Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox OS zum Testen auf…

Wer will so etwas?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer will so etwas?

    Autor: pandarino 23.07.12 - 18:35

    Ein System, auf dem keine Programme laufen, sondern nur Webseiten...

  2. Re: Wer will so etwas?

    Autor: likeabauss 23.07.12 - 18:47

    alter...erst lesen, dann flamen.
    nur weil die apps in javascript/html/css geschrieben sind, sind es trotzdem mehr als nur "websiteiten". mit den neuen hardware-apis sind diese mindestens genauso nativ wie das android/java zeugs, laufen im gegensatz dazu plattformunabhängig in allen browsern, die diese apis unterstützen.

  3. Re: Wer will so etwas?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.12 - 19:03

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass HTML Programme an die Performance von Java Bytecode kommt. Ich habe mich allerdings ehrlich gesagt mit dem Thema HTML5 noch nicht weiter beschäftigt. Bietet es denn die Möglichkeiten einer modernen Programmiersprache? Wenn nicht, dann macht das für mich keinen Sinn...

  4. Re: Wer will so etwas?

    Autor: Paykz0r 23.07.12 - 19:25

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir nicht vorstellen, dass HTML Programme an die Performance von
    > Java Bytecode kommt. Ich habe mich allerdings ehrlich gesagt mit dem Thema
    > HTML5 noch nicht weiter beschäftigt. Bietet es denn die Möglichkeiten einer
    > modernen Programmiersprache? Wenn nicht, dann macht das für mich keinen
    > Sinn...

    Im High Level Bereich wie Apps ist das recht egal.
    Natürlich wäre ein Raycaster mit JS kaum so schnell wie eine kompilierte Variante,
    aber da man von so weit oben auf Core Sachen zugreifft (bsw Canvas mit ein Rechteck befüllen) überwiegt der nativ laufende Code sowieso total.
    Von Javascript aus ändert man lediglich CSS klassen und triggert damit z.b. Animationen,
    die dann aber nativ laufen.

    Abgesehen davon ist JS inzwischen schon durch aus ähnlich schnell wie Java.
    Meist sind eher DOM Zugriffe das was alles ausbremst...

  5. Re: Wer will so etwas?

    Autor: pandarino 23.07.12 - 19:30

    Auch Java ist ein Resourcenfresser, den ich nicht möchte...

    Nur weil man jetzt Unmengen an Rechenleistung hat, muss man diese nicht sinnlos verschwenden!
    Oder anders ausgedrückt: Würden die Leute noch wie zu Amigazeiten darum kämpfen das letzte herauszuholen, würde so Manches flüssiger laufen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.12 19:42 durch pandarino.

  6. Re: Wer will so etwas?

    Autor: mav1 23.07.12 - 19:43

    Ich hoffe nur, dass es nicht so wird wie WebOS. Ich hatte WebOS auf dem HP TouchPad, das ja mit Dual Core 1,2 Ghz und 1 GB RAM ausgestattet ist.
    Dort wurden die Apps auch in HTML und Javascript entwickelt, jedoch war die Performance eine Zumutung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.12 19:44 durch mav1.

  7. Re: Wer will so etwas?

    Autor: flow77 23.07.12 - 19:43

    Ich nehme an diese Weisheit hast du vor vielen Jahren gehört und hast es bis heute nicht hinbekommen dich wenigstens ein wenig damit auseinander zu setzen?

    Und der Unterschied zwischen einer Website und einer Applikation - auch wenn mit Hilfe von Webtechnologien entwickelt - sollte doch wohl jedem ansatzweise klar sein. Es sei denn man hat einfach keine Ahnung.

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Java ist ein Resourcenfresser, den ich nicht möchte...

  8. Re: Wer will so etwas?

    Autor: pandarino 23.07.12 - 19:48

    Mir ist vor allem klar, dass diese neumodischen Web"apps" niemals so effizient sind wie eine echte für eine CPU complierete Anwendung!

  9. Re: Wer will so etwas?

    Autor: flow77 23.07.12 - 19:53

    Genau und Java ist langsam und die Erde eine Scheibe.

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist vor allem klar, dass diese neumodischen Web"apps" niemals so
    > effizient sind wie eine echte für eine CPU complierete Anwendung!

  10. Re: Wer will so etwas?

    Autor: pandarino 23.07.12 - 19:57

    Du erwartest jetzt aber nicht, dass ich auf deine Polemik eigehe?

  11. Re: Wer will so etwas?

    Autor: flow77 23.07.12 - 20:03

    Ich erwarte es nicht, aber es wäre angemessen.

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erwartest jetzt aber nicht, dass ich auf deine Polemik eigehe?

  12. Re: Wer will so etwas?

    Autor: IrgendeinNutzer 23.07.12 - 20:04

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau und Java ist langsam


    Im Gamingbereich teilweise leider schon. (Betonung liegt auf teilweise)

  13. Re: Wer will so etwas?

    Autor: pandarino 23.07.12 - 20:13

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flow77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau und Java ist langsam
    >
    > Im Gamingbereich teilweise leider schon. (Betonung liegt auf teilweise)

    Nicht nur teilweise und nicht nur im Gamingbereich!

    Jeder, der schon einmal Assmbler geschrieben hat, lacht über die "Grschwindigkeit" von Java!

  14. Re: Wer will so etwas?

    Autor: chemicalderrick 23.07.12 - 20:15

    Ich kann's nicht glauben, dass ich den Link schon wieder poste...
    Java hat etwas höheren Bootstrap und die VM belegt etwas mehr Arbeitsspeicher, aber die Ausführung ansich IST ETWA SO SCHNELL WIE C++-CODE:

    http://keithlea.com/javabench/

    Bitteschön, viel Spaß beim Durchforsten. Wer es nicht versteht oder zu faul ist, es durchzuarbeiten:

    Java wurde extrem optimiert, gerade die VM und der JIT-Compiler führen dazu, dass Java mit fast allen nativen Sprachen mithalten kann. Der Overhead durch die VM ist nicht ausschlaggebend.

    Nebenbei: Der Benchmark ist von einer sehr alten Version. Seitdem ist Java noch schneller geworden.

  15. Re: Wer will so etwas?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.12 - 20:40

    chemicalderrick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann's nicht glauben, dass ich den Link schon wieder poste...
    > Java hat etwas höheren Bootstrap und die VM belegt etwas mehr
    > Arbeitsspeicher, aber die Ausführung ansich IST ETWA SO SCHNELL WIE
    > C++-CODE:
    >
    > keithlea.com
    >
    > Bitteschön, viel Spaß beim Durchforsten. Wer es nicht versteht oder zu faul
    > ist, es durchzuarbeiten:
    >
    > Java wurde extrem optimiert, gerade die VM und der JIT-Compiler führen
    > dazu, dass Java mit fast allen nativen Sprachen mithalten kann. Der
    > Overhead durch die VM ist nicht ausschlaggebend.
    >
    > Nebenbei: Der Benchmark ist von einer sehr alten Version. Seitdem ist Java
    > noch schneller geworden.

    Ach bitte! Nein ich werds für dich nicht nochmal ausführen. zzZZzz

  16. Re: Wer will so etwas?

    Autor: The_Grinder 23.07.12 - 20:54

    Worüber wird hier eigentlich gestritten? Wir reden hier von nem Smartphone. Was wollt ihr denn darauf laufen lassen, dass es auf jedes Bit und jede Nanosekunde ankommt? Crysis 2?
    Telefonieren, Karten ansehen, Wetterbericht, kleinere Spiele ala Angry Birds... da ist der Performance Unterschied von Java, Javascript, C++ oder Assembler doch echt mal so was von egal.

    Wer höhere Ansprüche hat kann sich immer noch die dicken Modelle kaufen.

  17. Re: Wer will so etwas?

    Autor: foo 23.07.12 - 20:55

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur teilweise und nicht nur im Gamingbereich!
    >
    > Jeder, der schon einmal Assmbler geschrieben hat, lacht über die
    > "Grschwindigkeit" von Java!

    Jeder der schonmal Assembler geschrieben hat lacht auch über die Entwicklungsgeschwindigkeit und Wartbarkeit von Assembler ;)

  18. Re: Wer will so etwas?

    Autor: Kasoki 23.07.12 - 21:01

    pandarino schrieb:
    > Nicht nur teilweise und nicht nur im Gamingbereich!
    >
    > Jeder, der schon einmal Assmbler geschrieben hat, lacht über die
    > "Grschwindigkeit" von Java!

    Und über dich vermutlich auch. Produktivität mit Assembler ist ziemlich low.

  19. Re: Wer will so etwas?

    Autor: droptable 23.07.12 - 21:04

    javascript ist mittlerweile dank jit-compiler (und sauber geschriebenen code) auf einem level wie c (ohne -O) und java (teils sogar schneller - lustigerweise bei mathematischen operationen).

    und mal ehrlich, hast du bei irgendeiner webseite (die nicht umbedingt von nem hobby-programmierer erstellt wurde) schon mal auf javascript "warten" müssen? http-ballast mal außer acht gelassen.

    wir bewegen uns hier im ms-bereich...

  20. Re: Wer will so etwas?

    Autor: Otto d.O. 23.07.12 - 21:51

    Ich arbeite seit einiger Zeit an einer Web-Applikation, die sehr stark auf JavaScript setzt (wir verwenden das ExtJS-Framework); und nach meiner Erfahrung ist die Ausführungsgeschwindigkeit von JavaScript bei allen Browsern schnell genug, um dieses Thema vernachlässigen zu können. Wirklich starke Unterschiede zeigen sich hingegen beim Rendering, da liegen Welten zwischen einem IE8 und einem Google Chrome. Aber die Performanceprobleme beim Rendering hätte man genauso, wenn man die DOM-Operationen z.B. von einem C++ Programm anzusteuern würde.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. DIS AG, München
  3. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  4. Jobware GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen
      Vorwurf von Genius.com
      Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

      Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

    2. Green Pack: Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt
      Green Pack
      Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt

      Das Berliner Startup Green Pack und der Motorhersteller Heinzmann haben einen Elektroantriebsstrang nebst Wechselakku vorgestellt, der für den Einsatz in Schwerlastfahrrädern geeignet ist. Diese sollen auch vermietet werden.

    3. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
      Autos
      BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

      Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigen.


    1. 08:41

    2. 08:10

    3. 07:36

    4. 12:24

    5. 12:09

    6. 11:54

    7. 11:33

    8. 14:32