Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Premium-Version von…

Ich wäre bereit für einen Browser einen (einmaligen) Kaufpreis zu entrichten, sofern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wäre bereit für einen Browser einen (einmaligen) Kaufpreis zu entrichten, sofern

    Autor: LarryLaffer 11.06.19 - 15:06

    er, nebst anderem, folgende Dingen fest zusichert und umsetzt:

    - maximaler Schutz der Privatsphäre; Unterbindung von Tracking, Profilbildung etc. pp
    - der Nutzer behält eine maximal mögliche (bzw. vertretbare) Hoheit über die Konfiguration; falls ich etwas kaputt konfiguriere, dass einfach zu weit von "best practices" abweicht, kein Problem, mein Fehler
    - ein Blocken, von wie viel und von was immer ich auch geblockt sehen will, ermöglicht
    - überprüfbarer und regelmäßig unabhängig geauditer Sourcecode
    - ...

    Funktionalitäten sind ein weiterer Aspekt, der hier aber den Rahmen sprengte, denn was hälfe es mir, würde er einfach nicht zu meinen gewohnten workflows passen?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 15:15 durch LarryLaffer.

  2. Re: Ich wäre bereit für einen Browser einen (einmaligen) Kaufpreis zu entrichten, sofern

    Autor: rugk 11.06.19 - 18:48

    Ah, du willst also Firefox, gut.

    Und zum Bezahlen, klar lässt sich machen: Hier ist die Spenden-Seite von Mozilla: https://donate.mozilla.org/de/

    Obligatorischer Hinweis: Das Geld geht allerdings an die Mozilla Foundation, muss also nicht unbedingt zur Entwicklung für Firefox eingesetzt werden (über Markenrechte wird es aber teilweise getan). Es werden aber evt. damit auch so Dinge wie Aktionen zum Schutz des Internets, gegen Fake-News & für Bildung etc. organisiert, z.B. der Internet Health Report: https://internethealthreport.org/2019/.
    Mehr auf https://foundation.mozilla.org.

    ----
    Firefox add-on developer https://addons.mozilla.org/firefox/user/rugkme/

  3. Re: Ich wäre bereit für einen Browser einen (einmaligen) Kaufpreis zu entrichten, sofern

    Autor: LarryLaffer 11.06.19 - 20:22

    In Ansätzen, ja.

    Aber ohne all dies Pocket-, Empfehlungs- und Clickzgedöns.
    Auch keine (fest) vorinstallierten Suchmaschinen, evtl. einen Auswahldialog bei Installation, welche man denn evtl. hinzugefügt sehen möchte.
    Dann bitte auch ohne ping-nach-Hause und was ich sonst noch alles immer wieder in "about:config" deaktiviere (-n "muss") - selbst beim Waterfox. Sämtliche Telemetrie und ähnliches soll(t)en explizites Opt-in sein, mit der Möglichkeit es komplett zu untersagen.
    Auch ungefragt als Versuchskaninchen für irgendwelche Features möchte ich nicht missbraucht werden.
    ...

    Die Liste ließe sich durchaus noch verlängern, doch sind es die Dinge, die mir ad hoc einfallen. Deshalb einleitend "In Ansätzen, ja."

    Leider missfällt mir das Tabmanagement, gerade bei großer Anzahl. Als "Einäugige, unter den Blinden"-Lösungen endete ich bei dem TreeStyleTab Addon, dass aber immer noch nicht an das Tabhandling eines Vivaldi heranreicht.
    Ich vermisse ebenso native Mausgesten, die auch eine interne Seite, wie bspw. "about:config" schließen können.

    Firefox/Waterfox haben aber auch durchaus einen mächtigen Pluspunkt: keine Chromiumbasis.

    Summa summarum: DEN Browser habe ich seit dem Tod Operas mit der Version 12.x noch nicht gefunden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 20:31 durch LarryLaffer.

  4. Re: Ich wäre bereit für einen Browser einen (einmaligen) Kaufpreis zu entrichten, sofern

    Autor: MisterTengu 12.06.19 - 07:29

    LarryLaffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Firefox/Waterfox haben aber auch durchaus einen mächtigen Pluspunkt: keine
    > Chromiumbasis.
    >

    Warum nicht auf Chromiumbasis? Würde mich ehrlich interessieren was daran nicht gut ist.

    Erst wenn man dreimal auf Holz klopfen will, stellt man fest, dass die Welt nur noch aus Plastik und Aluminium besteht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. AUDI AG, Ingolstadt
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33