1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 6.0.1 und 3.6.21…

ACHTUNG: Unüberlegter Patch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 14:31

    Mozilla hatte vorher eine Anleitung veröffentlicht, wie man dem Zertifikat von Hand das Vertrauen entzieht.

    Mit dem Patch wurde dem Zertifikat aber wieder das Vertrauen zugesprochen.
    Das ist praktisch das Einbauen eines Fehlers statt dessen Beseitigung.

  2. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: sphere 31.08.11 - 15:10

    Quark. Hast du den Artikel gelesen?

    Mit 6.0.1 wurde das DigiNotar-Root-Zertifikat komplett entfernt. Einem Zertifikat, das nicht da ist, muss ich auch nicht das Vertrauen entziehen.

  3. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 15:12

    Nun, ich habe nur Fakten genannt:
    Ich habe die Version und das Zertifikat steht als vertrauenswürdig drin.

    Ich habe auch den Artikel gelesen, aber ändert das Lesen des Artikels den Zustand?

    Edit1:
    Eventuell sind die internen Daten so verändert worden, dass das Zertifikat nicht mehr akzeptiert wird. Dazu kann ich nichts sagen und in dem Fall wäre das tatsächlich kein unüberlegter Patch.
    Ich habe mich nur nach dem Eintrag und einem oberflächlichem Einblick in die Daten dazu gerichtet, denn es wunderte mich, dass das Zertifikat auf einmal wieder in Firefox enthalten war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 15:28 durch Endwickler.

  4. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 31.08.11 - 16:06

    Bei mir ist das Zertifikat komplett entfernt worden. Der Patch hat also funktioniert, wie er sollte. Allerdings hatte ich vorher nicht manuell das Vertrauen entzogen (löschen ging m.E. nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 16:20

    Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.

    Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat wieder aufgenommen.

    Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache wäre.

  6. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: samy 31.08.11 - 16:51

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur
    > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    >
    > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > wieder aufgenommen.
    >
    > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache
    > wäre.

    Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: bofhl 31.08.11 - 17:40

    Es ist zwar wieder im FF vorhanden - nur wurde ihm in den Vertrauenseinstellungen alle Rechte entzogen.
    Damit wird der Eintrag noch angezeigt, aber kann für nichts mehr benutzt werden. (sofern das alles auch wirklich so bei FF funktioniert wie es sollte ;->)

  8. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: herojoker 31.08.11 - 17:57

    Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem Missverständnis.
    Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf „Vertrauen bearbeiten…").

  9. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.08.11 - 18:14

    Mozilla eben....

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: solarandy 01.09.11 - 05:07

    Hi @samy,
    das liegt an der Datei "cert8.db" und passiert einfach jedesmal wenn du den Browser neustartest, ich dachte das sei normal, wenn auch ärgerlich,
    eigendlich schade das nicht einfach für jede Version mal geschildert wird wie wir dieses Problem von Hand lösen können.

  11. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 01.09.11 - 11:49

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem
    > Missverständnis.
    > Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das
    > Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen
    > entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz
    > verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar
    > wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf
    > „Vertrauen bearbeiten…").

    Nun, wenn man das Vertrauen vorher nicht entzog, dann verschwindet mit dem Update der Eintrag bei meinen Rechnern und taucht auch nicht wieder auf. Somit haben wir praktisch den Fall, dass Browser mit der gleichen Versionsnummer trotzdem unterschiedliches anzeigen.

  12. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 01.09.11 - 11:54

    > > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat
    > nur
    > > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    > >
    > > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > > wieder aufgenommen.
    > >
    > > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble
    > Sache
    > > wäre.
    >
    > Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen
    > entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    Kannst du es denn jetzt löschen? So wie ich Mozilla richtig verstanden habe, war dieses Zertifikat fest eingebaut, konnte daher nicht gelöscht werden. Ihm konnte aber das Vertrauen entzogen werden. Eventuell wurde das ja so gelöst, dass ein neuer Zertifikatseintrag erstellt wird (ohne Vertrauen), der dann anstelle des Festen verwendet wird. Der Patch hat den Festeingebauten entfernt, aber natürlich nicht den Neuen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Polizeipräsidium München, München
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 19,95€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13