1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 6.0.1 und 3.6.21…

ACHTUNG: Unüberlegter Patch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 14:31

    Mozilla hatte vorher eine Anleitung veröffentlicht, wie man dem Zertifikat von Hand das Vertrauen entzieht.

    Mit dem Patch wurde dem Zertifikat aber wieder das Vertrauen zugesprochen.
    Das ist praktisch das Einbauen eines Fehlers statt dessen Beseitigung.

  2. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: sphere 31.08.11 - 15:10

    Quark. Hast du den Artikel gelesen?

    Mit 6.0.1 wurde das DigiNotar-Root-Zertifikat komplett entfernt. Einem Zertifikat, das nicht da ist, muss ich auch nicht das Vertrauen entziehen.

  3. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 15:12

    Nun, ich habe nur Fakten genannt:
    Ich habe die Version und das Zertifikat steht als vertrauenswürdig drin.

    Ich habe auch den Artikel gelesen, aber ändert das Lesen des Artikels den Zustand?

    Edit1:
    Eventuell sind die internen Daten so verändert worden, dass das Zertifikat nicht mehr akzeptiert wird. Dazu kann ich nichts sagen und in dem Fall wäre das tatsächlich kein unüberlegter Patch.
    Ich habe mich nur nach dem Eintrag und einem oberflächlichem Einblick in die Daten dazu gerichtet, denn es wunderte mich, dass das Zertifikat auf einmal wieder in Firefox enthalten war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.11 15:28 durch Endwickler.

  4. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 31.08.11 - 16:06

    Bei mir ist das Zertifikat komplett entfernt worden. Der Patch hat also funktioniert, wie er sollte. Allerdings hatte ich vorher nicht manuell das Vertrauen entzogen (löschen ging m.E. nicht).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 31.08.11 - 16:20

    Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.

    Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat wieder aufgenommen.

    Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache wäre.

  6. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: samy 31.08.11 - 16:51

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat nur
    > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    >
    > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > wieder aufgenommen.
    >
    > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble Sache
    > wäre.

    Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: bofhl 31.08.11 - 17:40

    Es ist zwar wieder im FF vorhanden - nur wurde ihm in den Vertrauenseinstellungen alle Rechte entzogen.
    Damit wird der Eintrag noch angezeigt, aber kann für nichts mehr benutzt werden. (sofern das alles auch wirklich so bei FF funktioniert wie es sollte ;->)

  8. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: herojoker 31.08.11 - 17:57

    Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem Missverständnis.
    Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf „Vertrauen bearbeiten…").

  9. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Lala Satalin Deviluke 31.08.11 - 18:14

    Mozilla eben....

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: solarandy 01.09.11 - 05:07

    Hi @samy,
    das liegt an der Datei "cert8.db" und passiert einfach jedesmal wenn du den Browser neustartest, ich dachte das sei normal, wenn auch ärgerlich,
    eigendlich schade das nicht einfach für jede Version mal geschildert wird wie wir dieses Problem von Hand lösen können.

  11. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: Endwickler 01.09.11 - 11:49

    herojoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich ist eine Schwäche in der Darstellung Schuld an dem
    > Missverständnis.
    > Wenn man im Zertifikat-Manager das DigiNotar-Zertifikat löscht bzw. das
    > Vertrauen entzieht (via „Löschen oder Vertrauen
    > entziehen“-Button), dann ist zunächst der Eintrag in der Liste ganz
    > verschwunden. Öffnet man den Manager nochmal, ist der Eintrag für DigiNotar
    > wieder da, aber jegliches Vertrauen ist entzogen (man klicke auf
    > „Vertrauen bearbeiten…").

    Nun, wenn man das Vertrauen vorher nicht entzog, dann verschwindet mit dem Update der Eintrag bei meinen Rechnern und taucht auch nicht wieder auf. Somit haben wir praktisch den Fall, dass Browser mit der gleichen Versionsnummer trotzdem unterschiedliches anzeigen.

  12. Re: ACHTUNG: Unüberlegter Patch

    Autor: GodsBoss 01.09.11 - 11:54

    > > Bei verschiedenen Rechnern war es tatsächlich so, dass das Zertifikat
    > nur
    > > dann entfernt wurde, wenn man vorher nicht das Vertrauen entzog.
    > >
    > > Bei allen Rechnern, auf denen vorher nach der Anleitung von Mozilla das
    > > Vertrauen manuell entzogen wurde, wurde durch das Update das Zertifikat
    > > wieder aufgenommen.
    > >
    > > Das deutet auf einen Ein-/Aus-Schalter hin, was aber echt eine üble
    > Sache
    > > wäre.
    >
    > Bei mir ist es definitiv auch so. Ich hab das Zerfikat gelöscht/vetrauen
    > entzogen und es war weg. Jetzt ist es wieder da.. Toll......

    Kannst du es denn jetzt löschen? So wie ich Mozilla richtig verstanden habe, war dieses Zertifikat fest eingebaut, konnte daher nicht gelöscht werden. Ihm konnte aber das Vertrauen entzogen werden. Eventuell wurde das ja so gelöst, dass ein neuer Zertifikatseintrag erstellt wird (ohne Vertrauen), der dann anstelle des Festen verwendet wird. Der Patch hat den Festeingebauten entfernt, aber natürlich nicht den Neuen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26