende Trennlinie

    Autor: Schnarchnase 21.11.12 - 14:53

    Ja scheint es, ich frage mich allerdings was man sich dabei gedacht hat, denn die Zeilen lassen sich eindeutig schlechter erfassen als vorher.

  4. Re: Awesomebar: Fehlende Trennlinie

    Autor: zwergberg 21.11.12 - 14:57

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja scheint es, ich frage mich allerdings was man sich dabei gedacht hat,
    > denn die Zeilen lassen sich eindeutig schlechter erfassen als vorher.

    Wenn man sich ausschließlich mit UI beschäftigt, und zwanghaft in jedem UI-Element "Verbesserungspotential" sucht, findet man sowas.
    Da es keine vernünftige Metrik für "besser" gibt, kann sich das u.U. durchsetzen. Man sollte einigen im UI-Team vielleicht mal die Mitarbeit an Gnome schmackhaft machen, damit sie eine Trollwiese haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. via Nash direct GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.

  2. Q6: LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro
    Q6
    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

    Ab dem 21. August 2017 bringt LG die abgespeckte Variante seines aktuellen Top-Smartphones in Deutschland in den Handel: Das Q6 kommt mit einem Snapdragon 435, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Bildschirm im 18:9-Format. Kosten soll das Smartphone 350 Euro.

  3. Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst
    Google
    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

    Werbefrei Musik hören: Google Play Music und Youtube Red sollen als neuer Dienst zusammengeführt werden. Momentan ist Googles Musikangebot unübersichtlich aufgeteilt. Das soll sich damit erübrigt haben.


  1. 17:35

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:31

  8. 14:10