1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 6.0.1 und 3.6.21…

ACHTUNG: Unüberlegter Patch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 14:31

    Mozilla hatte vorher eine Anleitung veröffentlicht, wie man dem Zertifikat von Hand das Vertrauen entzieht.

    Mit dem Patch wurde dem Zertifikat aber wieder das Vertrauen zugesprochen.
    Das ist praktisch das Einbauen eines Fehlers statt dessen Beseitigung.

  2. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: sphere 31.08.11 - 15:10

    Quark. Hast du den Artikel gelesen?

    Mit 6.0.1 wurde das DigiNotar-Root-Zertifikat komplett entfernt. Einem Zertifikat, das nicht da ist, muss ich auch nicht das Vertrauen entziehen.

  3. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 15:12

    Nun, ich habe nur Fakten genannt:
    Ich habe die Version und das Zertifikat steht als vertrauenswürdig drin.

    Ich habe auch den Artikel gelesen, aber ändert das Lesen des Artikels den Zustand?

    Edit1:
    Eventuell sind die internen Daten so verändert worden, dass das Zertifikat nicht mehr akzeptiert wird. Dazu kann ich nichts sagen und in dem Fall wäre das tatsächlich kein unüberlegter Patch.
    Ich habe mich nur nach dem Eintrag und einem oberflächlichem Einblick in die Daten dazu gerichtet, denn es wunderte mich, dass das Zertifikat auf einmal wieder in Firefox enthalten war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 15:28 durch Endwickler.

  4. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 31.08.11 - 16:06

    Bei mir ist das Zertifikat komplett entfernt worden. Der Patch hat also funktioniert, wie er sollte. Allerdings hatte ich vorher nicht manuell das Vertrauen entzogen (löschen ging m.E. nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 16:20

    Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.

    Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat wieder aufgenommen.

    Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache wäre.

  6. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: samy 31.08.11 - 16:51

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur
    > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    >
    > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > wieder aufgenommen.
    >
    > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache
    > wäre.

    Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: bofhl 31.08.11 - 17:40

    Es ist zwar wieder im FF vorhanden - nur wurde ihm in den Vertrauenseinstellungen alle Rechte entzogen.
    Damit wird der Eintrag noch angezeigt, aber kann für nichts mehr benutzt werden. (sofern das alles auch wirklich so bei FF funktioniert wie es sollte ;->)

  8. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: herojoker 31.08.11 - 17:57

    Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem Missverständnis.
    Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf „Vertrauen bearbeiten…").

  9. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.08.11 - 18:14

    Mozilla eben....

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: solarandy 01.09.11 - 05:07

    Hi @samy,
    das liegt an der Datei "cert8.db" und passiert einfach jedesmal wenn du den Browser neustartest, ich dachte das sei normal, wenn auch ärgerlich,
    eigendlich schade das nicht einfach für jede Version mal geschildert wird wie wir dieses Problem von Hand lösen können.

  11. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 01.09.11 - 11:49

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem
    > Missverständnis.
    > Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das
    > Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen
    > entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz
    > verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar
    > wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf
    > „Vertrauen bearbeiten…").

    Nun, wenn man das Vertrauen vorher nicht entzog, dann verschwindet mit dem Update der Eintrag bei meinen Rechnern und taucht auch nicht wieder auf. Somit haben wir praktisch den Fall, dass Browser mit der gleichen Versionsnummer trotzdem unterschiedliches anzeigen.

  12. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 01.09.11 - 11:54

    > > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat
    > nur
    > > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    > >
    > > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > > wieder aufgenommen.
    > >
    > > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble
    > Sache
    > > wäre.
    >
    > Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen
    > entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    Kannst du es denn jetzt löschen? So wie ich Mozilla richtig verstanden habe, war dieses Zertifikat fest eingebaut, konnte daher nicht gelöscht werden. Ihm konnte aber das Vertrauen entzogen werden. Eventuell wurde das ja so gelöst, dass ein neuer Zertifikatseintrag erstellt wird (ohne Vertrauen), der dann anstelle des Festen verwendet wird. Der Patch hat den Festeingebauten entfernt, aber natürlich nicht den Neuen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15