1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Chromecast-Nachbau mit…

Im Grunde ist der Chromecast gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Grunde ist der Chromecast gut

    Autor: lisgoem8 21.06.14 - 15:10

    Im Grunde ist der Chromecast gut, aber genau hier wird gezeigt, wo es leider bei ihm hakt und es alternativen braucht.

    Ich zweifel aber an den Erfolg von Firefox OS Sticks.

    Die Idee von beiden ist klasse. "TV zu doof für Media", oder die Anbieter können einfach nicht jeden SmartTV eine App schreiben: Universeller Stick her.

    Aber gerade das DRM Thema wird den Streaminganbietern soviel Angst machen, dass sie die Hände von den OSS dabei lassen.

    Und Amazon Prime macht eh bereits leider sein Ding. Nicht alle akzeptieren den CC bzw.vertrauen ihn. Bei Amazon ist das denke sogar eine Anti-Android-Entscheidung. Aber das muss Amazon leider selber wissen.

    Hier geht es halt um eine zukünftiges Milliarden Geschäft mit Content. Und da wollen wohl einige den Umstieg zu anderen Anbietern schwerer gestalten.

    Dabei hat sich längst gezeigt, dass man nur mit 2-3 Abos bei verschieden Anbietern wirklich ein breites Angebot bekommt. Der eine hat das exclusiv. Der andere das.

    So sollte und darf es eigentlich NICHT sein.

    Wenn Netflix kommt, wird es sicher noch schlimmer. Wobei ich glaube, dass die wenigsten so fair sein werden und auch den CC unterstützen.


    Letztendlich ist was Mozilla da macht auch nur ein Rasberry PI. der kostet auch nur knapp über 35. Und kann jetzt schon deutlich mehr. Ob nun an einem TV ein kleiner leichter Kasten hinten angeklebt ist oder nur ein Stick steckt, ist im Grunde egal.

    Wenn es aber so weiter geht, werden die Konsumenten bald TVs mit 10 HDMI-Eingängen brauchen. Schon jetzt ist es oft zu knapp.

    Wird wohl langsam zeit das sich DisplayPort durchsetzt und man so über einen BUS einen TV/Monitor mit allen Quellen "füttern" kann.

  2. Re: Im Grunde ist der Chromecast gut

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.14 - 01:15

    Ich hab 6 HDMI Eingänge an meinem AV-Receiver. Aber stimmt,wenn man anstatt einer Spielkonsole gleich drei oder vier nutzen möchte wird das wahrscheinlich schon problematisch. Man darf aber auch nicht vergessen, dass zB für Netflix viele bereits seit 7(?) Jahren das passende Endgerät besitzen. Zum Beispiel die PS360 und auch die alte Wii. Ich glaube aber das die NextGen-Konsolen vorerst nicht damit ausgestattet werden können und da wäre dann wieder ein weiteres Gerät fällig. Wenn man Netflix denn überhaupt möchte.

  3. Re: Im Grunde ist der Chromecast gut

    Autor: TTX 23.06.14 - 12:52

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde ist der Chromecast gut, aber genau hier wird gezeigt, wo es
    > leider bei ihm hakt und es alternativen braucht.
    >
    > Ich zweifel aber an den Erfolg von Firefox OS Sticks.
    >
    > Die Idee von beiden ist klasse. "TV zu doof für Media", oder die Anbieter
    > können einfach nicht jeden SmartTV eine App schreiben: Universeller Stick
    > her.
    >
    > Aber gerade das DRM Thema wird den Streaminganbietern soviel Angst machen,
    > dass sie die Hände von den OSS dabei lassen.
    >
    > Und Amazon Prime macht eh bereits leider sein Ding. Nicht alle akzeptieren
    > den CC bzw.vertrauen ihn. Bei Amazon ist das denke sogar eine
    > Anti-Android-Entscheidung. Aber das muss Amazon leider selber wissen.
    >
    > Hier geht es halt um eine zukünftiges Milliarden Geschäft mit Content. Und
    > da wollen wohl einige den Umstieg zu anderen Anbietern schwerer gestalten.
    >
    > Dabei hat sich längst gezeigt, dass man nur mit 2-3 Abos bei verschieden
    > Anbietern wirklich ein breites Angebot bekommt. Der eine hat das exclusiv.
    > Der andere das.
    >
    > So sollte und darf es eigentlich NICHT sein.
    >
    > Wenn Netflix kommt, wird es sicher noch schlimmer. Wobei ich glaube, dass
    > die wenigsten so fair sein werden und auch den CC unterstützen.
    >
    > Letztendlich ist was Mozilla da macht auch nur ein Rasberry PI. der kostet
    > auch nur knapp über 35. Und kann jetzt schon deutlich mehr. Ob nun an einem
    > TV ein kleiner leichter Kasten hinten angeklebt ist oder nur ein Stick
    > steckt, ist im Grunde egal.
    >
    > Wenn es aber so weiter geht, werden die Konsumenten bald TVs mit 10
    > HDMI-Eingängen brauchen. Schon jetzt ist es oft zu knapp.
    >
    > Wird wohl langsam zeit das sich DisplayPort durchsetzt und man so über
    > einen BUS einen TV/Monitor mit allen Quellen "füttern" kann.

    Huh?

    https://help.netflix.com/en/node/10378

    Netflix kann schon lange Chromecast...?

    http://www.watchever.de/servicecenter/geraete-und-technik/chromecast

    Watchever kann Chromecast...?

    http://www.maxdome.de/so-gehts/geraete-und-technik/chromecast

    Maxdome "kann" auch Chromecast:

    http://www.maxdome.de/so-gehts/geraete-und-technik/chromecast

    Über die Maxdome-Methode kann man sogar Prime über Chromecast schauen.

    Über die Erweiterung https://chrome.google.com/webstore/detail/google-cast/boadgeojelhgndaghljhdicfkmllpafd?hl kann man recht viel mit ChromeCast nutzen. Mein Dad z.B. schaut inzwischen eine Menge mit dem Stick.

    VLC wird auch bald nativ ChromeCast können, also ich sehe den Stick schon recht positiv, auch wenn ich keinen habe. Und der Support wird immer besser, gibt sogar einen Snes-Emu (oder NES? Keine Ahnung mehr), der den CC als Bildschirm nutzt und das Handy als PAD.

    Amazon kann sich nicht Anti-Android entscheiden, ihr gesamtes Portfolio an Tablets und Smartphones basiert darauf.

    FFOS Stick kann man schon als gescheitert bevor eingeführt ansehen... :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19