Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 6.0.1 und 3.6.21…

ACHTUNG: Unüberlegter Patch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 14:31

    Mozilla hatte vorher eine Anleitung veröffentlicht, wie man dem Zertifikat von Hand das Vertrauen entzieht.

    Mit dem Patch wurde dem Zertifikat aber wieder das Vertrauen zugesprochen.
    Das ist praktisch das Einbauen eines Fehlers statt dessen Beseitigung.

  2. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: sphere 31.08.11 - 15:10

    Quark. Hast du den Artikel gelesen?

    Mit 6.0.1 wurde das DigiNotar-Root-Zertifikat komplett entfernt. Einem Zertifikat, das nicht da ist, muss ich auch nicht das Vertrauen entziehen.

  3. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 15:12

    Nun, ich habe nur Fakten genannt:
    Ich habe die Version und das Zertifikat steht als vertrauenswürdig drin.

    Ich habe auch den Artikel gelesen, aber ändert das Lesen des Artikels den Zustand?

    Edit1:
    Eventuell sind die internen Daten so verändert worden, dass das Zertifikat nicht mehr akzeptiert wird. Dazu kann ich nichts sagen und in dem Fall wäre das tatsächlich kein unüberlegter Patch.
    Ich habe mich nur nach dem Eintrag und einem oberflächlichem Einblick in die Daten dazu gerichtet, denn es wunderte mich, dass das Zertifikat auf einmal wieder in Firefox enthalten war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 15:28 durch Endwickler.

  4. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 31.08.11 - 16:06

    Bei mir ist das Zertifikat komplett entfernt worden. Der Patch hat also funktioniert, wie er sollte. Allerdings hatte ich vorher nicht manuell das Vertrauen entzogen (löschen ging m.E. nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 16:20

    Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.

    Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat wieder aufgenommen.

    Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache wäre.

  6. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: samy 31.08.11 - 16:51

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur
    > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    >
    > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > wieder aufgenommen.
    >
    > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache
    > wäre.

    Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: bofhl 31.08.11 - 17:40

    Es ist zwar wieder im FF vorhanden - nur wurde ihm in den Vertrauenseinstellungen alle Rechte entzogen.
    Damit wird der Eintrag noch angezeigt, aber kann für nichts mehr benutzt werden. (sofern das alles auch wirklich so bei FF funktioniert wie es sollte ;->)

  8. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: herojoker 31.08.11 - 17:57

    Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem Missverständnis.
    Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf „Vertrauen bearbeiten…").

  9. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.08.11 - 18:14

    Mozilla eben....

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: solarandy 01.09.11 - 05:07

    Hi @samy,
    das liegt an der Datei "cert8.db" und passiert einfach jedesmal wenn du den Browser neustartest, ich dachte das sei normal, wenn auch ärgerlich,
    eigendlich schade das nicht einfach für jede Version mal geschildert wird wie wir dieses Problem von Hand lösen können.

  11. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 01.09.11 - 11:49

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem
    > Missverständnis.
    > Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das
    > Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen
    > entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz
    > verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar
    > wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf
    > „Vertrauen bearbeiten…").

    Nun, wenn man das Vertrauen vorher nicht entzog, dann verschwindet mit dem Update der Eintrag bei meinen Rechnern und taucht auch nicht wieder auf. Somit haben wir praktisch den Fall, dass Browser mit der gleichen Versionsnummer trotzdem unterschiedliches anzeigen.

  12. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 01.09.11 - 11:54

    > > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat
    > nur
    > > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    > >
    > > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > > wieder aufgenommen.
    > >
    > > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble
    > Sache
    > > wäre.
    >
    > Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen
    > entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    Kannst du es denn jetzt löschen? So wie ich Mozilla richtig verstanden habe, war dieses Zertifikat fest eingebaut, konnte daher nicht gelöscht werden. Ihm konnte aber das Vertrauen entzogen werden. Eventuell wurde das ja so gelöst, dass ein neuer Zertifikatseintrag erstellt wird (ohne Vertrauen), der dann anstelle des Festen verwendet wird. Der Patch hat den Festeingebauten entfernt, aber natürlich nicht den Neuen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. KARL MAYER, Obertshausen
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 3,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  2. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.

  3. Programmierung: Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung
    Programmierung
    Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung

    Entwickler können die Grundlage der Systeme Mathematica und Wolfram Alpha, die Wolfram Engine, künftig kostenfrei für private Zwecke oder Experimente verwenden. Der kommerzielle Einsatz muss aber von Wolfram Research lizenziert werden.


  1. 18:07

  2. 17:50

  3. 17:35

  4. 17:20

  5. 16:56

  6. 16:43

  7. 16:31

  8. 16:24