1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 6.0.1 und 3.6.21…

ACHTUNG: Unüberlegter Patch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 14:31

    Mozilla hatte vorher eine Anleitung veröffentlicht, wie man dem Zertifikat von Hand das Vertrauen entzieht.

    Mit dem Patch wurde dem Zertifikat aber wieder das Vertrauen zugesprochen.
    Das ist praktisch das Einbauen eines Fehlers statt dessen Beseitigung.

  2. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: sphere 31.08.11 - 15:10

    Quark. Hast du den Artikel gelesen?

    Mit 6.0.1 wurde das DigiNotar-Root-Zertifikat komplett entfernt. Einem Zertifikat, das nicht da ist, muss ich auch nicht das Vertrauen entziehen.

  3. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 15:12

    Nun, ich habe nur Fakten genannt:
    Ich habe die Version und das Zertifikat steht als vertrauenswürdig drin.

    Ich habe auch den Artikel gelesen, aber ändert das Lesen des Artikels den Zustand?

    Edit1:
    Eventuell sind die internen Daten so verändert worden, dass das Zertifikat nicht mehr akzeptiert wird. Dazu kann ich nichts sagen und in dem Fall wäre das tatsächlich kein unüberlegter Patch.
    Ich habe mich nur nach dem Eintrag und einem oberflächlichem Einblick in die Daten dazu gerichtet, denn es wunderte mich, dass das Zertifikat auf einmal wieder in Firefox enthalten war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 15:28 durch Endwickler.

  4. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 31.08.11 - 16:06

    Bei mir ist das Zertifikat komplett entfernt worden. Der Patch hat also funktioniert, wie er sollte. Allerdings hatte ich vorher nicht manuell das Vertrauen entzogen (löschen ging m.E. nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 16:20

    Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.

    Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat wieder aufgenommen.

    Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache wäre.

  6. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: samy 31.08.11 - 16:51

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur
    > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    >
    > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > wieder aufgenommen.
    >
    > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache
    > wäre.

    Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: bofhl 31.08.11 - 17:40

    Es ist zwar wieder im FF vorhanden - nur wurde ihm in den Vertrauenseinstellungen alle Rechte entzogen.
    Damit wird der Eintrag noch angezeigt, aber kann für nichts mehr benutzt werden. (sofern das alles auch wirklich so bei FF funktioniert wie es sollte ;->)

  8. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: herojoker 31.08.11 - 17:57

    Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem Missverständnis.
    Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf „Vertrauen bearbeiten…").

  9. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.08.11 - 18:14

    Mozilla eben....

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: solarandy 01.09.11 - 05:07

    Hi @samy,
    das liegt an der Datei "cert8.db" und passiert einfach jedesmal wenn du den Browser neustartest, ich dachte das sei normal, wenn auch ärgerlich,
    eigendlich schade das nicht einfach für jede Version mal geschildert wird wie wir dieses Problem von Hand lösen können.

  11. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 01.09.11 - 11:49

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem
    > Missverständnis.
    > Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das
    > Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen
    > entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz
    > verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar
    > wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf
    > „Vertrauen bearbeiten…").

    Nun, wenn man das Vertrauen vorher nicht entzog, dann verschwindet mit dem Update der Eintrag bei meinen Rechnern und taucht auch nicht wieder auf. Somit haben wir praktisch den Fall, dass Browser mit der gleichen Versionsnummer trotzdem unterschiedliches anzeigen.

  12. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 01.09.11 - 11:54

    > > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat
    > nur
    > > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    > >
    > > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > > wieder aufgenommen.
    > >
    > > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble
    > Sache
    > > wäre.
    >
    > Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen
    > entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    Kannst du es denn jetzt löschen? So wie ich Mozilla richtig verstanden habe, war dieses Zertifikat fest eingebaut, konnte daher nicht gelöscht werden. Ihm konnte aber das Vertrauen entzogen werden. Eventuell wurde das ja so gelöst, dass ein neuer Zertifikatseintrag erstellt wird (ohne Vertrauen), der dann anstelle des Festen verwendet wird. Der Patch hat den Festeingebauten entfernt, aber natürlich nicht den Neuen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03